close

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder aus!

Vielen Dank!
Die Nachricht wurde verschickt.

E-Mail (Empfänger)

E-Mail (Absender)

Betreff

Nachricht

CAPTCHA Image [ Neues Captcha ]

Eine halbe Million US-Dollar pro Post: Das ist die „Instagram Rich List“:

Diese Stars und Influencer verdienen angeblich am besten

Selena Gomez wirbt für Coca-Cola

Instagram hat sich im Influencer Marketing als eine der heißesten, wenn nicht sogar die heißeste Plattform etabliert. Einige Stars bekommen angeblich für einen einzigen Werbe-Post auf der Plattform sechsstellige Summen. Die „Instagram Rich List“ soll nun zeigen, wer am besten verdient. OMR hat genauer hingeschaut.

Die bestverdienenden Stars auf Instagram

Rang Name Zahl der Follower Preis pro Post
1 Selena Gomez 123 Millionen $550.000
2 Kim Kardashian 101 Millionen $500.000
3 Cristiano Ronaldo 106 Millionen $400.000
4 Kylie Jenner 96 Millionen $400.000
5 Kendall Jenner 82 Millionen $370.000
6 Khloe Kardashian 68 Millionen $250.000
7 Kourtney Kardashian 58 Millionen $250.000
8 Cara Delevingne 40 Millionen $150.000
9 Gigi Hadid 35 Millionen $120.000
10 LeBron James 32 Millionen $120.000

Quelle: HopperHQ

Erstellt worden ist das Ranking vom britischen Unternehmen HopperHQ, das eine Software zum Planen und Terminieren von Instagram Posts anbietet. Darüber, wo genau die Daten dafür herkommen, gibt das Startup im entsprechenden Blog-Eintrag keine Auskunft, sondern spricht lediglich von „internen und öffentlichen Informationen“ als Quelle.

Eine Million US-Dollar für eine Koop mit Kim Kardashian

Kann es wirklich sein, dass Werbetreibende die von HopperHQ genannten Summen alleine dafür zahlen, dass ein Star ein Foto mit ihrem Produkt auf einer Bilderplattform einstellt? Erstaunlicherweise nennen andere Quellen ähnliche Preise wie in der „Instagram Rich List“. D’Marie Analytics, ein US-Analytics-Dienstleister, schätzt beispielsweise gegenüber dem US-Branchenmagazin Adweek ebenfalls einen Preis von 550.000 US-Dollar für einen Post von Pop-Sternchen Selena Gomez.

Den Preis eines Posts von Kim Kardashian bezifferte der  Gründer des Influencer- und Celebrity-Marketing-Dienstleisters Talent Resources gegenüber dem US-Magazin Us Weekly ebenfalls auf bis zu 500.000 US-Dollar. Für einen Post ihrer Schwester Kendall Jenner haben die Veranstalter des gefloppten Fyre Festivals angeblich 250.000 US-Dollar bezahlt. Solche Einzel-Aktionen sind vermutlich selten. Häufiger  dürften die Werbetreibenden langfristige Kooperationen mit den Influencern eingehen oder eine ganze Kampagne mit diesen durchführen. Im Fall von Kim Kardashian soll der Preis für solch eine Partnerschaft laut E-Mails, die das US-Klatschmagazin Radar Online erhalten haben soll, zwischen 750.000 und einer Million US-Dollar liegen.

Milliarden-Deal mit Ronaldo ein Schnäppchen?

Kann es sich für Werbetreibende wirklich lohnen, solche Summen für Werbe-Posts zu zahlen? Der US-Analytics-Dienstleister Hookit hat gegenüber Forbes ausgerechnet, dass der auf Lebenszeit gültige Werbe-Deal, den Nike im vergangenen Jahr mit Cristiano Ronaldo abgeschlossen hat, und für den das Unternehmen angeblich eine Milliarde US-Dollar zahlt, für den Markenartikler sogar noch ein Schnäppchen sein könnte – wegen Ronaldos großer Digitalreichweite. Zum damaligen Zeitpunkt verzeichnete er Plattform-übergreifend 240 Millionen Follower.

Ronaldo, der schon zuvor bei Nike unter Vertrag gewesen war, habe in den ersten elf Monaten des vergangenen Jahres 1.515 Mal auf seinen Social-Media-Profilen gepostet. Bei einem guten Fünftel davon sei Nike mit Hashtag, Mention oder Logo vorgekommen. Diese Posts hätten insgesamt 443,5 Millionen Interaktionen generiert. Den Erfahrungen von Hookit zufolge belaufe sich die Zahl der Impressions, also der reinen Sichtkontakte, pro Interaktion je nach Plattform auf 15 bis 65. Ronaldos Posts könnten demzufolge 25 Milliarden Impressions generiert haben. Dies entspreche einem Wert von 474 Millionen US-Dollar, so Hookit. So könnten also alleine die Social-Media-Aktivitäten Ronaldos den Preis des bis angeblich bis ans Lebensende gültigen Deals schon innerhalb von zwei Jahren rechtfertigen.

Beliebtester Post 2016 war Werbung

Besonders attraktiv für Werbetreibende dürfte natürlich die Reichweite des Top-Instagram-Stars Selena Gomez sein. Ganze acht der zehn beliebtesten Instagram-Posts (in puncto Engagement) des Jahres 2016 hat die Sängerin gepostet. Gomez ist mit Werbedeals zurückhaltender und setzt auf wenige, aber langfristige Partnerschaften mit Marken wie Coca-Cola, Pantene und der New Yorker Luxusmarke Coach. Der beliebteste Instagram-Post des Jahres 2016 war eine Werbung von Selena Gomez für Coca-Cola.

when your lyrics are on the bottle 😛 #ad

Ein Beitrag geteilt von Selena Gomez (@selenagomez) am

Auch für die bestbezahlten Influencer, die also nicht als Musiker, Sportler oder über das Fernsehen und damit außerhalb von Instagram bekannt geworden sind, hat HopperHQ eine „Rich List“ erstellt. Hier sind die Summen deutlich niedriger als bei den „Stars“:

Die bestverdienenden Influencer auf Instagram

Rang Name Zahl der Follower Preis pro Post
1 Huda Kattan 20,8 Millionen $18.000
2 Cameron Dallas 20,1 Millionen $17.000
3 Jen Selter 11,4 Millionen $15.000
4 Zoella 11,1 Millionen $14.000
5 Nash Grier 10,2 Millionen $13.000
6 Chiara Ferragni 10 Millionen $12.000
7 Julie Sarinara 4,6 Millionen $10.000
8 Aimee Song 4,6 Millionen $9.000
9 Danielle Bernstein 1,7 Millionen $7.000
10 Liz Eswein 1,3 Millionen $6.000

Quelle: HopperHQ

Ob die Informationen aus diesem Ranking nahe an der Wirklichkeit liegen, ist zumindest zweifelhaft. Zum einen fehlen dort Influencer wie AnaCherí (10,3 Millionen Follower), Abigail Ratchford (7,9 Millionen Follower) und Fitness-Megastar Kayla Itsines (7,1 Millionen Follower). Zum anderen erscheint es fragwürdig, dass beispielsweise Huda Kattan, die die New York Times als möglicherweise „most influential beauty blogger in the world“ zwei Drittel der Follower-Zahl von LeBron James verzeichnet, aber nur ein Fünftel von dessen Preis pro Post kassieren soll. Die US-Agentur Captiv8 erklärte gegenüber der New York Times, dass bei Posts von Instagrammern mit drei bis sieben Millionen Followern 75.000 US-Dollar ein realistischer Preis sein könne.

Sollten die von HopperHQ genannten Preise jedoch stimmen, könnten Werbetreibende hier jedoch möglicherweise vergleichsweise günstig Reichweite einkaufen. Wie der deutsche Instagram-Analytics-Anbieter Influencer.db vorrechnet, könnten Advertiser beispielsweise mit einem Sponsored Post von Cameron Dallas ihren Return-on-Invest fast versechsfachen.

Ihr wollt lernen, wie Influencer Marketing richtig geht? Kommt zur New Platform Marketing Conference am 2. August im Docks in Hamburg! Dort zeigen Euch beispielweise About You und Babor, wie Ihr erfolgreich mit Influencern zusammenarbeiten könnt. Sichert Euch hier eines der letzten Tickets!

close

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder aus!

Vielen Dank!
Die Nachricht wurde verschickt.

E-Mail (Empfänger)

E-Mail (Absender)

Betreff

Nachricht

CAPTCHA Image [ Neues Captcha ]
 

OnlineMarktingJobs

  • imgsmallhover
    Consultant Digital Analytics (w/m)
    Hamburg
    Trakken Web Services GmbH
  • imgsmallhover
    SEA Spezialist (m/w)
    Neunkirchen
    Buhl Data Service GmbH
  • imgsmallhover
    Consultant AD Technology (m/w)
    Hamburg
    Trakken Web Services GmbH
  • imgsmallhover
    Consultant Conversion Optimierung (m/w)
    Hamburg
    Trakken Web Services GmbH
  • imgsmallhover
    Content Manager (m/w)
    Frankfurt am Main
    PSM&W Kommunikation GmbH
  • imgsmallhover
    Online Marketing Manager (m/w) Retargeting
    Hamburg
    bonprix Handelsgesellschaft mbH
> Alle anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.