Wie ein 23-Jähriger 120.000 US-Dollar mit dem Handel von Instagram-Accounts verdient hat

OMR Instagram Account Handel toofame

So funktioniert der von der Plattform nicht erlaubte Schwarzmarkt in Deutschland

In Zeiten, in denen digitale Reichweite zur wichtigsten Währung heranwächst, blüht auch der Handel mit dieser. Egal ob Fans, Likes, Plays oder Abos – für alles gibt es einen Markt. Ramy Halloun hat das Potenzial erkannt, nachdem er eher zufällig einen kleinen Instagram-Account für 30 US-Dollar verkauft hatte. Heute betreibt der 23-Jährige einen Marktplatz, der bisher 120.000 US-Dollar eingebracht haben soll. OMR erklärt das laut Instagram-AGB nicht erlaubte Geschäftsmodell der Plattform – und liefert Einblicke eines Insiders, der zeigt, wie und wo der Handel in Deutschland floriert.

„Handpicked Instagram Accounts with Real Followers and Engagement“ heißt es auf der Webseite toofame.com. Das Unternehmen, das sich als „Premium Digital Marketing Company“ bezeichnet, unterscheide sich zu anderen Anbietern, weil es keine Instagram-Accounts mit Fake-Followern verkaufe. Es liefere Ergebnisse in kürzester Zeit und außerdem zum günstigsten Preis am Markt.

Über 1.200 Instagram-Accounts habe Ramy Halloun, der laut seinem Quora-Profil in Israel lebt, über die von ihm vor rund vier Jahren gegründete Plattform toofame.com bereits verkauft – das sagt der 23-Jährige in einem Interview mit marketwatch.com. Über 120.000 US-Dollar will er demnach seitdem mit dem Handel von Instagram-Accounts auf der Seite verdient haben. Aktuell nehme er pro Jahr über 30.000 US-Dollar ein. Ob es bei diesen Zahlen um Gewinn geht, wird nicht ganz deutlich.

Was kostet ein Instagram-Account?

Aktuell findet man auf toofame.com lediglich 13 Accounts, die zum Verkauf stehen. Die Abonnenten-Zahlen bewegen sich zwischen knapp 1.900 bei einem Account für Männermode und rund 14.900 bei einem Account, der sich recht eindeutig auf Hinterteile von Frauen spezialisiert hat. Was direkt auffällt: Alle Nischen-Accounts bietet toofame.com aktuell mit einem starken Rabatt an. So kostet der Account für Männermode statt 120 noch 60 US-Dollar, der andere genannte statt 370 noch 275 US-Dollar. Denkbar ist, dass Betreiber Ramy Halloun die durch den marketwatch.com-Artikel entstandene Aufmerksamkeit nutzen will, um die Accounts schnell zu veräußern.

Instagram Account Handel toofame OMR

Instagram-Accounts, die aktuell auf toofame.com angeboten werden.

Beim genaueren Betrachten der Accounts fällt aber noch ein Detail ins Auge. ein Großteil des Contents dürfte von fremden Accounts stammen – ohne entsprechende Verlinkung gesetzt zu haben oder gar Rechte zu besitzen. In den Beiträgen des besagten Accounts für Männermode tauchen beispielsweise auch Fotos vom bekannten deutschen Influencer Daniel „Magic Fox“ Fuchs auf (bereits 2016 war er im OMR Podcast zu Gast).

Vielleicht echte Follower, aber…

Sowohl die Webseite selbst als auch Halloun im Interview mit marketwatch.com betonen, dass es sich bei den Followern aller angebotenen Accounts um echte Menschen und keine Fake-Follower handele. In den Shop-FAQs auf der Produktdetailseite heißt es sogar: „Are all Followers real? Absolutely! At TooFame we only use proper growth tactics in order to ensure followers are real, active, and targeted.“ Und weiter: „Don’t take our word for it – simply go to any of the accounts in the shop and check them yourself.“ Über die Option „Sell“ kauft toofame.com offenbar auch Instagram-Accounts auf, um sie gewinnbringend weiterzuverkaufen. In den FAQ heißt es: „We can proudly say that we (TooFame Company) are the current owners of the listed accounts.“

Instagram Account Handel toofame Maennermode OMR

Ein Instagram-Account zum Thema Männermode, der auf toofame.com zum Verkauft steht, fällt vor allem mit geklautem Content und mit einem sehr schlechten Abonnenten/abonniert-Verhältnis auf.

Ob es sich bei den Followern der angebotenen Accounts um echte Instagram-Nutzer handelt, ist von außen schwer zu beurteilen. Was sich dafür aber sehr gut von außen einschätzen lässt: Bei den „proper growth tactics“ dürfte es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um Mechaniken wie Follow-for-Follow handeln, also dem Folgen zahlreicher Accounts, in der Hoffnung, dass diese zurückfolgen (Das sind die Tricks der Instagram-Influencer: Powerlikes, Engagement Pods, Shoutouts & Co.). Darauf deutet bei einem Großteil der Accounts das Verhältnis zwischen abonnierten Accounts und eigenen Abonnenten hin. Beim Männermode-Account ist das aktuell besonders schlecht: 6.142 zu 1.875. Und auch das Attribut „active“ kommt hier nicht wirklich zum Vorschein. Die letzten sechs Beiträge erreichen im Schnitt 26 Likes und insgesamt nur zwei Kommentare.

Der Handel mit Accounts

Ob toofame.com-Betreiber Ramy Halloun mit seinem Marktplatz trotz der augenscheinlich niedrigen Qualität der angebotenen Accounts tatsächlich den von ihm angegebenen wirtschaftlichen Erfolg hat, ist unklar. Laut dem Statistikdienst Similarweb hat die Seite im vergangenen Juli rund 35.000 Visits verzeichnet, Tendenz steigend. Im Durchschnitt der vergangenen zwölf Monate kommt mit etwa 31 Prozent der Großteil des Traffics aus den USA, Deutschland steht mit 5,4 Prozent an dritter Stelle. Sein Quora-Profil, mit dem er Ende 2016 in fünf Beiträgen auf toofame.com hingewiesen hat, ist seitdem inaktiv (hier ein ausführliches Portrait der Fragen-und-Antwort-Plattform).

In einem Vox-Artikel von Anfang 2019 heißt es, dass toofame.com von drei Freunden gegründet wurde. Der dort zitierte Gründer Shad spricht von hunderten verkauften Accounts pro Jahr. Toofame.com ist natürlich längst nicht die einzige Plattform, die sich auf den Handel mit (Instagram-) Accounts spezialisiert. Weitere Beispiele sind unter anderem fameswap.com (171.000 Visits im Juli), swapd.co (64.000) und viralaccounts.com (55.000) – alle nach Similarweb-Schätzung in Sachen Traffic größer, als die Plattform von Halloun.

Similarweb toofame fameswap viralaccounts ORM

Der Traffic von toofame.com im Vergleich mit anderen Account-Marktplätzen.

WhatsApp statt eigener Plattform

OMR hat mit einem erfahrenen Online-Marketer gesprochen, der selber seit Jahren Instagram-Accounts kauft und verkauft, aber anonym bleiben möchte. Er wundert sich ein wenig über den angeblichen Erfolg der genannten Plattformen. Er habe selber zwar auch einmal darüber nachgedacht, eine solche Plattform für den deutschsprachigen Markt aufzubauen, die Idee aber schnell wieder verworfen. „Der Handel mit Instagram-Accounts widerspricht ja eindeutig den AGB. Daher ist es schon riskant, Accounts über solche Plattformen zu handeln. Vor allem, wenn die Handles (der Nutzername hinter dem „@“) öffentlich einsehbar sind.“ Erst kürzlich hatte Instagram aus diesem Grund über 30 Accounts mit insgesamt über 33 Millionen Follower gebannt. Beim Großteil soll es sich um sogenannte Meme-Accounts gehandelt haben, die häufig viralen Content reposten.

Ihm zufolge würde der Großteil des Handels mit Instagram-Accounts in Deutschland in Whatsapp-Gruppen stattfinden. „Da kommt man durch Kontakte rein. Und teilweise auch, wenn man Account-Betreiber direkt auf Instagram anschreibt“, so der Händler gegenüber OMR. „In den Gruppen sind viele 14- bis schätzungsweise 20-Jährige unterwegs, die keine hohen Preise zahlen können. Da geht es einfach um Masse, weniger um Qualität.“ Das zeigt auch ein Screenshot eines Gesprächsverlaufs aus einer solcher Gruppen, in dem ein „Hubert“ vier Accounts anbietet. @nieverletzt mit 41.000 Abonnenten ist heute nicht mehr erreichbar. Er hätte 350 Euro kosten sollen.

Vorheriger Artikel: Sven Schmidts Rundumschlag: Netflix, Xing, die Konjunktur und Bandenwerbung in Liga 2
previous article
 
Jetzt diese Artikel lesen
Alle Artikel, Infos und OMR Updates direkt an Dich
Bin dabei!