Dieser jungen Finnin folgen auf Instagram mehr Investoren als jedem anderen Account

Jenny Gyllander Instagram Account Thingtesting OMR Photo Dunja Opalko

Jenny Gyllander, Gründerin des Instagram-Accounts "Thingtesting" (Foto: Dunja Opalko)

Themen: ,

Jenny Gyllander ist die Gründerin des Instagram-Accounts "thingtesting" und zählt zu den einflussreichsten jungen Personen aus der Finanzwelt

Erst war es nur ein Hobby, parallel zu ihrem Job als VC beim Londoner Venture Capital Fond Backed VC. Aber rund ein Jahr, nachdem Jenny Gyllander den Instagram-Account „thingtesting“ gegründet hatte, kündigt sie – und widmet sich seit wenigen Wochen rund um die Uhr dem Vorstellen und Bewerten spannender Produkte, Marken oder Ideen. Weshalb ihr über 27.000 Abonnenten folgen und wie sie mit Hilfe ihrer Community jetzt ein lukratives Business aufbauen will, erfahrt Ihr hier.

Der erste Post vom 24. März 2018 ist noch sehr zurückhaltend: Jenny Gyllander, heute 29 Jahre alt, erklärt ihren neuen Instagram-Account „thingtesting“, tagsüber sei sie VC, aber in ihrer restlichen Zeit wolle sie ab sofort neue Produkte testen und bewerten – vor allem die, die das Potenzial hätten, das tägliche Leben zu ändern. Auf dem Foto des ersten Beitrags sind Apples Airpods, die kleinen kabellosen Kopfhörer, zu sehen. Gyllander schreibt dazu: „Wahrscheinlich braucht kein Mensch noch eine positive Airpods-Kritik, aber: Wann gibt es sie endlich auch wasserdicht, damit ich beim Duschen und Schwimmen Podcasts hören kann?“.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

@nuggs – vegan chicken nuggets 🐓⁣ ⁣ ➕ crispy and tasty, next gen branding⁣ ➖ excessive packaging for 30 nuggets, slightly dry so get some dip⁣ ⁣ – Started Jan 2018, shipping since May 2019⁣ – From NYC 🇺🇸⁣ – $20/box = 7 meals (I’d go for the 2 boxes for $24) ⁣ – Shipping US only 🌎⁣ – Founder @benpasternak⁣ ⁣ The Product 🐔⁣ The frozen NUGGS come delivered to your doorstep in a big box and are vegan because they are made of pea protein, not chicken. The texture is 💯, they’re crispy with a bit more flavour than normal nuggets. I think they are really tasty. Slightly dry but it’s pretty standard to eat nuggets with dip. I can’t speak for the technology behind the pea protein, but I think that a big differentiator for NUGGS is their branding (there’s for example other vegan nuggets on the market eg @seattlefoodtech). I think NUGGS is about branding something vegan with as little “vegan jargon” as possible (note that it doesn’t say anywhere that the product is vegan/eco/etc. The tone of voice, the minimalistic packaging, the visuals and social (+ the epic snake game on their website) feels very trendy. NUGGS makes me feel like an old millennial that still uses Facebook 👵🏻. They even tweeted; “NUGGS is Gen Z on LSD”. Agree. ⁣ The Story 🌍⁣ If NUGGS branding didn’t make you feel old, you can read the 19-year-old founders’ wikipedia page instead 🙈 With a massively impressive background, having started several companies, Ben Pasternak was with his previous company at the age of 15 recognised as one of the youngest people ever to raise VC funding, and named one of TIME Magazine's most influential teens. Now focusing on solving the problems associated with animal agriculture, he’s bringing the mentality of working like a software company to NUGGS. They operate in releases, so you can follow the food scientists’ development on their site. Nuggets, so what? Well, 2.3 billion chicken nuggets were sold in the U.S in 2018 and large-scale factory farmed chicken is a $100b industry in the U.S. alone 📈 (Source: NPD Group).⁣ ⁣ The demand for for plant-based proteins is growing. What new food brands should we Thingtest next? ✨⁣

Ein Beitrag geteilt von thingtesting (@thingtesting) am

Heute, etwas mehr als ein Jahr und über 100 Bewertungen später, hat sich nicht nur die Anzahl der Abonnenten auf 27.100 erhöht, auch die Art und Weise, wie Jenny Gyllander Produkte beschreibt und bewertet, ist deutlich ausführlicher geworden. So bestehen aktuelle Beiträge aus mehreren Fotos (immer noch sehr minimalistisch vor einem einfarbigen Hintergrund), einem kurzen Pro- und Kontra-Part, einigen Keyfacts und zwei längeren Teilen zum Produkt selber und zur Story des Gründers oder des Startups. Von einer Casper-Matratze über vegane Nuggets und die Hafermilch von Oatly bis zu Zahnpasta-Tabletten und Koffer von Away hat Gyllander so schon Produkte unterschiedlichster Branchen getestet.

Vom Hobby zum Vollzeit-Projekt in weniger als einem Jahr

Die Idee, Produkte auszuprobieren und zu testen, hat Jenny Gyllander schon Ende 2017, als sie für ihren Job als Investorin bei Backed VC nach London zieht. Beruflich investiert sie in Startups in der Seed-Phase, also noch vor der Gründung oder Fertigstellung eines Produktes. Privat probiert sie alle möglichen Produkte aus, wie sie in einem Medium-Beitrag schreibt: „Wie ein Kind im Süßigkeiten-Laden habe ich Sachen gekauft und ausprobiert, von denen ich sonst immer nur auf Techcrunch oder bei Twitter gelesen hatte.“

Um ihre Erfahrungen und Eindrücke irgendwo mitzuteilen, entscheidet sie sich schließlich für einen Instagram-Account – Twitter sei nicht visuell genug und Medium fühle sich zu ernst an. Mit zwei weißen Leichtschaumplatten, rudimentären Photoshop-Skills und einer iPhone-Kamera legt sie los. Immer mehr Zeit nach ihrem Beruf und an Wochenenden investiert sie in ihr neues Hobby. Als wenige Monate nach Start die Seite hunterwalk.com auf ihren Account hinweist, er auf Product Hunt zum „Product of the Day“ gewählt wird und ihre Likes und Follower durch die Decke gehen, wird es noch extremer – bis Jenny Gyllander im Dezember 2018 realisiert, dass Beruf und Hobby gleichzeitig auf diesem Niveau zu viel wird.

Drei Monate Auszeit um herauszufinden, wie es mit „thingtesting“ weitergeht

„Ich hätte mir nie vorstellen können, dass thingtesting ein Vollzeit-Job werden könnte. Und der Gedanke, mit meinem Hobby gleichzeitig meinen Lebensunterhalt verdienen zu müssen, war unheimlich“, schreibt Jenny Gyllander weiter in dem Medium-Beitrag. Während ihrer Auszeit spricht sie mit hunderten ihrer Follower, mit Gründern und Investoren, um herauszufinden, wie sie ihren Instagram-Account monetarisieren könnte – ohne dabei ihre Neutralität bei den Produktbewertungen zu verlieren. Gleichzeitig nimmt das Forbes Magazin sie in die Liste „30 Under 30 – Europe – Finance 2019“ auf, inklusive dem beeindruckendem Kommentar: „With the largest investor following on any Instagram account globally.“ Und als ob Forbes es geahnt hätte, wird in ihrer Ranking-Biografie schon damals „thingtesting“ als erstes noch vor ihrem Hauptberuf als VC genannt.

Thingtester Monetarisierung OMR

Denn aus ihrem Sabbatical kommt Gyllander nicht mehr als „VC by day, thingtester by night“ zurück. „Ich bin ab jetzt sowohl tagsüber als auch Nachts Thingtester“, verkündet sie im Medium-Beitrag. Und einen ersten Plan, aus dem Instagram-Account ein echtes Business mit funktionierendem Geschäftsmodell zu machen, hat sie in ihrer Auszeit auch erarbeitet. Für 100 US-Dollar kann eine lebenslange Mitgliedschaft erworben werden, mit der Nutzer Zugang zu Rabatten einiger getesteter Produkte erhalten, zu Events in ihrer Nähe eingeladen werden und zusätzlichen Content angeboten bekommen.

Außerdem gibt es offenbar noch eine weitere Einnahmequelle für „thingtesting“: Unter dem Punkt „Partners“ können sich Investoren, Marken und Agenturen an Gyllander wenden, um „the newest in consumer“ zu erfahren. Im folgenden Fragebogen können Interessierte dann zwischen den Leistungen „Data“, „Analysis“, „Consulting“, „Events“, „Thingtesting Close Friend membership bundle for team“ und „other“ wählen – die allesamt sicher nicht gratis sein werden.

Vorheriger Artikel: 1-Mann-Firma verkauft iPad-Folien: Dank Tech-Youtubern zu sechsstelligem Umsatz im Monat
previous article
 
Jetzt diese Artikel lesen

GET YOUR TICKET NOW!
close-link