Kaufdruck und künstliche Verknappung: Kundenverarsche oder clevere Strategie?

Im OMR Briefing erklärt Philipp Westermeyer die Strategie und ob sie Eurem Business helfen kann

Wenn Ihr mal bei Booking.com, Opodo, Viagogo oder anderen Shop-Seiten vorbei schaut, fällt Euch sicher eine Sache direkt auf. Die Kollegen schaffen es, durch verschiedene Kniffe wie „dieses Angebot gilt nur noch 10 Minuten“ oder „das letzte verfügbare Zimmer zu diesem Preis“ Euch so ein bisschen in den Kauf zu zwingen. Man könnte die Taktik Kaufdruck nennen, böse Zungen sind aber auch schnell bei der Bezeichnung künstliche Verknappung. Wir haben uns im aktuellen OMR Briefing mal angeguckt, wie das Prinzip genau funktioniert, wer es wie anwendet und ob zumindest Kaufdruck auch für Euer Business spannend sein könnte.

Vorheriger Artikel: Wie der frühere Popup-König ("Binlayer") heute in Russland Millionen mit Affiliate verdient
 
Jetzt diese Artikel lesen