Warum der Mann hinter HomeToGo und Finanzcheck jetzt die Verlängerung des Lebens plant

Truventuro-Gründer Nils Regge

Nils Regge, Gründer von Truventuro und Apollo Ventures

Nils Regge ist einer der erfolgreichsten Investoren Deutschlands – im OMR Podcast spricht er über seine Millionen-Exits

Kaum ein Gründer und Investor ist in Deutschland so erfolgreich und fliegt gleichzeitig so unter dem Radar wie Nils Regge. Der Hamburger steht hinter dem Company Builder Truventuro, unter dessen Dach unter anderem HomeToGo, Finanzcheck, Videobeat und Dreamlines entstanden sind. Im OMR Podcast erzählt Regge jetzt vom Geheimnis seines Erfolgs und warum er nicht mehr in Tech-Plattformen, sondern in die Verlängerung des menschlichen Lebens investiert.

„Schon in der Schule habe ich mit meinem Kumpel Moritz Hifi-Geräte gekauft und über Ricardo und später über Ebay verkauft“, sagt Nils Regge im OMR Podcast zu Philipp Westermeyer. Das habe sein Unternehmer-Gen geweckt. „Ein bisschen später habe ich mit lloretdemar.de meine erste Domain gesichert und bin darüber auf das Thema Ferienhäuser gekommen.“ 2007 gründet Regge das Ferienhaus-Portal Casamundo – generiert über Google Adwords damals große Reichweiten. „Wir waren damals mit die Einzigen, die auf Keywords geboten haben“, so Regge. „Es war damals relativ einfach, aus einem Euro zwei Euro zu machen.“

Die Nils-Regge-Strategie: Chancen suchen – stark umsetzen

2009 verkauft er Casamundo an die @Leisure-Group – sein erster großer Exit (2018 kauft er das Unternehmen mit HomeToGo zurück). Das Geld aus dem Exit steckt Nils Regge in seinen Company Builder Truventuro. Unter dem Dach des Unternehmens entstehen in der Folge bekannte Marktplätze wie das bereits erwähnte Ferienhausportal HomeToGo, die Finanzvergleich-Seite Finanzcheck oder der Kreuzfahrt-Vermittler Dreamlines. Philipp Westermeyer schätzt im Podcast, dass die Unternehmen, die unter der Ägide von Nils Regge entstanden sind, einen Unternehmenswert von insgesamt über einer Milliarde Euro erreicht haben.

„Wir haben immer geschaut, welche Märkte sich stark entwickeln werden, wie der Wettbewerb aussieht und was wir langfristig erreichen können. Dann bauen wir Teams, und dann kommen die Geldgeber dazu“, erklärt Regge. „Wenn man Online Marketing macht, ist es nicht so, dass es noch große Kniffe gibt. Es ist eher so, dass wir exzellente Teams haben.“ Heute kümmert sich Truventuro vorrangig um den Ausbau der bestehenden Portfolio-Firmen. Neugründungen seien aktuell im Technologie-Bereich nicht mehr so erfolgsversprechend. „Tech war die letzten zehn Jahre das große Thema. Da ist jetzt vieles abgegrast“, so Nils Regge. „In anderen Themen stecken aktuell einfach die größeren Chancen.“

Health statt Tech

Als nächstes großes Thema hat er „Longevity“ identifiziert – also die Verlängerung der menschlichen Lebenszeit. „Wir sehen, was für unfassbare Möglichkeiten es auf diesem Gebiet gibt und wie wenig die bespielt werden“, sagt Regge. Seine Chance in dem Bereich Geld zu verdienen und etwas zu bewirken, sehe er in der Entwicklung von Medikamenten, die altersbedingte Krankheiten „nach hinten schieben“ – Krebs, Diabetes, Alzheimer. Wer diese später bekomme, lebe eben auch länger. Um in unternehmerische Entwicklungen in diesem Gebiet zu investieren, hat Regge Apollo Health Ventures gegründet.

Hier wende er wieder die Erfolgsfaktoren von Truventuro-Unternehmungen an: Ein wenig bespieltes Feld erkennen, Wettbewerb und Chancen analysieren und dann mit einem starken Team reingehen. Apollo investiere vor allem in Unternehmen, die ihre Medikamente noch testen würden – dieses frühe Einsteigen sei für viele Investoren nicht lohnenswert oder verständlich. Am Ende würden viele in das investieren, was sie auch verstehen, also Tech. „Wir sind die ersten, die das in Deutschland machen“, so Regge. „Die Returns sind in Life Science deutlich besser als in Tech.“

Welche Medikamente unser Leben bald verlängern sollen, warum er sich auch im Life-Science-Business Sorgen um deutsche Wettbewerbsfähigkeit macht und warum Klima für ihn am Ende weniger spannend war als Health, hört Ihr im OMR Podcast mit Nils Regge.

Unsere Podcast-Partner im Überblick:

Auch diesmal mit dabei sind natürlich unsere Freunde von Vodafone. Die haben gerade die Ära des „Überall Office“ eingeläutet und dafür ein neues Produkt auf den Markt gebracht: One Net Express (ONX). Das Ganze ist eine virtuelle Telefonanlage, mit der Ihr überall erreichbar seid, und zwar immer unter einer Nummer, egal ob auf dem Smartphone, Festnetztelefon oder dem Laptop. Anrufe lassen sich ohne Unterbrechung entsprechend hin- und herschalten. Ihr seid interessiert? Dann einmal zu Vodafone.de/ONX klicken bitte!

Snapchat hat eine Nutzerstudie unter dem Namen „Snapchat Generation“ veröffentlicht. Laut dieser ist die aktuelle Generation die informierteste, toleranteste, aktivste und diverseste Gruppe der Geschichte. Marken, die verstehen wollen, wie die aktuelle junge Generation so tickt, und mit welchen Produkten und welcher Kommunikation sie bei diesen punkten können, sollten sich das Ganze einmal anschauen.

Wir weisen an dieser Stelle ja immer gern auf weitere spannende Podcasts hin. Die Kollegen von Hubspot (bekannt für ihre All-In-One-Plattform für Inbound-Marketing, Sales, CRM und Kundenservice) haben ein spannendes Format für Euch an den Start gebracht. In „The Digital Helpdesk“ beleuchten die zwei HubSpotter Marvin Hintze und Ben Harmanus Themen wie Social Media Marketing, Content Marketing, Influencer Marketing, Landing-Page-Optimierung und viele mehr. Da sind auf jeden Fall viele Learnings dabei, hört also hier direkt rein.

Newsletter2Go heißt nach einem Merger jetzt Sendinblue und ist nach eigenen Angaben der europäische Marktführer in Sachen Marketing-Automation. Die Eckdaten können sich auf jeden Fall sehen lassen: 100.000 Kunden, 40 Millionen Euro Jahresumsatz, 400 Angestellte an fünf Standorten. Sendinblue will Marketing komplett automatisieren und Workflows einfach klickbar machen, von einer Geburtstags-Email bis zum komplexen Lead-Scoring und Lead-Merge-Strecke. Email, SMS, Chat und CRM ist natürlich alles dabei. Außerdem landen die Kollegen regelmäßig bei verschiedenen Tests auf dem ersten Platz. Falls Ihr jetzt neugierig seid: Mit dem Gutschein-Code „OMR“ spart Ihr hier 49 Euro und könnt einen Monat gratis testen.

Wir sind natürlich überzeugt, dass Unternehmen Audioformate nicht mehr vernachlässigen sollten. Ein Unternehmen, das Euch beim Thema Audio helfen kann, ist Wake Word. Die erste Fullservice Agentur, die Technologie und Content im Audiobereich verbindet, produziert Podcasts für Euch, liefert Audio Branding oder Voice Apps für Alexa und Google Home. Axel Springer, Seat, Audio Now und viele weitere Marken setzen bereits auf Wake Word. Hier bekommt Ihr alle Infos.

Jetzt diese Artikel lesen