Vorheriger Glossar-Eintrag: Ad Hijacking
previous article
 

Ad Impressions

Ein Aufruf eines Werbemittels/Banners über einen AdServer erzeugt eine Ad Impression. AdServer ermöglichen eine Messbarkeit der gesamten Werbemittelkontakte durch die Protokollierung der Anzahl aller Aufrufe eines Werbemittels. Ad Impressions bezeichnen die Anzahl der Einblendungen einer Ad, daher ist häufig auch von Ad Views die Rede. Normalerweise erfolgt die Abrechnung von Online-Werbung nach TKP (Tausender-Kontakt-Preis). In Kombination mit weiteren Leistungswerten wie Klicks, Sales oder Leads lassen sich die Conversion und die Click-Through-Rate berechnen, mit denen sich die Effizienz einer Kampagne, eines Kanals oder eines einzelnen Werbemittels beurteilen und gegebenefalls optimieren lassen.

Das Reporting der Ad Impressions wird üblicherweise vom Publisher oder AdServer übernommen. Eine Zähldifferenz bezeichnet eine Abweichung von über 10 Prozent. Häufig sind die Werte von Page Impressions durch wechselnde Werbemittel höher als Ad Impressions. Pro Aufruf einer Seite/einer Page Impressions können bei Einbindungen mehrerer Werbemittel aber auch mehrere Ad Impressions erfolgen. Die dritte Möglichkeit: Die Anzahl von Ad Impressions und Page Impressions ist gleich, beispielsweise wenn ein einziges Werbemittel pro Seitenaufruf ausgeliefert wird. Der Vorteil von vom AdServer gezählten Ad Impressions: eine einfache Nachvollziehbarkeit und so faire Abrechnung von Werbemaßnahmen im Netz. Die Zahl der Ad Impressions ist dabei ein guter Richtwert für die Reichweite der jeweiligen Werbekampagne. Ad Impressions bezeichnen immer nur die Bruttoreichweite – ob ein Nutzer die Werbung tatsächlich auch wahrgenommen hat, sagt der Leistungswert natürlich nicht aus.

‹ zur Übersicht