About-You-Gründer Tarek Müller über Clubhouse, sein Spiegel-Cover und das OMR Börsenspiel

Der Stammgast verrät im Podcast, wie viele Stunden er schon mit der Hype-App Clubhouse verbracht hat (Spoiler: es sind viele)

„Es entsteht eine geile Gesprächsdynamik. Und irgendwie gerät man da in einen Sog“, sagt Tarek Müller im OMR Podcast zu Host Philipp Westermeyer. Das denkt er hoffentlich auch über den Podcast selber, gemeint ist aber Clubhouse. Nach einer ausführlichen Analyse über die Zukunft der Hype-App erzählt er außerdem, welche Resonanz er auf sein Spiegel-Cover bekommen hat, erklärt ganz nebenbei, wie E-Commerce im Marktplatz-Zeitalter funktioniert und verrät, weshalb er im OMR Börsenspiel alles auf Home24 gesetzt hat.

Eigentlich sollte es in der Stammgast-Folge mit Tarek Müller ja vorrangig um Eure Fragen gehen, die Ihr uns geschickt habt – ähnlich wie bei der Episode vom Sonntag mit Sven Schmidt. Und keine Sorge, am Ende beantwortet der About-You-Gründer auch noch einige, dazu später kurz mehr. Den „Elephant in the room“ konnte aber weder er noch Host Philipp Westermeyer unkommentiert stehen lassen: Clubhouse (hier unsere ausführliche Analyse, was die App überhaupt kann und weshalb sie in den vergangenen Tagen so omnipräsent zu sein scheint).

Übrigens: Am Freitag, 22. Januar, gibt es Abends ein kleines Nachgespräch mit Tarek Müller und Philipp Westermeyer. Clubhouse natürlich. Genaue Uhrzeit und Link folgen rechtzeitig zum Beispiel auf Instagram.

„Was für verrückte drei Tage“, sagt Tarek Müller direkt zu Beginn des Gesprächs, das am Montagabend nach dem Clubhouse-Wochenende aufgezeichnet wurde. „Ich habe mir auf dem Weg hierhin meine Bildschirmzeit angeguckt. Ich war fünf Stunden auf Clubhouse. Das ist dreimal so viel Zeit, wie ich auf Whatsapp verbracht habe.“ Die „Drop in Audio App“ hat es also auch ihm angetan. Und seine Aktivität als Speaker in verschiedensten Rooms hat dann auch für eine große Aufmerksamkeit um seine Person in der Clubhouse-Bubble gesorgt. „Nach nicht einmal 72 Stunden hatte ich schon 13.000 Follower. Das ist schon ein brutales Wachstum, das ich bisher nicht einmal annähernd bei keiner Plattform hatte“, so der Stammgast. Aktuell (20. Januar, 17 Uhr) sind es bereits über 21.000. Damit dürfte Müller zu den reichweitenstärksten Accounts innerhalb Deutschlands gehören.

Was langfristig vom Clubhouse-Hype bleiben könnte – und was nicht

Beide finden Clubhouse faszinierend, sind sich aber auch einig, dass der große Hype nicht ewig anhalten kann. „Spannend wird jetzt, wo und wann Clubhouse eine Wachstums-Grenze erreicht und wie groß die App wirklich werden kann“, sagt Tarek Müller. „Das exponentielle Wachstum der vergangenen Tage kann nicht ewig funktionieren und dass irgendwann eine Grenze erreicht wird, ist ja völlig klar. Die Frage ist nur, wo.“ Und auch die Frage nach möglichen Monetarisierungsmodellen für die App sei völlig offen. Während Philipp Westermeyer sehr skeptisch ist, dass bekannte Modelle wie klassische Werbung, Paid Content oder kuratierte Räume bei Clubhouse funktionieren könnten, sieht Tarek Müller in der App eher ein Feauture. „Drop In Audio als Tool wird bleiben“, so der Stammgast. Vielleicht sehen wir die Voice-Funktion in dieser Form also schon bald auf vielen anderen Plattform – ähnlich wie Stories.

Tarek Müller erzeugt natürlich nicht nur auf Clubhouse großes Interesse. Der Gründer findet in immer mehr nationalen Medien statt – auch schon vor den immer klareren Anzeichen eines sich anbahnenden About-You-Börsengangs noch in diesem Jahr. Im Dezember war er neben unter anderem Shopify-Gründer Tobias Lütke auf dem Cover des gedruckten Spiegels. „Ich habe mir das nicht gekauft“, so seine erste Reaktion. Und hätte er gewusst, dass er mit dem Schlagwort „Goldkinder“ auf der ersten Seite des Spiegels landet, hätte er die Geschichte vermutlich auch nicht gemacht. Er habe eh ein gespaltenes Verhältnis zu zu viel Öffentlichkeit außerhalb von Branchenmedien. Trotzdem habe es natürlich extrem viel Resonanz gegeben. Andererseits: „Die Qualität der Auseinandersetzung mit dem, was Du sagst, die ist selbst bei einem Stammgast-Podcast bei OMR höher, als nach einem Spiegel-Cover“, so der About-You-Gründer.

Abschließend beantwortet der Stammgast dann auch noch wie versprochen einige Hörerfragen. Wie er das vor allem in Asien beliebte Digital-Live-Shopping für Europa und About You bewertet, ob für Online-Händler in Zukunft der eigene Shop oder Marktplätze die größte Rolle spielen – und weshalb er beim Börsenspiel by OMR & Scalable Capital alles auf die Karte Home24 gesetzt hat. Die Antworten gibt es hier – viel Spaß beim Anhören.

Unsere Podcast-Partner im Überblick:


Das führende Beauty-Unternehmen der Welt heißt L’Oréal. Die Franzosen verstehen sich als Treiber der Digitalisierung – und Welt-Konzern mit Startup-Mentalität. Demnächst sollen bereits 50 Prozent des Gesamtumsatzes im E-Commerce generiert werden. Das funktioniert natürlich nur mit guten und vor allem zufriedenen Mitarbeitern, was L’Oréal unter anderem mit verschiedenen sogenannten Personal-Upskilling-Formaten erreicht. Und auch für Studenten, die noch nicht bei L’Oréal arbeiten, hat sich das Unternehmen jetzt etwas ausgedacht: die Marketing-Challenge „Brandstorm“. Aber egal, welcher Karrier-Status, ob Junior oder Senior Manager, L’Oréal sucht in vielen Bereichen Digital-Talente. Alle Stellen findet Ihr hier.

Unsere Partner von Vodafone haben einen speziell für die Business-Welt optimierten Tarif am Start. Mit „Smart Business Digital“ bekommt Ihr 10 Gigabyte Datenvolumen für 17 Euro im Monat. Mit weiteren Features könnt Ihr den Tarif dann natürlich noch nach Euren Belieben aufwerten. Mit „My Office Number“ zum Beispiel könnt Ihr vom Handy von einer Festnetznummer anrufen, das Datenvolumen lässt sich erhöhen und einen persönlichen Ansprechpartner gibt es auf Wunsch auch dazu. Alle Details findet Ihr hier.

Die Online-Shop-Betreiber und E-Commercler unter Euch werden das Problem vielleicht kennen: Der Versand in die Schweiz ist nicht immer so einfach; es gibt so einige rechtliche Herausforderungen. Julius Komp und Pascal von Briel haben genau das mit ihrem Online-Shop selber erlebt – und deshalb Exporto gegründet. Damit kümmern sie sich mittels Software um optimierte Versandrouten, automatisierte Zollabwicklungen, Retourenabwicklung und am Ende hohe Kosteneinsparungen. Falls Ihr als Händler also auch in die Schweiz verkauft, unbedingt mal bei exporto.de vorbeischauen.

Zum Schluss ein Hinweis in eigener Sache: Mit dem Podcast-Newsletter MIXDOWN von den Podstars werdet Ihr jeden Tag in aller Kürze auf die wichtigsten Entwicklungen in der Podcast-Branche hingewiesen. Abonniert jetzt den Newsletter und seid immer auf dem Laufenden. Das geht ganz einfach unter: podstars.de/newsletter.

Alle Themen des Podcasts mit About You-Gründer und Podcast-Stammgast Tarek Müller im Überblick:

  • So viel Zeit hat Tarek Müller am Wochenende mit der App Clubhouse verbracht (ab 03:00)
  • Was fasziniert den About-You-Gründer an der App? (ab 04:40)
  • Wie geht es mit Clubhouse nach dem Hype-Wochenende weiter? Ist die App in Deutschland massentauglich? (ab 07:45)
  • Was Linkedin und Clubhouse gemeinsam haben – und was die Diskussionen auf den Plattformen unterscheidet (ab 10:45)
  • Mit diesen Growth-Mechanismen wachsen Clubhouse-Räume besonders gut (ab 14:00)
  • Wie viel des Clubhouse-Hypes ist echt? Und was findet lediglich in einer Medien- und Kommunikations-Blase statt? (ab 19:35)
  • Nur per Invite, nur auf iPhones: Deshalb ist das schnelle Wachstum von Clubhouse so beeindruckend (ab 21:15)
  • So wichtig waren Drittplattformen für den Clubhouse-Hype (ab 23:00)
  • Philipp Westermeyer erkennt eine Eliten-Bubble und ist skeptisch, was den Erfolg von Clubhouse in der breiten Masse angeht. Am Ende müssten auch hier gute und professionelle Inhalte vorbereitet werden (ab 23:15)
  • Laut Tarek Müller könnte Clubhouse das neue Twitter werden (ab 27:20)
  • Erzählen Speaker bei Clubhouse wirklich Dinge, die sie zum Beispiel in Podcasts anders oder gar nicht gesagt hätten? Was bedeutet das für Journalismus? (ab 32:05)
  • Weshalb hat Clubhouse noch keine Android-App? (ab 36:50)
  • Wie könnte Clubhouse langfristig Geld verdienen? (ab 39:50)
  • Welche Rolle könnten Audio-Vermarkter und speziell Spotify für die App spielen? (ab 45:15)
  • Könnte Clubhouse ein Exit-Case sein? Wäre käme als Käufer in Frage? (ab 46:10)
  • Wie war die Resonanz auf das Spiegel-Cover auf dem Tarek Müller unter anderem gemeinsam mit Shopify-Gründer Tobias Lütke vor kurzem abgebildet war? Und wie kam es dazu? (ab 48:20)
  • Wie geht Tarek Müller mit seiner auch über die Branche hinaus wachsenden Bekanntheit um? Und wie steht Philipp Westermeyer zu immer mehr Öffentlichkeit? (ab 55:00)
  • So steht Tarek Müller zum Trend Digital-Live-Shopping (ab 1:00:10)
  • Was spielt im Online-Handel der Zukunft eine größere Rolle: der eigene Shop oder Marktplätze? (ab 1:03:30)
  • Deshalb hat Tarek Müller beim OMR Börsenspiel alles auf Home24 gesetzt – und zwischenzeitlich auch die Führung übernommen (ab 1:09:30)
  • Wieviel ist About You aktuell wert? (ab 1:14:00)
  • Podcast-Nachbesprechung bei Clubhouse am Freitag-Abend mit Tarek Müller und Philipp Westermeyer. Die genaue Uhrzeit und Link findet Ihr demnächst zum Beispiel auf Instagram

Jetzt diese Artikel lesen