Die Lochis und Caro Daur statt Messi – Diese Typen haben das Panini-Album für Influencer erfunden

Oliver Wurm OMR Podcast

Oliver Wurm (rechts) und Geschäftspartner Alexander Böker machen in Sticker.

Themen: ,

Journalismus-Unternehmer und Medienerfinder Oliver Wurm im neuen OMR Podcast

Oliver Wurm ist ein Unikat: Erschaffer ungewöhnlicher Medienprodukte, Kreativer, Vermarkter, Journalist, Fan und Entrepreneur. Wie eine Mischung aus Oli Samwer für Medienideen und verrücktem Visionär. Angefangen hat er als Sportredakteur, heute macht er Magazine, Apps, Facebook-Seiten und hat über 40 Panini Stickeralben herausgegeben. Auf seinen Stickern sind allerdings keine Fußball-Stars zu sehen, sondern Sehenswürdigkeiten und Persönlichkeiten aus deutschen Städten und – ganz aktuell – Youtube-Stars und andere Influencer. Im neuen OMR Podcast erzählt Olli von seinen Projekten und liefert Motivation pur. Wer danach nicht selber anfangen will, wird es wohl nie tun…

„Eigentlich müsste ich mal ein Jahr gar nichts machen und nur das Bestehende nach vorne bringen. Damit würde ich wahrscheinlich mehr verdienen“, sagt Oliver Wurm im aktuellen OMR Podcast im Gespräch mit Philipp Westermeyer. Obwohl er sich das fest vornimmt, kann man nicht so richtig glauben, dass der Serien-Erfinder verschiedenster Medienprodukte wirklich einmal eine Pause einlegt. Er hätte sowieso wieder eine im ersten Moment absurd klingende Idee für ein neues Heft oder eine App und würde das Projekt direkt umsetzen.

Die Bibel als Zeitschrift und über 40 Panini Sticker-Alben

So war es zum Beispiel auch, als er vor einigen Jahren in einem christlichen Hotel übernachtet hat (es gab keinen Fernseher und keinen Alkohol in der Minibar) und in der Schublade des Nachttisches eine Bibel entdeckte. Daraus wurde 2011 dann „Das neue Testament als Magazin“, der jüngere Teil der Bibel als Print-Zeitschrift, die in den Folgejahren zahlreiche Design-Preise einsammelte.

Oder 2008, als er mit seinem Geschäftspartner Alexander Böker die Idee zu „Hamburg sammelt Hamburg“ hatte, einem Sticker-Album, in das Sammler Wahrzeichen, Persönlichkeiten der Stadt und so weiter einkleben können. „Das war eine absolute Schnapsidee. Als wir das bei Panini angemeldet haben, kam der damalige Geschäftsführer nach Hamburg, um uns kennenzulernen und sagte nur, dass das niemand sammeln werde“, so Oliver Wurm. Die beiden wollten es dennoch probieren; trotz einem Minimum von 50.000 gedruckten Alben und 2,5 Millionen Stickern. Auch hier hat sich das Risiko gelohnt: Bis heute haben die zwei 40 verschiedene Panini-Alben veröffentlicht, unter anderem zu Bayern, Essen, dem Ruhrgebiet und Ostfriesland. „Aus der Schnapsidee ist eine Königsidee geworden“, sagt Wurm. Die Alben seien heute seine Haupteinnahmequelle.

Oliver Wurm verkauft Sticker von Internet-Stars

Ein richtiger Verkaufsschlager ist auch das neueste Panini-Album von Wurm und Böker. In „Webstars 2017“ können Sammler deutschsprachige Youtube-Stars und andere Influencer einkleben. Seit etwa zwei Monaten ist das Produkt erst auf dem Markt; zwei Mal mussten bereits Sticker nachgedruckt werden, so dass insgesamt 1,8 Millionen Tüten mit neun Millionen Stickern im Umlauf sind. Oliver Wurm erklärt: „Das schaffen gar nicht mal so viele Panini-Alben. Und das, obwohl es bei dem Thema am Anfang sogar recht hohe Remissionsquoten gab.“ Erst als Youtuber angefangen haben, Videos davon zu drehen, wie sie Stickerpackungen öffnen, hätte der Verkauf angezogen.

Medien-Nerd Oliver Wurm erklärt aber nicht nur, wie er aus absurden Ideen erfolgreiche und lukrative Produkte entwickelt. Wie konnte er David Beckham zu einer exklusiven Fotostrecke in seiner vergleichsweise kleinen Sportzeitschrift „Player“ überzeugen? Was hat eine gefakte Wohnungsannonce in Brasilien mit dem Fußball-Magazin „547490“ zu tun? Und was bezweckt er mit der Entwicklung von Apps wie „Ergebniswürfel“ oder „Feiermeter“? Antworten auf diese Fragen und extrem viel Motivation, sich an unkonventionelle Medien-Projekte zu trauen, gibt es ab jetzt im OMR Podcast.

Unser Podcast-Partner

AdRoll ist eine der weltweit führenden Performance-Marketing-Plattformen und exklusiver Partner der aktuellen Folge des OMR Podcasts. Unter den über 30.000 Kunden, die ihre Neukundenakquise und Retargeting über AdRoll abwickeln, sind absolute Top-Firmen wie Converse und Benefit Cosmetics. Außerdem veröffentlichen die Kollegen regelmäßig spannende Studien, ganz aktuell zum „Stand des Performance Marketings“. Weltweit wurden 1.300 Werbetreibende befragt. Eines der spannenden Ergebnisse: Rund 40 Prozent geben die Mehrheit ihres Marketingbudgets alleine für Tracking und Reporting aus. Verrückt, oder? Wer noch mehr der überraschenden Ergebnisse erfahren will, erhält die Studie kostenlos über eine kurze Mail an emeaperformance(at)adroll.com.

Alle Themen vom Podcast mit Journalist und Unternehmer Oliver Wurm im Überblick:

  • Schnapsidee und trotzdem erfolgreich: Oliver Wurm verkauft Millionen von Stickern für ein Panini-Album mit deutschsprachigen Influencern (ab 2:30)
  • Wie haben Oliver Wurm und seine Kollegen eine so große Nachfrage erzeugt, dass bisher insgesamt 1,8 Millionen Sticker gedruckt werden mussten (ab 4:00)
  • So arbeiten Oliver Wurm und sein Geschäftspartner Alexander Böker mit juststickit zu zweit an verschiedensten Medienprodukten (ab 5:30)
  • Die Wertschöpfungskette des Panini-Albums „Webstars“ – und wie viel Umsatz es generiert (ab 6:40)
  • „Webstars“ ist das erste Panini-Album von Oliver Wurm, das im Heft keine Werbung enthält (ab 9:50)
  • Wie wurden die 201 Influencer überzeugt, Teil des Albums zu werden? (ab 11:00)
  • Sportbild, Max, Player – Das hat Oliver Wurm vor seiner Panini-Zeit gemacht (ab 12:45)
  • Die Selbstständigkeit von Oliver Wurm startete mit Aufträgen von Ringier Schweiz, der deutschen Vanity Fair und dem Audi Kundenmagazin (ab 18:30)
  • Mit „Hamburg sammelt Hamburg“ brachte Oliver Wurm schon 2009 sein erstes Panini-Album heraus – Helmut Schmidt sei Dank (ab 19:45)
  • Wie wurden die ersten Panini-Alben vorfinanziert? (ab 24:30)
  • Jeder Einwohner Kassels hat im Schnitt drei Tüten zum entsprechenden Sammelalbum gekauft (ab 29:20)
  • Panini-Alben sind nicht alles: Diese Projekte macht der Journalismus-Unternehmer Oliver Wurm außerdem (ab 30:30)
  • Sonderhefte zu Fußball Europa- und Weltmeisterschaften – So wurde aus einer Urlaubsplanung eine Akkreditierung für die WM in Brasilien, das Magazin „547490“ und am Ende der Verlag „Fußballgold“ (ab 36:30)
  • Darum ist Oliver Wurm so aktiv auf Facebook – und das bringt es ihm (ab 42:30)
  • Lockere Freundschaft mit Wladimir Klitschko und Vorträge an Unis über „Entrepreneurship by Doing“ (ab 47:00)
  • „Ergebniswürfel“, „Feiermeter“ und „AgeApp“ – Wer baut die Apps für Oliver Wurm? (ab 49:00)

Wie immer könnt Ihr die neue Folge des OMR Podcasts ab jetzt bei Soundcloud, iTunes (falls die aktuelle Episode noch nicht sichtbar ist, einfach abonnieren) oder per RSS-Feed verfügbar. Ihr könnt uns außerdem auf den Plattformen Stitcher und Deezer finden. Viel Spaß beim Anhören – und vielen Dank für jede positive Bewertung.

Vorheriger Artikel: Personal Brand statt Fernsehkoch – Wie „Sweet Paul“ Kochmagazine für 18 US-Dollar verkauft
previous article
 
Diskussion auf OMR
  • Kai

    Sehr sympatischer und cleverer Querdenker ! Es ist wirklich eine Freude zwei Leuten zuzuhören, die nicht straight durchs Berufsleben jagen, sondern viel ausprobieren, riskieren und dadurch interessante Menschen treffen und Erfahrungen sammeln.

  • Julian

    Guten Morgen,

    irgendwie funktioniert die Mail Adresse emeaperformance(at)adroll.com nicht oder?!

    Viele Grüße
    Julian

Jetzt diese Artikel lesen

GET YOUR TICKET NOW!
close-link