OMRap #1: Wie Hip Hop unseren Alltag dominiert – und welche Marken das längst verstehen

Neues Video-Format: Hip-Hop-Journalisten Niko Backspin und Falk Schacht über Rap, Reichweite und Marketing

Travis Scott bekommt sein eigenes Menü bei McDonalds und spielt Konzerte in Fortnite, Capital Bra verkauft Millionen von Pizzen, die Strassenbande aus Hamburg dominiert den europäischen Markt für Shisha-Tabak – auch Nicht-Rap-Fans müssten langsam die Durchdringung von Hip Hop bis in die Mitte der Gesellschaft anerkennen. OMR hat seit Jahren immer wieder große Anknüpfungspunkte mit Hip Hop. Und weil wir eh regelmäßig mit Niko Backspin und Falk Schacht genau über solche Themen sprechen, haben wir gedacht: Warum nicht einfach mal auf Record drücken und das Ganze filmen? Das Ergebnis ist „OMRap“ – und hier kommt Folge 1.

„Ich habe seit meiner Jugend viel Rap gehört und interessiere mich einfach für das Thema. Auch übrigens aus Marketing-Sicht – denn Rapper sind häufig auch einfach clevere Unternehmer“, erklärt Philipp Westermeyer. Und genau deshalb begleitet Hip Hop OMR schon seit Jahren. Anfangs vor allem auf dem Festival und auf Partys als Acts (Das Bo, Jan Delay und Deichkind sind quasi Stammgäste), später dann auch immer häufiger als Thema in Artikeln oder im Podcast. „In den vergangenen Jahren haben sich beide Branchen, Hip Hop und Marketing, einfach immer mehr angenähert“, so Philipp.

Ähnlich beobachten das auch Niko „Backspin“ Hüls, Besitzer des Hip-Hop-Publishers Backspin (hier im OMR Podcast zu Gast), und Hip-Hop-Journalismus-Urgestein Falk Schacht (hier im OMR Podcast zu Gast). „Das erste Mal ist mir aufgefallen, dass die Barriere gebrochen ist, als die 187 Strassenbande viel mit und über Nike gemacht hat“, sagt Niko. Die umstrittene Rap-Crew trägt nicht einfach nur Klamotten der Brand, sondern inszeniert auf Social-Media-Accounts mit Millionen-Reichweiten und widmet bestimmten Sneaker-Modellen auch mal eigene Videos. „Etwas wird cool für eine bestimmte Klientel, wenn es in Rap-Videos zu sehen ist. Und dass sich das auf die Umsätze der Marken auswirkt, haben viele lange nicht verstanden“, so Niko weiter.

Sind Rapper die Erfinder von Viral-Marketing?

Dass Rap und Marketing sich immer mehr annähern, begründet Falk mit einer großen These: „Man kann im Grunde sagen, dass Rap der Erfinder von viralem Marketing ist. Dadurch, dass man keine Zugänge und kein Geld hatte, blieb nur eine Überlegung: Wie hijacke ich den Diskurs? Mit Provokation und Skandalen. Rapper sind quasi jahrzehntelang für das Internet-Zeitalter trainiert worden.“

Zu was dieses enorme Verständnis für Aufmerksamkeit in Kombination mit Hip Hops Durchdringung der Gesellschaft führen kann, weshalb der Deal von Travis Scott und McDonalds eigentlich nicht bezahlbar ist, dass es auch bei Kollaborationen immer noch um Authentizität geht und weshalb Philipp glaubt, dass Rapper bald für Trading Apps werben, seht Ihr in OMRap #1.

Alle Themen von OMRap Folge 1:

  • Weshalb es OMR ohne Rap vielleicht gar nicht geben würde und was wir mit OMRap vorhaben (ab 00:05)
  • Das haben die größten Digitalfirmen der Welt mit Rap gemeinsam (ab 02:30)
  • Was passiert, wenn Marken die Sprache der Hip-Hop-Kultur nicht sprechen – sie aber trotzdem nutzen (ab 03:40)
  • So haben Niko und Falk die Annäherung von Brands an Rap in den vergangenen Jahren beobachtet (ab 05:20)
  • Über Nike und die 187 Strassenbande (ab 09:00)
  • Als dank Gangster-Rap plötzlich ein bestimmter Trainingsanzug der Fashion-Brand Lacoste ausverkauft war (ab 12:00)
  • Wie die Champagner-Marke Cristal erst Bestandteil der Hip-Hop-Kultur war, dann aber dafür gesorgt hat, das unter anderem Rap-Mogul Jay-Z seinen eigenen Champagner auf den Markt bringt (ab 13:10)
  • Deshalb war Philipp mal mit Strassenbanden-Mitglied Bonez MC in New York unterwegs – und so denken Falk und Niko über Inszenierung und Provokation im Gangsterrap (ab 14:20)
  • Hat Hip Hop Viral-Marketing erfunden? (ab 20:15)
  • Das Travis-Scott-Menü bei McDonalds: Wer hat am meisten profitiert – der Rapper oder die Fast-Food-Kette? (ab 25:20)
  • Wie Deutsch-Rap den europäischen Markt für Shisha-Tabak dominiert (ab 34:50)
Jetzt diese Artikel lesen