HRSponsored

Deutschland ist ein digitales Entwicklungsland – und diese Studie belegt das mit Zahlen

OMR Team30.3.2022

Der "Global Digital Skills Index" von Salesforce legt weltweite Bildungsdefizite offen

Global Digital Skills Index Salesforce Sponsored Article
Inhalt
  1. Smartphone & Co.: Welche Rolle digitale Fähigkeiten aus dem Alltag spielen
  2. „Politik und Unternehmen in der Pflicht“

Dass es um die Digitalisierung in Deutschland nicht unbedingt rosig bestellt ist, dürften viele spätestens seit den ersten Lockdowns und Homeschooling-Phasen realisiert haben. Aber nicht nur Schulen haben massiven Nachholbedarf. Wie groß das digitale Bildungsdefizit auch unter Berufstätigen zu sein scheint und wie Arbeitnehmende ihre Zukunft dahingehend einschätzen, zeigen die Antworten von weltweit 23.000 Angestellt:innen im „Global Digital Skills Index“ von Salesforce. Wo Deutschland im globalen Vergleich landet und wie Marketeers ab jetzt ihr Digital-Know-How aufpolieren können, erfahrt Ihr hier.

76 Prozent der für den „Global Digital Skills Index“ von Salesforce befragten Berufstätigen fühlen sich nicht auf die Arbeit in einer digitalen Zukunft vorbereitet. Über 23.000 Arbeitnehmende hat das Unternehmen in weltweit 19 Ländern Ende 2021 zur aktuellen und der Situation in fünf Jahren befragt. Die Skepsis auf die Arbeit in einer digitalen Zukunft scheint in Deutschland sogar noch größer zu sein, als im globalen Durchschnitt. Hier fühlen sich sogar 82 Prozent nicht vorbereitet.

Dieser recht pessimistische Blick in die Zukunft ist allerdings längst nicht das einzige ernüchternde Ergebnis des Reports von Salesforce. Denn obwohl sich die überwiegende Mehrheit nicht für die Arbeit in einer noch digitaleren Zukunft vorbereitet fühlt, scheint das nur die absolute Minderheit schon heute ändern zu wollen. Lediglich 28 Prozent nehmen demnach weltweit bereits aktiv an entsprechenden Lern- und Schulungsprogrammen teil. Und auch hier fällt das Ergebnis in Deutschland mit sogar nur 17 Prozent noch einmal deutlich niedriger aus.

Smartphone & Co.: Welche Rolle digitale Fähigkeiten aus dem Alltag spielen

Dass digitale Kompetenzen im Privatleben nicht unbedingt einen Einfluss auf das Know-how zu Tools und Software-Anwendungen am Arbeitsplatz haben, zeigen Ergebnisse der Befragung zu digitalen Fähigkeiten. So halten weltweit 46 Prozent aller teilnehmenden Arbeitnehmenden ihre Social-Media-Kenntnisse für fortgeschritten; bei den Fähigkeiten am Arbeitsplatz kommen Kollaborations-Tools mit nur 25 Prozent auf den höchsten Wert. Hierzulande fällt die Diskrepanz hier deutlich geringer aus – aber auch nur, weil fortgeschrittene Social-Media-Kenntnisse in Deutschland mit 38 Prozent noch einmal klar niedriger sind. Der Wert für Kollaborations-Tools ist gleich.

So schätzen deutsche Arbeitnehmende ihre digitalen Fähigkeiten am Arbeitsplatz laut Daten des „Global Digital Skills Index“ von Salesforce ein.

Unterschiede gibt es auch – und das sowohl bei der Einschätzung zu aktuellen Fähigkeiten, als auch beim Blick auf das Interesse und den Ehrgeiz, sich fortzubilden – zwischen den verschiedenen Generationen. Während in Deutschland durchschnittlich nur 22 Prozent die eigenen Kenntnisse im Bereich „Smart Technology“ als fortgeschritten bezeichnen, trifft das für die Befragten aus der Generation Z schon auf 45 Prozent zu. Außerdem bildet sich 31 Prozent der Gen Z hierzulande aktiv für die in den nächsten fünf Jahren benötigten Fähigkeiten weiter. Die Generation X kommt hier nur auf 15 Prozent.

„Politik und Unternehmen in der Pflicht“

Robert Milde, Senior Director Trailhead Success EMEA bei Salesforce, sieht zwar auch die Politik in der Pflicht, beim Ausgleichen des offensichtlichen Mangels digitaler Fähigkeiten zu unterstützen. Aber auch Unternehmen erinnert er an ihre Verantwortung. „Technologie kann heute jedem einen viel besseren Zugang zu Bildung und Berufen ermöglichen als noch vor ein paar Jahren“, so Milde. Durch die Digitalisierung gebe es die Chance, den Zugang zu Arbeitsplätzen und Berufsfeldern unabhängiger von formalen Bildungsabschlüssen zu machen und erstmals wirklich zu demokratisieren.

Salesforce selber habe zu diesem Zweck mehrere Initiativen ins Leben gerufen. Eine davon ist die kostenlose Lernplattform Trailhead, über die sich bisher mehr als 3,7 Millionen Menschen weitergebildet und digitale Skills angeeignet oder verbessert haben. In geführten Lernprogrammen zu verschiedenen Bereichen, den sogenannten „Trails“, werden Strategien zur Nutzung unterschiedlichster Tools für dutzende Anwendungsbereiche erklärt, Skills trainiert und Tipps gegeben.

Ihr wollt Eure digitalen Fähigkeiten aufpolieren und so auf die zukünftige Arbeitswelt besser vorbereitet sein? Dann schaut Euch bei Trailhead unbedingt den „Marketer Career Path“ an – natürlich wie alle anderen auch kostenlos. Und für alle, die noch tiefer in die Ergebnisse des „Global Digital Skills Index“ eintauchen wollen, gibt es hier das interaktive Dashboard mit allen Daten.

Digitale BildungDigitalisierungEducationNew WorkHuman Resources (HR)
OMR Team
Autor*In
OMR Team

Ähnliche Artikel

Kostenlose Online-Seminare

Marcus Merheim

Employer Branding für Fortgeschrittene: Insights und praktische Tipps

27.6.2024 10:00 - 11:00 Uhr
Michael Reinicke

5 Skills, die du als Creative Strategist entwickeln musst

17.7.2024 09:30 - 10:30 Uhr
Aktuelle Stories und die wichtigsten News für Marketeers direkt in dein Postfach!