Hidden Champion Techstyle: Fast eine Milliarde Umsatz + Joint Venture mit Megastar Rihanna

Gerrit Mueller Techstyle Philipp Westermeyer OMR Podcast

Gerrit Müller von Techstyle (r.) und Philipp Westermeyer im OMR Office.

Europa-Chef Gerrit Müller verrät im OMR Podcast, was hinter dem Fashion-Riesen steckt. Bonus: Schmidt Theater-Mitgründer Norbert Aust über die Hamburger Handelskammer-Wahl

Über 800 Millionen US-Dollar Umsatz, rund 2.000 Mitarbeiter weltweit, mehrere Fashion-Brands und ein Joint Venture mit Superstar Rihanna – all das verbirgt sich hinter der „TechStyle Fashion Group“, bis 2016 noch unter dem Namen „Justfab“ unterwegs. Im OMR Podcast erzählt Europa-Chef Gerrit Müller, wie das Unternehmen für seine verschiedenen Marken wirbt, erklärt den Hype um sogenannte „Athleisure Wear“ und reagiert auf Kritik an den bei allen Brands genutzten VIP-Mitgliedschaften.

„Die größte Marke von uns ist inzwischen Fabletics. Und wahrscheinlich auch die am schnellsten wachsende Athleisure-Wear-Marke (sportliche Freizeitkleidung, Anm. d. Red.) weltweit“, sagt Gerrit Müller im Gespräch mit Philipp Westermeyer. Seit Ende 2011 ist Müller, vorher unter anderem bei Ebay und Yahoo, für das Europa-Geschäft verantwortlich. Während heute mehrere Brands, unter anderem auch Fabletics, unter dem Plattform-Dach der TechStyle Fashion Group vereint sind, gab es zu dem Zeitpunkt nur die Marke Justfab, ein Online-Shop vor allem für Frauen-Schuhe und Handtaschen mit einem Mitgliedschafts-Modell.

Nach Akquisitionen von den Online-Shops Fabkids und Shoedazzle (mitgegründet von Kim Kardashian) sowie dem Launch von Fabletics 2013 entstand der Plan, alle Marken unter einem Dach zu vereinen. „Es wurde eigentlich immer klarer, dass wir die Plattform und die Technologie von Justfab auch auf den anderen Brands anwenden“, so Gerrit Müller. Alle Marken des Unternehmens nutzen seitdem das eigene Warehouse-System sowie das eigene Online-Shop-System. Außerdem liege heute die gesamte Wertschöpfungskette, vom Design über Schnitt bis zur Produktion beim Unternehmen.

Von Beginn an Fokus auf Subscription-Modelle

Während Kunden auch heute noch bei allen Brands einfach als Gast Produkte kaufen können, bieten alle Marken sogenannte VIP-Mitgliedschaften an. Diese beispielsweise spezielle Preisvorteile und monatlich neue, exklusive Angebote beinhalten. „Der mit Abstand größte Teil der Leute, die bei uns einkaufen, sind VIP-Mitglieder“, sagt Gerrit Müller. Seit Jahren gibt es an diesem Abo-Modell aber auch immer wieder mal Kritik. „Es ist nicht so, dass einmal im Monat einfach Geld abgebucht wird“, erklärt Müller. „Das Mitglied kann sich entscheiden, ob im entsprechenden Monat was dabei ist oder eben nicht. Wer die Mitgliedschaft pausiert, zahlt gar nichts.“ Außerdem seien die flexiblen Mitgliedschaften monatlich kündbar und gezahlte Beiträge stünden als eine Art Guthaben zur Verfügung. Der Europa-Chef betont: „Wir wären heute nicht da wo wir sind, wenn wir Kunden enttäuschen würden. Wir leben von wiederkehrenden Nutzern.“ 70 bis 80 Prozent des Umsatzes werde durch die VIP-Mitgliedschaften generiert.

Nach gemeinsamen Projekten und Kampagnen mit Stars wie Kate Hudson und Kelly Rowland folgte im Mai 2018 ein echter Paukenschlag. Mit Rihanna, laut Forbes 2019 die reichste Musikerin der Welt, gründete Techstyle das Joint Venture „Savage X Fenty“. Der Umsatz der Dessous-Linie soll bereits bei rund 150 Millionen Dollar liegen; unter anderem gehört Rapper Jay-Z zu den Investoren. Influencer Marketing sei laut Gerrit Müller aktuell eines der Hauptthemen; die Kooperation mit Rihanna habe damit allerdings nichts zu tun. „Sie ist für die Brand keine Influencerin, sondern Co-Founder. Und stark in alle Prozesse involviert.“ So auch bei der von Amazon Originals produzierten Dokumentation „Savage X Fenty Show“.

Ausbau des Offline-Geschäfts und die nächsten Schritte

Jede Styletech-Brand sei zwar komplett online gestartet, von Fabletics gebe es inzwischen aber auch 30 Offline-Stores in den USA. „Retail funktioniert für uns wahnsinnig gut“, stellt Gerrit Müller fest. „Wir wollen in den nächsten Jahren auf knapp 100 Stores wachsen. Wir prüfen gerade noch, wann wir das Ganze nach Europa bringen.“

Im OMR Podcast verrät Gerrit Müller außerdem, wie er zum ersten Mitarbeiter in Europa wurde, weshalb „Athleisure Wear“ ein riesiges Trend-Thema ist und weshalb die TechStyle Fashion Group im Kern immer noch eine „Direct-Responce-Company“ ist.

Unsere Podcast-Partner im Überblick:


Ihr kennt das inzwischen: Gleich zu Beginn des OMR Podcasts erzählen wir immer, was unser Partner Vodafone gerade so umtreibt. Und aktuell dürfte es unter anderem um den nächsten Stop auf der Future Connect Tour gehen. Am 23. Januar sind wir mit den Kollegen nämlich in Hamburg – wir schrauben auch in unserer Heimatstadt selbst mit am Programm. Wenn Ihr also Zukunftstechnologien wie 5G hautnah erleben und lernen wollt, wie Ihr sie für Euer Business einsetzen könnt, dann schaut vorbei, Ihr könnt Euch ganz einfach hier kostenlos anmelden. Ihr habt für den Hamburg-Termin keine Zeit oder seid nicht in der Nähe? Dann sind Vodafone und wir auch am 29. Januar nochmal in Mainz zu Gast. Dafür findet Ihr hier die kostenlose Anmeldung und alle Infos. Am 6. Februar geht es dann in Essen weiter.

Wer gerne Podcasts hört, um Anregungen zu erhalten, etwas zu lernen oder vielleicht auch einfach nur unterhalten zu werden, für den dürfte auch das Angebot Blinkist genau das Richtige sein. Mit dem Dienst könnt Ihr nämlich über 3.000 Sachbücher in nur jeweils 15 Minuten langen Zusammenfassungen anhören. Unterteilt werden die angebotenen Bücher zum Beispiel in Kategorien wie Psychologie, Produktivität, Wissenschaft, persönliche Entwicklung und vielen mehr. Um ehrlich zu sein, lernt Ihr so wahrscheinlich deutlich schneller, als wenn Ihr Podcasts anhört. Probiert es einfach mal aus; unter blinkist.de/omr erhaltet Ihr als Hörer 25 Prozent Rabatt auf das erste Jahresabonnement von Blinkist Premium.

Ihr wollt zum neuen Jahr auch technisch aufrüsten? Dann haben die Kollegen von Cyberport bestimmt das Richtige für Euch – zum Beispiel das Notebook XPS 15 von Dell. Das sieht nicht nur gut aus, sondern ist auch das kleinste Notebook mit einem OLED-Bildschirm. Drin stecken ein Intel Core i9, 32 Gigabyte RAM und ein Terrabyte SSD-Speicher. Die neidischen Blicke der Kollegen sind also garantiert. Und bei Cyberport gibt’s dafür auch ein Rundum-Sorglos-Paket mit Wartung und allem drum und dran. Hier geht’s direkt zum Notebook bei Cyberport – Ihr findet bei den Kollegen aber auch 45.000 weitere Technik-Produkte.

Zum Schluss mal wieder ein Hinweis in eigener Sache: Unser neuester OMR Report „Professional Guide to Facebook & Instagram Advertising 2020“ ist fertig! Dieses Mal dreht sich wie der Name schon sagt alles um Facebook und Instagram. Laut den verantwortlichen Kollegen ist die Ausgabe „der krasseste Report, den wir je geschrieben haben“. Auf über 170 Seiten gibt es Expertenwissen zu Technik, Strategien und Daten, Screencasts, Downloads und Checklisten, Best-Practices für Custom Audiences, Full-Funnel-Strategien, Interviews oder kurz: alles, was Profis aktuell wissen sollten. Wir verraten außerdem auch selber, wie wir bei OMR auf den Plattformen Leads generieren. Hier geht’s zum Report.

Alle Themen des Podcasts mit Gerrit Müller von Techstyle im Überblick:

  • Was steckt eigentlich hinter Techstyle, dem Unternehmen bei dem Gerrit Müller seit acht Jahren als President International unterwegs ist? (ab 03:35)
  • Wie viel Umsatz macht das Unternehmen heute? (ab 08:05)
  • So kam Gerrit Müller zu seinem aktuellen Job (ab 08:25)
  • Wie groß ist Techstyle in Deutschland und ganz Europa? (ab 09:25)
  • Deshalb setzen die Brands des Unternehmens seit zwei Jahren verstärkt auf Influencer Marketing (ab 09:55)
  • Über die gemeinsam mit Superstar Rihanna gegründete Marke „Savage X Fenty“ und die passende Dokumentation zur Fashion Week auf Amazon Prime (ab 10:35)
  • So wichtig ist der Offlinehandel als Absatzkanal für die Techstyle-Marken (ab 12:30)
  • Wie funktioniert die sogenannte VIP-Mitgliedschaft und warum ist sie für Techstyle so enorm attraktiv? (ab 13:25)
  • Das Abomodell steht immer wieder auch unter Kritik. Wie steht Gerrit Müller dazu? (ab 18:28)
  • Wie sieht die Preispolitik der Techstyle-Brands aus? Und wo produzieren die Unternehmen ihre Produkte? (ab 21:55)
  • Was waren neben Partnerschaften mit Influencern und Stars weitere Wachstumshebel? (ab 23:10)
  • Wie sehen die Zukunftspläne von Techstyle aus? (ab 25:15)
  • Ist der Börsengang ein langfristiges Szenario? (ab 27:25)
  • Weshalb ist das Modell des Companybuilders für Fashion-Firmen nicht viel häufiger am Markt vertreten? (ab 28:10)
  • Laut Müller decken die Techstyle-Marken heute die gesamte Wertschöpfungskette ab – von Design über Produktion bis zum Versand (ab 31:50)
  • Welche Unternehmen sieht Gerrit Müller als Wettbewerb für Techstyle an? (ab 34:20)
  • Sind die Brands von Techstyle auf Amazon verfügbar? (ab 36:30)
  • Wie lange behalten VIP-Kunden im Durchschnitt ihre Mitgliedschaft? (ab 42:20)
  • Bonus-Gespräch im Podcast: In Hamburg läuft die aktuell die Handelskammer-Wahl 2020. Die möchte unter anderem auch Norbert Aust, Mitgründer des Schmidt-Theaters in Hamburg, gewinnen. Philipp Westermeyer hat ihn gefragt, wie er das erreichen und was er bei einer Wahl ändern will (ab 43:25)

Viel Spaß beim Anhören – und vielen Dank für jede positive Bewertung!

Vorheriger Artikel: Justin: Wie dieser 22-Jährige seine Mode-Kollektionen in 30 Minuten komplett ausverkauft
previous article
 
Jetzt diese Artikel lesen
Alle Artikel, Infos und OMR Updates direkt an Dich
Bin dabei!