Anzeige

Corona-Podcast: Wie Unternehmen mit der Krise umgehen sollten

Corona OMR Podcast

Corona-Gespräch zwischen Philipp Westermeyer (l.), Tarek Müller und dem zugeschalteten Sven Schmidt

Die Podcast-Stammgäste Tarek Müller und Sven Schmidt mit der Unternehmer-Sicht auf Corona

Die Pandemie hält die Welt in Atem. Deutschland fährt derzeit fast komplett runter. Jede Branche ist wirtschaftlich betroffen. Deshalb haben wir unsere Stammgäste About-You-Gründer Tarek Müller und Maschinensucher.de-Co-Geschäftsführer Sven Schmidt gefragt, wie sie als Unternehmer mit der Krise umgehen. Herausgekommen ist eine wahnsinnig spannende Folge rund um Auswirkungen für Innenstädte, Angst vor Entscheidungen und Arbeitsempfehlungen für Unternehmer.

„Ich gehe davon aus, dass wir in eine schwere Rezession rutschen und das auch nicht in ein bis zwei Jahren aufgeholt ist“, sagt Sven Schmidt zum Start des OMR Podcasts zu Philipp Westermeyer und Tarek Müller. Das liege an Dominoeffekten, die zum Beispiel im Handel entstünden. „Der gesamte Offline-Retailmarkt, insbesondere die Händler, hatten ja eh schon Gegenwind durch den Online-Handel. Die aktuelle Krise ist wie ein Katalysator“, so Schmidt. „Wir werden in den Städten noch mehr Leerstand haben als vorher. Das wird auch die Vermieter in Schwierigkeiten bringen. Und das hat wiederum Auswirkungen auf die Banken.“ Sein Fazit in Sachen Handel: „Zalando, About You, Amazon: Das dürften die Gewinner sein.“

Wer kann die Krise meistern?

Tarek Müller sehe drei Dimensionen, mit denen sich einschätzen lasse, wie gut oder schlecht Unternehmen auf die Auswirkungen der Corona-Krise reagieren könnten. Die erste Dimension drehe sich um die Branche und wie stark diese insgesamt betroffen ist. In der zweiten blicke er auf die Finanzierung – Unternehmen mit vielen Krediten und Fremdkapital seien besonders gefährdet. Und die dritte Dimension ziele auf die Agilität einer Firma und wie schnell diese Mitarbeiter in andere Abteilungen oder eben ins Home Office schicken könne. „In diesen drei Dimensionen kann man ganz gut sehen, wie gefährdet eine Firma aktuell ist“, sagt Müller.

Er glaube auch daran, dass About You gestärkt aus der derzeitigen Phase hervorgehen könnte. „Wir haben das große Glück, dass Online-Handel nicht betroffen ist“, sagt Tarek Müller. „Die Frage bei uns ist aber, ob wir in drei Wochen noch ein Lager haben werden.“ Die größte Gefahr für Online-Shops und Versandhändler sei derzeit, dass auch das Lagerpersonal betroffen sein könnte und Lieferungen nicht mehr ausgeführt werden könnten. Er mache sich derzeit aber vor allem Sorgen um viele Freelancer, die zum Beispiel an Produktionen von About You (Shootings, Erstellung von Werbematerial, etc.) beteiligt seien. „Das Problem einer Produktion ist: Du hast 80 Prozent Freelancer da beschäftigt. Die leben von der Hand in den Mund.“ Er plane deshalb ein Auffangnetz für diese Kollegen, die derzeit unter anderem Vorschüsse ausbezahlt bekommen.

Entscheidungen treffen, Chancen nutzen

Beide Podcast-Gäste appellieren eindringlich an Unternehmer aus jeder Branche, den Kopf in so einer Phase nicht in den Sand zu stecken. „Man muss gesellschaftlich Demut zeigen. Aber ich glaube, jetzt ist die Zeit für Unternehmer, sich vor die Mannschaft zu stellen und zu sagen, was die Optionen sind“, sagt Tarek Müller. „Man kann sich mit anderen Firmen zusammentun, Mitarbeiter anwerben, neue Geschäftsfelder aufbauen.“

Sven Schmidt pflichtet bei: „Man muss jetzt Entscheidungen treffen. Und lieber trifft man zehn Entscheidungen, auch wenn einige davon falsch sind, als gar keine.“ Beide sind sich einig, dass Unternehmen auf die Zukunft ausgerichtete Projekte jetzt weiter im Blick haben sollten. „Wenn du aber ein Konzern oder eine größere Firma bist, und dir bricht der Umsatz weg. Das ist wie eine lebenskritische Operation“, sagt er. „Und wenn du lebenskritisch operiert wirst, fragst du dich auch nicht, ob du noch zur Maniküre und Pediküre gehen solltest.“

Warum Google, Facebook, Twitter & Co. so schnell auf die Krise reagiert haben, welche Branchen besonders hart betroffen sind und ob die drei glauben, dass die Fußball-EM oder die Olympischen Spiele stattfinden können, hört Ihr im neuen OMR Podcast.

Unsere Podcast-Partner im Überblick:


Gerade in der aktuellen Phase ist stabiles Internet für Unternehmen – aber eigentlich jeden – essentiell. Deshalb solltet Ihr auf jeden Fall mal auf das Internet-Angebot von Vodafone schauen. Die bieten Preissicherheit, schnelle und stabile Verbindungen und eine Garantie, dass Ihr auch bei Umstellung keine Sekunde offline seid. Eine perfekte Sache für Unternehmen ist der Tarif „Business GigaCable Max“. Der bietet für Geschäftskunden ein Gigabit pro Sekunde. Alle Details dazu findet Ihr hier.

Trotz unsicherer Zeiten, solltet Ihr Eure Geldanlage nicht aus den Augen verlieren. Unser Partner Scalable Capital führt das ganze Thema in die Zukunft. Hier könnt Ihr je nach Risiko-Neigung individuell in ein weltweites ETF-Portfolio investieren. Per App werdet Ihr transparent auf dem Laufenden gehalten, wie sich Eure Investitionen entwickeln. Der durchschnittliche Anleger investiert 30.000 Euro über Scalable Capital, aber auch mit weniger Geld könnt Ihr bei den Kollegen einfach starten. Schaut Euch das Ganze direkt hier einmal an.

Am Ende mal wieder ein Hinweis auf einen unserer allerersten Partner: die Hamburg Media School. Demnächst findet dort die Social Video Academy statt, in der sich alles um – logisch – Videos auf den großen Plattformen dreht. Ihr lernt alle Details von Konzeption über Produktion bis hin zum Publishing. Das Ganze startet am 16. April und falls Euch das neugierig gemacht habt oder Ihr Euch direkt anmelden wollt – hier entlang.

Alle Themen des Podcasts mit Tarek Müller und Sven Schmidt im Überblick:

  • Wie hat Philipp Westermeyer die Woche bis zur Entscheidung zur Absage des OMR Festivals 2020 erlebt? (ab 02:32)
  • Warum wurde OMR20 nicht einfach verschoben? (ab 3:53)
  • Welche wirtschaftlichen Folgen sieht Sven Schmidt durch die Corona-Krise für die Weltwirtschaft? (ab 6:20)
  • Tarek Müller sieht drei Dimensionen, wie gut oder schlecht Unternehmen auf die Krise vorbereitet sind (ab 14:19)
  • Liegt das geschäftliche Risiko für About You aktuell eher im Lager oder bei Lieferunternehmen wie DHL, Hermes & Co.? (ab 26:02)
  • Wie sieht es im Portfolio von Sven und bei seinem Unternehmen maschinensucher.de aus? (ab 28:58)
  • Warum haben die großen US-Tech-Firmen so schnell reagiert? (ab 36:12)
  • Wie blickt Tarek Müller aktuell auf einschneidende Entscheidungen? Und wie geht About You mit Freelancern um, deren Existenzen besonders gefährdet sind? (ab 44:30)
  • Welche Branchen sind von der Krise am härtesten betroffen? (ab 50:37)
  • Welche Chancen können trotz der schwierigen Lage entstehen? (ab 54:47)
  • Kleine Diskussion um Nachhaltigkeit und zukünftige unternehmerische Projekte in Zeiten von Corona (ab 01:11:56)
  • Werden Großveranstaltungen wie Fußball-EM und Olympia stattfinden? (ab 1:22:43)
  • Wird die Globalisierung durch so eine Krise in Frage gestellt? (ab 1:27:28)

Jetzt diese Artikel lesen