close

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder aus!

Vielen Dank!
Die Nachricht wurde verschickt.

E-Mail (Empfänger)

E-Mail (Absender)

Betreff

Nachricht

CAPTCHA Image [ Neues Captcha ]

Diese Firma hat ihr Business auf Snapchat aufgebaut und setzt künftig allein auf Instagram

Der bisherige Snapchat-König DJ Khaled startet eine Instagram-Show

DJ Khaled Snapchat Instagram Harte Zeiten für Snap: Nachdem Facebook vielfach Funktionen von Snap kopiert hat, Gründer Evan Spiegel zuletzt enttäuschende Quartalszahlen und ein verlangsamtes Nutzerwachstum vermelden und einen Einbruch des Börsenkurses hinnehmen musste, wurde nun bekannt, dass DJ Khaled, der Top-Influencer der Plattform, eine eigene Show auf Instagram bekommt. Produziert wird diese von einem von Disney mitfinanzierten Medienunternehmen, das vormals alleine auf Snapchat setzte, nun aber komplett zu Instagram wechselt. Ein Ereignis mit Symbolcharakter?

“When we made the decision to switch, we said ‘let’s create a new type of media company’”, sagt Daniel Altmann gegenüber Business Insider. Er ist Co-Founder und CEO von Naritiv. Das 2014 aus dem Disney Accelerator heraus gegründete Unternehmen startet Anfang 2015 als Marketing-Plattform für Snapchat.

Neben der klassischen Agenturleistung, Brands mit Influencern zusammenzubringen, entwickelt das Startup außerdem eine Analytics-Lösung, mit dessen Hilfe Advertiser Daten zu ihren Kampagnen auslesen können. In relativ kurzer Zeit kann das Unternehmen so rund 4,3 Millionen US-Dollar einsammeln. An der jüngsten von The Third Digital Wave angeführten Serie-A-Runde Anfang 2016 in Höhe von drei Millionen US-Dollar ist unter anderem auch The Walt Disney Company beteiligt.

Instagram statt Snapchat, Publisher statt Agentur

Doch mit dem auf Snapchat basierendem Geschäftsmodell ist jetzt Schluss – und Gründer Daniel Altmann schwärmt von Instagram: “As a media company, Instagram can almost mimic what was once the role of a website. Over the last year, they keep doing things that intrigue us and we are consistently using it in different ways.” Das Analytics-Tool für Snapchat verkauft Narativ im März dieses Jahres für drei Millionen US-Dollar an die Social-Media-Marketing-Company Hootsuite aus Kanada. Es sei schon immer der Plan gewesen, mit Naritiv eher zum Medienunternehmen zu werden, so Daniel Altmann. Zwischen den Zeilen lässt er durchklingen, dass Snapchat nicht genügend Möglichkeiten für Brands biete. Er sagt: „Snapchat wants friends, not brands.“ Neben dem Wechsel von Snapchat zu Instagram als priorisierte Plattform ändert das Startup mit sieben Mitarbeitern also auch die komplette Ausrichtung.

The Bless Up ft. @djkhaled — follow @webuygold to see what's Up Next 🙏 #TheBlessUp 🙏

Ein Beitrag geteilt von WeBuyGold (@webuygold) am

“A music-focused lifestyle brand creating original stories in new ways for a curios audience”, mit diesen Worten wird das neue Project WeBuyGold auf der Website beschrieben. In der Praxis sieht das dann bisher so aus: Auf dem gleichnamigen Instagram-Account werden verschiedene Musiker oder andere Stars aus der amerikanischen Hip Hop-Szene in schnell konsumierbaren Stories, kurzen Teasern und Mini-Dokus gefeatured. Mit dabei sind unter anderem Hodgy Beats (das erfolgreichste Musik-Video mit ihm kommt bei Youtube auf über 42 Millionen Views), der Fotograf Cameron “Cam Kirk” Kirkland – und DJ Khaled mit der “The Bless Up”-Show.

Snapchat-König DJ Khaled macht jetzt Instagram-Stories für WeBuyGold

Besonders letzterer dürfte für WeBuyGold das Reichweiten-Zugpferd überhaupt zu sein. Der amerikanische Musikproduzent DJ Khaled arbeitet seit Jahren nicht nur mit den größten Stars aus der Branche zusammen – die aktuelle Single “I’m the one” mit Justin Bieber, Lil Wayne, Chance The Rapper und Quavo stieg direkt auf dem ersten Platz der amerikanischen Billboard-Charts ein, wurde auf Spotify über 133 Millionen Mal angehört und auf Youtube 150 Millionen Mal angeschaut – sondern ist auch ein echtes Social-Media-Phänomen.

Schon vor über einem Jahr haben wir die clevere Snapchat-Strategie des Star-DJs ausführlich erklärt. Spätestens seit seiner Jetski-Odyssee Ende 2015, die er auf Snapchat dokumentierte und der App noch einmal einen netten Push gegeben haben dürfte, sind seine Snaps extrem beliebt. Mit einer unnachahmlichen Art, immer wiederkehrenden Sprüchen, die längst Kult und sein Markenzeichen sind (“major key alert”, “another one” oder “bless up”) sowie Einblicke in seinen Alltag als Rap-Produzent und Familienvater erreicht er schon damals pro Snap rund zwei Millionen Views. Er ist längst, auch dank Snapchat, zur Brand geworden. Dass er seine Erfahrung und die potenzielle Reichweite jetzt ausgerechnet in einem neuen Story-Format auf Instagram zur Verfügung stellt, unterstreicht ein wenig den unfassbaren Erfolg der Plattform. DJ Khaled übernimmt bei WeBuyGold die Rolle des Creative Directors.

Das Agenturgeschäft auf Snapchat scheint für Naritiv funktioniert zu haben

Das explosive Wachstum von Instagram Stories in Kombination mit der Analytics-Power von Facebook, die es Publishern deutlich erleichtere, Zielgruppen zu analysieren, seien laut Naritiv-Gründer Daniel Altmann ausschlaggebend gewesen, sich von Snapchat zu lösen. Auch die Live-Funktion, habe zu der Entscheidung beigetragen. Rund drei Monate nach Start kommt der Instagram-Account auf 14.200 Abonnenten.

Dabei scheint es für Naritiv, wenn man mehreren Presseberichten Glauben schenken darf, mit dem alten, auf Snapchat basierendem Geschäftsmodell, gar nicht so schlecht gelaufen sein. So soll das Unternehmen Anfang 2015 mit einer Kampagne für die Mystery-TV-Serie “Pretty Little Liars” dafür gesorgt haben, innerhalb von drei Monaten 800.000 Snapchat-Follower für den Account des Formats zu generieren. Ein Jahr später berichtete die LA Times, Naritiv würde mit 300 Betreibern von Snapchat-Accounts zusammenarbeiten, die im Monat insgesamt 16 Milliarden Views generieren und bereits 100 Werbekampagnen umgesetzt haben. Zu den Kunden sollen der Webseite des Unternehmens zu Folge unter anderem Coca Cola, L’Oréal und Marriot gezählt haben. Und das Forbes Magazine scheint ebenfalls vom Potenzial überzeugt zu sein: Die Gründer Daniel Altmann und Eric Posen landeten gemeinsam im berühmten “30 Under 30”-Ranking 2017 – im Bereich Marketing und Advertising.

Naritiv

Die Website von Naritiv.

Instagram kopiert Snapchat – Und hat damit Erfolg

Dass sich Instagram beim Story-Format ein wenig bei Snapchat hat inspirieren lassen, ist kein Geheimnis. Trotzdem ist es erstaunlich, mit welch großem Erfolg die neue Funktion durchgestartet ist. Seit dem Launch im dritten Quartal hat sich nicht nur das Wachstum der täglichen Nutzer von Snapchat verlangsamt, vor wenigen Wochen verkündete Instagram dann auch noch, dass allein das Story-Feature jetzt von 200 Millionen Usern täglich genutzt werde. Laut den letzten offiziellen Zahlen von Snapchat hat die Plattform 161 Millionen Nutzer pro Tag.

Diese Entwicklung bekommen natürlich auch Influencer mit. Anfang des Jahres haben wir mit OhhCouture, Daniel “Magic Fox” Fuchs, Novalanalove und einigen anderen aus der deutschen Szene gesprochen. Zwar hatte sich zu dem Zeitpunkt noch keiner komplett von Snapchat verabschiedet, viele seien aber deutlich aktiver bei Instagram geworden und würden dort auch größere Reichweiten erzielen.

Deutsche Publisher starten bei Snapchat Discover

In den USA experimentieren Medienhäuser derweil intensiv mit beiden Plattformen. People.com (gehört zu Time Inc.) war beispielsweise Launchpartner von Snapchat Discover in den USA und ist bis heute dort vertreten, nutzt inzwischen aber auch intensiv Instagram Stories. Zoe Ruderman, Executive Director of Content Strategy, erklärt im Gespräch mit Adexchanger.com die unterschiedlichen Anwendungsgebiete. Der Content bei Snapchat gleiche eher einem Mini-Magazin mit festen Erscheinungs-Zeiten, Instagram Stories werde vor allem für spontane Behind-The-Scenes-Inhalte genutzt.

Einen großen, gerade für Medienhäuser relevanten Unterschied, gibt es aktuell noch bei den Möglichkeiten der Monetarisierung. Die Reichweite, die Publisher auf Snapchat Discover erzeugen, können sie als ihr eigenes Inventar vermarkten und verkaufen. Bei Instagram hingegen gibt es diese Option bisher nicht. Zwar testet Facebooks Foto-Plattform bereits Mid-Roll-Ads innerhalb der Storys, noch ist aber unklar, ob Publisher daran mitverdienen würden. Auf Instagram sind die Account-Betreiber also noch auf Sponsored Posts und Native Advertising innerhalb der eigenen Beiträge angewiesen.

Während Instagram Snapchat aktuell also ganz klar Nutzer wegfischt, weitet die App von Gründer Evan Spiegel Kooperationen mit großen Medienhäusern aus. Ende April starteten mit Bild, Spiegel Online, Vice Deutschland und Sky Sport auch die ersten deutschen Publisher ihre Formate bei Snapchat Discover. Sowohl Spiegel Online, die direkt ein zehnköpfiges Team für die Erstellung des Contents zusammengestellt haben, als auch Bild, wollen in den nächsten Monaten testen, wie es gelingt, die attraktive, junge Zielgruppe zu erreichen. Spiegel Online will dabei trotzdem auf Entertainment-Elemente verzichten und “harte News” liefern, Bild probiert sich an einer Mischung aus Entertainment und politischen Inhalten.

close

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder aus!

Vielen Dank!
Die Nachricht wurde verschickt.

E-Mail (Empfänger)

E-Mail (Absender)

Betreff

Nachricht

CAPTCHA Image [ Neues Captcha ]
 

OnlineMarktingJobs

  • imgsmallhover
    Head of SEO (m/w)
    Berlin
    idealo internet GmbH
  • imgsmallhover
    (Senior) Account Manager für Hamburg (m/w)
    Hamburg
    AdPolice GmbH
  • imgsmallhover
    Online Marketing Trainee (m/w)
    Bonn
    VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
  • imgsmallhover
    Head of SEA (m/w)
    Berlin
    Digital Performance GmbH
  • imgsmallhover
    SEA Manager (m/w)
    Berlin
    Sport-Thieme GmbH
  • imgsmallhover
    SEA-Manager (m/w)
    Eschbach
    CEWE Stiftung & Co. KGaA
> Alle anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*