Frank Thelen im Live-OMR-Podcast in der Elphi: „Wir brauchen digitale Champions in Europa“

Frank Thelen OMR Podcast

Sven Schmidt, Philipp Westermeyer und Frank Thelen (v.l.) in der Elbphilharmonie. (Quelle: Hannes Holtermann / OMR)

Das Streitgespräch zwischen Frank Thelen und OMR Podcast-Stammgast Sven Schmidt

Vor einer Woche trafen sich „Die Höhle der Löwen“-Juror Frank Thelen, OMR-Stammgast Sven Schmidt und Philipp Westermeyer zur OMR Podcast-Nacht in der Elbphilharmonie. Jetzt könnt Ihr hier nachhören, warum Frank Thelen in so viele Food-Startups investiert hat, was in Deutschland passieren muss, damit wir nicht abgehängt werden und wie Sven Schmidt die Vormachtstellung der vier GAFA-Unternehmen bekämpfen würde.

„Mich kannte wirklich kein Arsch“, sagt Frank Thelen während der Aufnahme des OMR Podcasts im Rahmen der OMR Podcast-Nacht in der Elbphilharmonie. In die Erfolgsshow „Die Höhle der Löwen“ habe er es über einen Bekannten geschafft, dessen Nachbar am Konzept der Sendung gearbeitet habe. Zu der Zeit hatte er gerade sein Unternehmen Doo an die Wand gefahren und Lust auf etwas Neues: „Ich habe aber völlig unterschätzt, wie groß der Impact ist, wenn jede Woche drei Millionen Menschen zuschauen.“

Thelen sitzt seit der ersten Folge in der Jury und hat seitdem überraschend viele Food-Startups unterstützt. „Ich war als App-Guy in der Sendung aber der Produzent hat direkt zu Beginn gesagt, ich müsse breiter investieren“, sagt er. „Ich habe dann direkt in die Suppenfirma ‚Little Lunch‘ investiert. Die verkaufen heute pro Monat eine Million Suppen und das werden auch irgendwann mal zwei bis drei Millionen.“

Deutschland bald Entwicklungsland?

Trotz aller Euphorie rund um die Startup-Show warnt Frank Thelen, dass Deutschland den digitalen Wandel komplett verschlafen könnte: „Deutschland geht es so gut, weil es in den letzten 100 Jahren gereicht hat, Technologien immer um zwei bis drei Prozent zu verbessern. Darin sind wir Weltmeister.“ Jetzt stehe aber die 10-fach-Ära an, in der die Weiterentwicklung jedes Jahr viel größere Sprünge mache. „In zehn Jahren könnten wir ein Entwicklungsland sein, wenn wir jetzt nicht gegensteuern“, so Thelen.

Sven Schmidt sieht das zumindest für Branchen, in denen es um Kundenzugang geht, ähnlich: „Die GAFA-Unternehmen (Google, Amazon, Facebook, Apple) steuern, welche Produkte der Kunde kennenlernt.“ Die von Frank Thelen vorher kritisch betrachtete Automobilindustrie halte er jedoch für stark genug, um mit aufstrebenden Unternehmen wie Tesla mitzuhalten: „Elektro-Antrieb und Self Driving sind für mich Features. VW, Daimler und BMW können hier mit einer Fast-Follow-Strategie schnell aufschließen.“

Eigene Champions in Europa bauen

Viel problematischer als den technologischen Rückstand der Auto-Industrie sieht Sven Schmidt die Macht der angesprochenen GAFA-Firmen: „Der freie Cashflow, den diese vier Firmen vorweisen können, ist riesig. Da kommst du nicht mehr hinterher.“ Aus seiner Sicht habe China mit seiner protektionistischen Strategie alles richtig gemacht, Europa hätte diese Monopole verhindern müssen.

Frank Thelen im OMR Podcast

Philipp Westermeyer, Frank Thelen und Sven Schmidt im Gespräch (Foto: Hannes Holtermann / OMR)

Thelen kann dieser durch politische Regulierungen getriebenen Strategie nicht viel abgewinnen: „Wir brauchen stattdessen internationale digitale Champions in Europa.“ Statt Regulierungen müssten europäische Unternehmen neue Technologie-Welten wie Künstliche Intelligenz, Augmented und Virtual Reality erkunden, um da zu Vorreitern zu werden. „Lass und als Europa und Deutschland diese Chance nutzen und Champions für die jeweiligen Branchen erschaffen“, sagt er.

Warum Frank Thelen in ein selbstfliegendes Flugzeug investiert hat und wieso China der größte Gewinner der digitalen Revolution werden könnte, hört Ihr im aktuellen OMR Podcast.

Unsere Podcast-Partner

Vielleicht haben es einige Hörer schon vermisst. Aber keine Sorge, Casper ist immer noch an Bord. Die berühmte Matratze wurde 2015 vom Time Magazine zur besten Erfindung des Jahres gewählt. Es gibt nur ein Modell in verschiedenen Größen und 100 Tage und Nächte Rückgaberecht (also genug Zeit zum Probeliegen) – einfacher kann der Matratzen-Kauf wirklich nicht sein. Im OMR-Büro gibt es schon zahlreiche Fans. Probiert es auch einfach mal aus. Für alle Leser und Hörer gibt es mit dem Gutscheincode “OMR” auf casper.com/omr 50 Euro Rabatt.

Welche Kosmetikbrand mischt die Branche in letzter Zeit mit der größten Neuerung seit Langem auf? Die Traditionsmarke Babor, die schon seit 60 Jahren in Deutschland am Start ist und mit 40 Millionen produzierten Hautpflege-Ampullen für Aufsehen sorgt. Vor einiger Zeit hatten wir ja Thorsten Helmes, Digitalchef der Marke, zu Gast. Nicht nur deshalb weisen wir gerne nochmal auf die Pflegeprodukte von Babor hin. Wenn Ihr Euch oder Euren Lieben zu Weihnachten etwas gutes tun wollt, dann werft mal einen Blick auf die verschiedenen Cremes und Ampullen. Mit dem Code OMR bekommt Ihr bei babor.de 15 Prozent Rabatt auf Euren nächsten Einkauf. Viel Spaß!

Zum wiederholten Male als Partner mit an Bord sind die Kollegen von AdRoll, einer der führenden Performance-Marketing-Plattformen weltweit. Neben großen Kunden nutzen vor allem auch viele kleinere Clients die Self-Service-Plattform der Company. Jetzt hat das Unternehmen gemeinsam mit Econsultancy eine neue Studie veröffentlicht, die sich mit einem der zentralen Themen im Marketing beschäftigt: Attribution. Unter anderem werden folgende Fragen behandelt: Warum ist Attribution ein Prozess und kein Endzustand? Warum sind selbst kleinste Verbesserungen in dem Bereich wertvoll? Und weshalb gibt es kein eindeutiges Attributionsmodell? Wer sich die Insights kostenlos sichern möchte, schreibt einfach eine Mail an attribution@adroll.com.

Alle Themen vom OMR Podcast mit Frank Thelen und Sven Schmidt im Überblick:

  • Eine kurze Geschichte des OMR Podcasts (ab 3:36)
  • Die beiden Live-Podcast-Gäste Sven Schmidt und Frank Thelen – Kurzvorstellung (ab 5:00)
  • Frank Thelen investiert bei „Die Höhle der Löwen“ vor allem in Food-Startups – warum? (ab 5:58)
  • Wie hat es Frank Thelen eigentlich in die Sendung geschafft? (ab 8:01)
  • Frank Thelens bekanntes Zitat: „Der Krieg kommt!“ Was meint er damit? (ab 10:02)
  • Wie sieht das Sven Schmidt? Könnte Deutschland bald zum Entwicklungsland werden? (ab 11:53)
  • Sind deutsche Marken stark genug, um gegen aufstrebende Technologieunternehmen anzukommen – vor allem in der Automobilindustrie? (ab 14:32)
  • Sven Schmidt: „Den Rückstand können die deutschen Autobauer aufholen“ (ab 19:10)
  • Warum die Kontrolle über die komplette Entwicklung der Produkte in Zukunft noch wichtiger wird (ab 22:07)
  • Frank Thelen investiert in selbstfliegende Flugzeuge: Was erhofft er sich davon? (ab 23:50)
  • Sven Schmidt verteidigt die deutschen Risikokapitalgeber (ab 27:13)
  • Ist der Vorsprung von GAFA für deutsche Unternehmen noch aufzuholen? (ab 31:51)
  • Warum Sven Schmidt GAFA auf andere Art bekämpfen würde (ab 38:45)

Wie immer könnt Ihr den aktuellen OMR Podcast bei SoundcloudiTunes (falls die aktuelle Episode noch nicht sichtbar ist, einfach abonnieren) oder per RSS-Feed anhören. Ihr könnt uns außerdem auf den Plattformen Spotify, Stitcher und Deezer finden. Viel Spaß beim Anhören – und vielen Dank für jede positive Bewertung.

Vorheriger Artikel: Dieser Bot scrapet tausendfach LinkedIn-Profile und verkauft sie als Buch bei Amazon
previous article
 
Diskussion auf OMR
  • Torsten

    Ich bin diese Argumentation von vorgestern so leid: Thelen muss nicht einmal mit Reichweite argumentieren. Das Reichweitenargument ist bei genauer Betrachtung völliger Quark: Die Mehrheit der täglichen Autofahrten, je nach Quelle 70 – 90 %, sind im Bereich von 15 – 19 km. Dafür reicht die jetzt verfügbare Technologie schon locker aus.

    Tesla will horizontaler und vertikaler Gatekeeper werden und bleiben. Wer den Mist dann am Ende zusammen- und wo einbaut kann Musk egal sein, da er jedesmal mitverdient.

    Schwache Leistung von Sven Schmidt auf eingeforderte fehlende Argumente und Fakten nur mit persönlichen Angriffen kontern zu können. Wer den Markt über Regulierung beherrschen will… totaler BS und absolut kurzsichtig. Und wer glaubt, dass GAFA in 10 Jahren noch so dastehen werden wie jetzt und deswegen unbedingt reguliert werden müssen…

    Abgesehen von dem Unsinn, dass GAFA angeblich nicht in den chinesischen Markt eintreten durften.

Jetzt diese Artikel lesen

GET YOUR TICKET NOW!
close-link