Facebooks Zentraleuropa-Chef: Diese Unternehmen nutzen die Plattform richtig clever

Martin Ott Facebook

Martin Ott, Facebooks Managing Director Central Europe

Themen: , ,

Martin Ott, Managing Director Central Europe bei Facebook, im neuen OMR Podcast

Martin Ott hat mal Jamba mit aufgebaut und war ein ganz früher Facebook-Mitarbeiter. Mittlerweile leitet er die Geschäfte des Unternehmens in 34 europäischen Ländern – mit besonderem Blick auf Deutschland. Im OMR Podcast erzählt er, wie sich Facebook seit seinem Start 2012 verändert hat, wie Brands die Plattform aus seiner Sicht richtig nutzen und welche Fehler das Unternehmen gemacht hat.

„Ich habe kurz vor dem Platzen der Dotcom-Blase mein WHU-Studium abgebrochen, einen Business-Plan geschrieben und bin nach Japan geflogen. Im Rückblick wahrscheinlich nicht mit dem besten Geschäftsmodell, aber ich habe enorm viel gelernt“, erzählt Martin Ott im OMR Podcast. Er kommt zurück nach Deutschland, schließt sein Studium doch noch ab und geht nach Berlin zu den Samwer-Brüdern. Die hatten gerade das Mobil-Portal Jamba gegründet. Ott kümmert sich um das Consumer-Geschäft und betreut damit auch mal Crazy-Frog-Werbespots. „Die Zeit war auf jeden Fall spannend und ich habe viel gelernt“, sagt er. Er steigt bis zum COO des Unternehmens auf, geht dann aber als Co-Gründer zum Fintech-Startup Moneybookers (heute Skrill Group) nach London und 2012 zu Facebook – wo er zum Managing Director Central Europe aufsteigt.

Clevere Plattform-Player

„Als ich eingestiegen bin, ging es vor allem um Fans und den Dialog mit ihnen. Seitdem hat sich viel verändert und mittlerweile finden Unternehmen bei uns andere Lösungen, die stärker auf Business-Kennzahlen abzielen“, sagt Ott. Aus seiner Sicht seien für Facebook in den letzten Jahren drei Entwicklungen wichtig gewesen: Die mittlerweile recht einfache Bedienung der Ad-Tools (auch wenn das noch nicht perfekt sei), neue Funktionen im Performance-Bereich (Targeting/Reporting) und Video als wichtiges Format im Mobile-Bereich. „Wir lernen trotzdem immer noch dazu, wie wir ein Ökosystem rund um Mobile aufbauen können“, so Ott.

Diese Entwicklungen haben dazu geführt, dass viele Brands die Plattform als einen der wichtigsten Kanäle entdeckt haben. Ott bringt im Podcast ein paar Beispiele mit, die ihm aufgefallen sind: „Es fängt bei den ganz Kleinen an, wie Jutta Zeisset, die aus einem Bauernhof einen Hofladen mit angeschlossenem Café gemacht hat, das bei Facebook pusht und jetzt 50 Mitarbeiter beschäftigt.“ Zeisset schaffe es durch das Erzählen lokal relevanter Geschichten auf Facebook und Instagram, Besucher zu ihrer abgelegenen Location zu locken und helfe in einer Facebook-Gruppe anderen Nutzern dabei, ihre Reichweite zu erhöhen.

„Ein anderes Ding kommt hier aus Hamburg. Die Jungs von der Brooklyn Soap Company sind mit ihrem Bartpflegemittel international erfolgreich, weil sie um ihre Produkte herum auf Facebook einfach gute Geschichten erzählen“, sagt Ott. Aber auch große Konzerne zeigen laut Martin Ott mittlerweile, wie cleveres Marketing auf den Facebook-Plattformen funktioniert. Ein aktuelles Beispiel sei die „Grow Up“-Kampagne von Mercedes, die vor allem über Instagram-Posts und -Stories gepusht wird.

Aus Fehlern lernen

Martin Ott wirft im Podcast auch einen Blick auf Facebook als Unternehmen: „Wir überlegen kontinuierlich, wie man nicht zu groß und zu langsam wird, um auf keinen Fall die nächsten Innovationen zu verpassen.“ Deshalb gehöre ständiges Testen zur DNA – egal ob beim Newsfeed, neuen Ad-Produkten oder Inhalte-Löschungen. „Wir haben in Sachen Hate Speech auch Fehler gemacht, weil wir von der Heftigkeit der Pöbelein überrascht waren und von der Schwierigkeit, das zu managen. Gleichzeitig haben wir daraus gelernt, weltweit 4.500 Mitarbeiter in dem Bereich eingestellt, die ständig Inhalte überprüfen“, sagt Ott. Derzeit könne künstliche Intelligenz bei dem Thema nicht helfen, deshalb arbeite jetzt ein entsprechend großes Team daran.

Ob Facebook auch in Deutschland für Sportrechte mitbieten würde, wie das Unternehmen zu Verkäufen von Facebook-Seiten steht und wie wichtig Publisher für die Plattform sind, hört Ihr in der neuen Folge des OMR Podcasts.

Unsere Podcast-Partner:

Derzeit ist ja der Winter in vollem Gange – wenn auch nicht mit aller Kraft. Trotzdem dürfte es gerade im Bett aktuell am schönsten sein. Damit es dort noch gemütlicher wird, empfehlen wir die Matratze von Casper. Diese wurde 2015 vom Time Magazine mal eben zur besten Erfindung des Jahres gewählt. Es gibt nur ein Modell in verschiedenen Größen und 100 Tage und Nächte Rückgaberecht (also genug Zeit zum Probeliegen) – einfacher kann der Matratzen-Kauf wirklich nicht sein. Im OMR-Büro gibt es schon zahlreiche Fans. Probiert es auch einfach mal aus. Für alle Leser und Hörer gibt es mit dem Gutscheincode „OMR” auf casper.com/omr 50 Euro Rabatt.

Musik hören wir ohne Ende bei Spotify & Co., Serien schauen wir bei Netflix und Amazon Prime Video. Jetzt kommt mit Readly auch die Flatrate für Magazine. Mit Readly könnt Ihr jede Ausgabe von Zeitschriften wie Cosmopolitan, Sport Bild oder GQ in einer App lesen – für 9,99 Euro pro Monat. Für alle OMR Podcast-Hörer gibt es einen Testmonat gratis, damit Ihr das Angebot in aller Ruhe ausprobieren könnt. Einfach hier klicken und anmelden.

Unser Ziel bei OMR ist es, als Plattform Menschen im digitalen Marketing enger zusammenzubringen. Und da darf ein Branchen-Verzeichnis nicht fehlen. Schließlich wollen wir Marketer nicht nur auf unseren Events connecten, sondern auch direkt bei omr.com. Deshalb haben wir die „Listed Companies“ ins Leben gerufen. Hier können sich Firmen und Brands potenziellen Partnern vorstellen und Ihr findet für jedes Projekt den passenden Dienstleister. Schaut mal vorbei! Und jedes Unternehmen kann sich gern bei der Kollegin Claudia melden, um sich einen Platz auf der Liste zu sichern.

Alle Themen vom Podcast mit dem Managing Director Central Europe bei Facebook Martin Ott:

  • Martin Ott ist ein alter Hase im Digital-Business. Wie sah seine Zeit bei Jamba aus? (ab 1:56)
  • Nach Jamba ins Fintech-Business: Wie Ott mit Moneybookers auch bei diesem Digital-Thema früh dran war (ab 4:41)
  • Der frühe Wechsel zu Facebook: Wie kam es dazu? (ab 5:48)
  • Die tägliche Arbeit: Wie oft ist Martin Ott im Silicon Valley und was macht er da? (ab 7:40)
  • Wie hat sich Facebook seit Otts Start 2012 verändert? (ab 9:27)
  • Was waren die wichtigsten neuen Facebook-Produkte, die Ott in den letzten Jahren gesehen hat? (ab 12:24)
  • Wie bewertet Ott das Potenzial der Plattform? Kann man eine Brand ausschließlich über Facebook aufbauen? (ab 17:19)
  • Welche Facebook-Produkte pusht das Unternehmen gerade besonders stark? (ab 19:41)
  • Das Funnel-Denken: Wie sollten Brands auf Facebook bestenfalls vorgehen? (ab 23:10)
  • Wie entwickeln sich die Nutzer-Zahlen in Deutschland? (ab 25:02)
  • Der Newsfeed als Experimentierfeld: Was hat Facebook mit dem Newsfeed vor? (ab 25:23)
  • Ads die gut funktionieren werden auf der Plattform belohnt, schlechte Creatives abgestraft: Wie funktioniert der Mechanismus dahinter? (ab 31:27)
  • Welcher Facebook-Partner hat aus Otts Sicht eine richtig gute Plattform-Strategie? (ab 33:56)
  • Welche Rolle spielen Publisher im Facebook-Kosmos? Welche Inhalte funktionieren besonders gut? (ab 35:52)
  • Werden Sportrechte in Zukunft auch in Deutschland spannend für Facebook? (ab 42:20)
  • Die wahnsinnigen Unternehmenswerte der GAFA-Unternehmen: Wie sieht Ott die wirtschaftliche Entwicklung von Facebook? (ab 44:09)
  • Wie steht Ott zum Verkauf von Facebook-Gruppen oder –Seiten für zehntausende Euro? (ab 48:24)
  • Facebook unternimmt ja derzeit erste Schritte in Richtung Marktplätze. Könnte das gefährlich für Job-Plattformen oder Online-Händler werden? (ab 50:48)
  • Welche Themen dominieren Martin Otts Arbeitsalltag derzeit? (ab 51:54)
  • Wie kommt man derzeit eigentlich an einen Job bei Facebook? (ab 54:54)
  • Facebooks VP Ads, Engineering & Product Mark Rabkin kommt zum OMR Festival 2018. Wie ist der so drauf? (ab 1:00:47)

Wie immer könnt Ihr den aktuellen OMR Podcast bei SoundcloudiTunes (falls die aktuelle Episode noch nicht sichtbar ist, einfach abonnieren) oder per RSS-Feed anhören. Ihr könnt uns außerdem auf den Plattformen Spotify, Stitcher und Deezer finden. Viel Spaß beim Anhören – und vielen Dank für jede positive Bewertung.

Vorheriger Artikel: Overpromisen & Underdelivern: Deshalb ist Tesla-Gründer Elon Musk der größte Storyteller
 
Diskussion auf OMR
  • Robert

    Auch mal wieder ein Beispiel dafür, dass man manchmal einfach Glück haben muss und zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort sein muss. Cleverer Typ.

Jetzt diese Artikel lesen