Der Herr der Tickets: CTS Eventim-Boss Klaus-Peter Schulenberg im OMR Podcast

Klaus Peter Schulenberg OMR Podcast CTS Eventim Westermeyer

Themen: , ,

Der Unternehmer spricht über den Wandel der Musikindustrie, die aktuelle Festival-Inflation und die Plattform-Ökonomie

Mehr als 250 Millionen verkaufte Tickets und über eine Milliarde Euro Umsatz kann sich CTS Eventim für 2017 auf die Fahne schreiben. Neben dem reinen Online-Verkauf von Eintrittskarten verdient das Unternehmen Geld als Veranstalter von Festivals wie Rock am Ring und als Betreiber von Hallen wie der Lanxess Arena in Köln. Chef des Marktführers ist seit 1996 Klaus-Peter Schulenberg. Im neuen OMR Podcast spricht er über seine frühe Karriere als Künstler-Manager, die Entwicklung von CTS Eventim und Wachstumsfelder.

Als Klaus-Peter Schulenberg 1996 den Ticketvermarkter Computer Ticket Service (CTS) aufkauft, macht das zu dem Zeitpunkt defizitäre Unternehmen rund sechs Millionen Deutsche Mark Umsatz. „CTS wurde 1989 von den damals drei größten Konzertveranstaltern des Landes gegründet“, sagt er im Gespräch mit Philipp Westermeyer. „Und die haben die Probleme, die sie als Wettbewerber hatten, ins Unternehmen getragen. Das konnte sich so nicht entwickeln.“ Dass Schulenberg den richtigen Riecher hatte, so früh auf Online-Ticketing zu setzen, zeigen etliche Kennzahlen des heute größten Ticketing-Anbieters Europas: Aus sechs Millionen D-Mark Umsatz pro Jahr sind inzwischen über eine Milliarde Euro geworden; das im MDAX gelistete Unternehmen ist heute rund 3,3 Milliarden Euro wert.

Das nötige Kleingeld für die Übernahme hat Schulenberg seinem schon damals offenbar stark ausgeprägten Geschäftssinn und dem Gespür für wirtschaftliche Potenziale zu verdanken. „Ich war während der Schulzeit Mitglied einer kleinen Band und habe für uns Auftritte organisiert“, erinnert er sich. Als weitere lokale Bands bei ihm anfragen, übernimmt er auch deren Vermarktung. Der erste große Jackpot folgt aber wenig später: Nachdem Klaus-Peter Schulenberg den Auftritt einer Band in Minden anschaut, nimmt er den Sänger unter Vertrag. Bernd Clüver (gest. 2011) landet 1973 mit „Der Junge mit der Mundharmonika“ einen Nummer-1-Hit – Schulenberg ist damals 19 Jahre alt.

Die zwei Geschäftssäulen von CTS Eventim

Heute ist das Unternehmen CTS Eventim in 23 Ländern in Europa sowie in Brasilien aktiv und beschäftigt über 3.000 Mitarbeiter. Das Geschäft basiert dabei allerdings längst nicht mehr nur auf dem Verkauf von Tickets über die Plattform. „Mit 7.000 bis 8.000 Konzerten im Jahr sind wir der größte Veranstalter Europas“, sagt Klaus-Peter Schulenberg. Für über 100.000 weitere, externe Events wickle das Unternehmen das Online-Ticketing ab.

Zu den wirtschaftlich und in Sachen Besucherzahlen größten Veranstaltungen von CTS Eventim zählen internationale Schwergewichte wie die Rolling Stones und Ed Sheeran. Letzterer ist laut Schulenberg der Künstler, der aktuell weltweit die meisten Eintrittskarten verkauft. „Für seine vier Deutschland-Konzerte haben wir dieses Jahr in wenigen Minuten rund 400.000 Tickets verkauft.“ Außerdem im Portfolio von CTS Eventim: Festivals wie Rock am Ring, das mit rund 100.000 Besuchern etwa 18 bis 20 Millionen Euro Umsatz generiere, so Klaus-Peter Schulenberg.

Festival-Inflation, Wachstumsfelder und Internationalisierung

Neben riesigen Festivals wie Rock am Ring herrsche seit einiger Zeit eine Inflation an Festivals. Schulenberg sagt: „Die Nachfrage der Besucher steigt, und es gibt immer mehr neue Formate. Das führt zu höheren Künstler-Gagen, exorbitant größeren Ausgaben für Sicherheit und dann in der Folge auch zu höheren Eintrittspreisen.“

Die eigentlichen Wachstumsfelder für sein Unternehmen sieht er am Ende allerdings woanders. „Eigentlich sind wir ein Informationsmedium für Freizeitaktivitäten. In dem Bereich, also Abseits der Musik, müssen wir noch viel arbeiten.“ Und auch eine weitere internationale Expansion sei geplant und teilweise schon in der Mache. Wo genau, könne Klaus-Peter Schulenberg allerdings noch nicht verraten.

Konkurrenz durch die großen Plattformen?

Auf den ersten Blick gibt es nicht wenige Parteien, die Firmen wie CTS Eventim Konkurrenz machen könnten. Die Künstler selber beispielsweise, die dank riesiger Eigenreichweiten auf Plattformen wie Instagram theoretisch direkt selber Tickets verkaufen könnten – ohne Mittelsmänner, die Provision einstreichen. Klaus-Peter Schulenberg sieht hier jedoch keine Gefahr. „Man braucht da schon eine funktionierende Technologie. Sie muss Millionen von Anfragen aushalten, jedes Land hat andere Steuersätze und Ticket-Regelungen“, so der CEO von CTS Eventim. Und selbst wenn einige Künstler den Verkauf dann doch ausschließlich über die eigene Homepage abwickeln, stehe dahinter eine Whitelabel-Lösung eines professionellen Ticketing-Unternehmens.

Auch die großen Plattformen selber scheinen aktuell keine erkennbare Bedrohung darzustellen. E-Commerce-Riese Amazon beispielsweise – durch den gigantischen Kundenzugang auch im Ticketing theoretisch ein enormes Potenzial – hat nach Ticketing-Tests in Großbritannien Anfang des Jahres die Bemühungen wieder eingestellt. Die eigentlichen Wettbewerber sind also ähnlich aufgestellte und auf Ticket-Lösungen spezialisierte Unternehmen, wie unter anderem Ticketmaster von Live Nation Entertainment aus den USA. Insgesamt bleibt Schulenberg aber auch hier gelassen: „Am Ende sind wir eines der ganzen wenigen deutschen Unternehmen, das trotz amerikanischer Konkurrenz wächst.“

Im OMR Podcast erklärt CTS-Eventim-CEO Klaus-Peter Schulenberg außerdem, dass Tickets immer noch vor allem am Desktop gekauft werden, wie er die Zukunft von Platten-Labels sieht und warum er glaubt, dass E-Sports ein Hype ist, der mittelfristig wieder verschwinden wird.

Unsere Podcast-Partner:

Den Auftakt unserer Podcast-Partner machen diese Woche die Kollegen von Host Europe, einem der führenden Anbieter von Server- und Hosting-Leistungen. Die Experten kennen auf jeden Fall alle Anforderungen der digitalen Szene und haben sich vor allem bei IT-System-Häusern und weiteren Online-Profis einen Namen gemacht. Von virtuellen Servern für Einsteiger bis hin zu hochleistungsfähigen Dedicated Serversystemen als Basis für Shop-Systeme ist quasi alles dabei. Für unsere Hörer gibt es jetzt außerdem ein besonderes Angebot: Ihr könnt das Einsteigerprodukt, den „Virtual Server“, drei Monate lang zum Preis von 0,99 Euro testen – hier ausprobieren.

Gemeinsam mit den Kollegen von Media Impact, dem Vermarkter von Axel Springer und Funke, starten wir eine Podcast-Roadshow quer durch Deutschland. Unter dem Namen „Local Heroes Roadshow“ geht es am 22. November nach Dortmund, am 27. November nach Hannover und am 28. November nach Nürnberg. Philipp Westermeyer wird jeweils mit einer in der entsprechenden Region für die digitale Transformation eines großen Unternehmens verantwortlichen Person einen Live-Podcast aufzeichnen. Wer Lust auf diese Networking-Events unter dem Motto „Digitale Vermarktungslösungen für den Mittelstand“ hat, Tickets gibt es ab jetzt hier.

Bereits seit 2009 gibt es Fashionhype.com, den Aggregator für Luxusmode. Der Macher Harald Muntendorf tritt in dem Fall als Affiliate auf und vermittelt Traffic unter anderem an globale Brands wie Gucci und Hugo Boss. Das Thema ist aktuell besonders spanned, weil viele dieser Luxus-Fashion-Marken erst jetzt beginnen, Online richtig zu bespielen. Außerdem gibt es ein EU-Urteil, nachdem Google Preisvergleichsseiten wie dieser mehr Sichtbarkeit einräumen muss. Harald will die Gunst der Stunde nutzen und weiter wachsen. Falls Ihr also eine Online-Marketing-Agentur, ein Luxus-Label oder einfach Unternehmer seid, meldet Euch doch einfach mal bei ihm. Entweder Ihr schreibt uns oder natürlich direkt ihm per Mail.

Und am Ende mal wieder ein kleiner Hinweis in eigener Sache. Am 8. November 2018 veranstalten wir gemeinsam mit den Wirtschaftsrechts-Experten von CMS Hasche Sigle bereits zum zweiten Mal das Legal Update in Hamburg. Natürlich sind aber auch externe Speaker und Branchen-Profis mit an Bord – und werden einen Überblick über die neuen Spielregeln, Chancen und Risiken der digitalen Welt liefern. Themen sind unter anderem natürlich DSGVO und ePrivacy, aber auch Influencer Marketing, Legal Tech und allgemein digitales Business. Wenn Ihr im Job mit digitalen Rechts-Themen zu tun habt, seid Ihr hier genau richtig. Tickets bekommt Ihr hier.

Alle Themen des OMR Podcasts mit Klaus-Peter Schulenberg im Überblick:

  • Gründer Klaus-Peter Schulenberg über die Anfänge des heute zweitgrößten Ticketing-Unternehmens der Welt (ab 02:00)
  • Woher hatte Schulenberg das Geld, mit dem er das Unternehmen 1996 aufgekauft hatte? (ab 03:15)
  • So wurde Schulenberg mit 19 Jahren zum Manager eines Schlagerstars, der mit seiner ersten Single direkt über zwei Millionen Verkäufe erzielte (ab 04:15)
  • Als Musikpromoter, Konzertveranstalter und Künstler-Manager investierte Klaus-Peter Schulenberg früh in Print-Medien wie Tageszeitungen und Anzeigenblätter sowie bei Radiostationen (ab 05:00)
  • Auf diesen zwei Säulen basiert das Geschäft von CTS Eventim (ab 06:30)
  • Gab es Künstler oder Konzerte, die Schulenbergs Unternehmungen besonders gepusht haben? (ab 07:10)
  • Wieviel kostet CTS Eventim eine Tournee mit Superstars wie Ed Sheeran? (ab 07:50)
  • Welche Relevanz hatten und haben Akquisitionen für das Wachstum von CTS Eventim? (ab 09:20)
  • Hat Klaus-Peter Schulenberg mit dem Live-Boom der vergangenen Jahre gerechnet? (ab 11:00)
  • Mit unter anderem der Lanxess Arena in Köln und der Eventim Apollo in London zählen auch große Veranstaltungs- und Konzert-Locations zum Portfolio von CTS Eventim (ab 12:00)
  • Wie wichtig sind Endkunden, Content-Partner und Künstler im Vergleich für CTS Eventim? (ab 13:00)
  • Dank großer Reichweite, „30 Wissenschaftlern, die Daten auswerten“ und einem funktionierendem CRM könne das Unternehmen zielgruppengerechte Werbung ausspielen (ab 14:40)
  • Deshalb wirbt CTS Eventim unabhängig von Veranstaltungen nicht für das eigene Produkt (ab 16:20)
  • Bei diesen Veranstaltern hat CTS Eventim in den vergangenen Jahren Anteile erworben (ab 17:40)
  • Das ist das nach Besucherzahlen größte Event, das CTS Eventim als Veranstalter durchführt – und so viel Umsatz generiert es (ab 19:30)
  • Wie hat sich das Festival-Business in den vergangenen Jahren verändert? (ab 20:00)
  • Welche Künstler verkaufen aktuell am meisten Tickets? (ab 20:40)
  • Anhand welcher KPIs informiert sich Klaus-Peter Schulenberg über junge, weniger bekannte Künstler? (ab 22:10)
  • Wie stellt CTS Eventim den technischen Fortschritt der Plattform sicher? (ab 23:25)
  • Wie geht Klaus-Peter Schulenberg mit Wettbewerb um? (ab 24:30)
  • Warum hat sich Amazon nach Tests in Großbritannien wieder aus dem Ticketing-Markt zurückgezogen? (ab 25:30)
  • Das sind Wettbewerber von CTS Eventim (ab 26:00)
  • Wie steht Klaus-Peter Schulenberg zur Plattform-Ökonomie? (ab 26:20)
  • Schulenberg über Musik-Plattformen wie Spotify und Soundcloud (ab 28:10)
  • Der Unternehmen stellt sich die Frage, ob und welchen Wert Musik heute noch hat (ab 30:00)
  • Welche Künstler und Bands haben es laut Schulenberg extrem gut verstanden, eine Marke aufzubauen (ab 32:50)
  • Unter den zur Zeit erfolgreichsten deutschen Künstlern überrage zur Zeit Helene Fischer mit weitem Abstand alles (ab 35:20)
  • Wo sieht Schulenberg Wachstumsfelder für CTS Eventim? (ab 37:20)
  • Der Comedian Luke Mockridge verkauft am ersten Tag des Vorverkaufs 140.000 Tickets (ab 39:00)
  • Wie steht Klaus-Peter Schulenberg zum Erfolg von Esports und der ESL, die inzwischen große Hallen mit Live-Events füllt? (ab 41:00)
  • Besteht die Gefahr für Unternehmen wie CTS Eventim, dass Künstler mit großer Eigenreichweite zeitnah auf Mittelsmänner verzichten und Tickets selber verkaufen wollen? (ab 42:50)
  • Welche Vision hat Klaus-Peter Schulenberg für CTS Eventim? (ab 40:45)
  • Beschäftigt sich das Unternehmen mit künstlicher Intelligenz? (ab 46:00)
  • So sieht der Arbeitsalltag von Klaus-Peter Schulenberg aus (ab 47:20)

Wie immer könnt Ihr den aktuellen OMR Podcast bei SoundcloudiTunes (falls die aktuelle Episode noch nicht sichtbar ist, einfach abonnieren) oder per RSS-Feed anhören. Auch auf SpotifyStitcher und Deezer findet Ihr uns. Und es gibt jetzt auch einen Alexa Skill! Viel Spaß beim Anhören – und vielen Dank für jede positive Bewertung.

Vorheriger Artikel: 500 Millionen Euro Werbeumsatz in Deutschland? – "Amazon nimmt Google gerade Geld weg"
previous article
 
Jetzt diese Artikel lesen
Alle Artikel, Infos und OMR Updates direkt an Dich
Bin dabei!