Anzeige

Johannes Reck: „Das wird das katastrophalste Jahr des Tourismus aller Zeiten“

Getyourguide-Gründer Johannes Reck

Getyourguide-Gründer Johannes Reck (Foto: Getyourguide)

Der Getyourguide-Gründer spricht im OMR Podcast darüber, was ihm trotzdem Hoffnung macht

Die Corona-Krise trifft die Tourismus-Branche mit voller Wucht. Deshalb spricht Philipp Westermeyer im neuen OMR Podcast mit Getyourguide-Gründer Johannes Reck. Der hat in kürzester Zeit ein Reise-Unicorn aufgebaut – und weiß genau, wie die Situation im Tourismus-Business derzeit aussieht. Wann er wieder mit einer Normalisierung rechnet, wie er selbst Getyourguide durch die Krise manövriert und welche Chancen sich seiner Ansicht nach aus der Krise für die deutsche Digitalwirtschaft ergeben, lest Ihr hier.

„Wir haben das riesige Glück, dass wir durch die Softbank-Runde ein sehr gutes Liquiditäts-Polster haben“, sagt Getyourguide-Gründer Johannes Reck im aktuellen OMR Podcast zu Philipp Westermeyer. Das Unternehmen hatte im Mai 2019 433 Millionen Euro eingesammelt. Das Geld helfe jetzt bei der Umsetzung der Überlebensstrategie. Bei dem Unternehmen für Touren auf der ganzen Welt fehle aktuell nicht nur neuer Umsatz: „Wir haben sofort allen Kunden bereits bezahltes Geld zurückgezahlt. Wir haben über eine Million Stornierungen in kurzer Zeit geleistet“, so Reck. „Eigentlich waren wir von einer Verdopplung des Geschäfts ausgegangen und sind jetzt zu Null Euro Umsatz innerhalb von vier Wochen gekommen.“

Das schlimmste Jahr für den Tourismus

Trotz allem werde Getyourguide die Krise überstehen, glaubt Reck. Der Getyourguide-Gründer sieht für agile Unternehmen wie seines bessere Chancen den Umsatzausfall zu vertragen. „Marketing hat zwei Drittel unserer Ausgaben ausgemacht, das haben wir schnell fast komplett runtergefahren“, sagt der Gründer. „Viele der großen Unternehmen wie TUI, Marriott und ähnliche werden massive Probleme bekommen und massiv geschwächt aus der Krise hervorgehen.“ Bei den großen Playern stecke viel Geld in Hotels, Kreuzfahrtschiffen & Co. – diese Kostenpunkte lassen sich nicht einfach runterfahren. „Ich denke, dass das Jahr 2020 für den Tourismus das katastrophalste Jahr aller Zeiten sein wird“, so Reck.

Er selbst erwarte, dass der Tourismus auch bis in den Sommer hinein mit wenig Umsatz auskommen müsse. Erst gegen Ende des Jahres könne es zu einer Entspannung kommen – dann mit ersten Reisen innerhalb Deutschlands. Ab 2021 sei dann eine Normalisierung möglich, die aber wohl erst gegen Ende nächsten Jahres erreicht sei. „Es wird aber erst mit einem Impfstoff besser werden“, sagt Reck. Selbst nach einer Entspannung gehe er davon aus, dass sich Verhaltensweisen der Kunden ändern: „Ich sehe das so: Die Lust, den Louvre zu sehen, das wird nicht weggehen. Aber wie wir das machen und sicher gestalten, darauf konzentriert sich unsere Arbeit.“

Tipps vom Netflix-CEO

Wie er sein Unternehmen durch die Krise manövrieren soll, habe Johannes Reck mit absoluten Größen des Digital-Geschäfts besprochen – darunter Netflix-CEO Reed Hastings und die Führungsmannschaft von Booking.com. Die Empfehlungen seien recht unterschiedlich ausgefallen. In den USA erlebe er Unternehmen, die zu stärkeren Einschnitten bereit seien, die Mitarbeiter entlassen und sich eher zurückziehen. Von einem europäischen Player wie Booking.com höre er vielmehr, dass in Technologie investiert werde und der Weg mit den Mitarbeitern gemeinsam gegangen werden soll. Dem schließe sich auch Getyourguide an – Reck wolle mit seinem Team weiter an Innovationen arbeiten, wie etwa digitalem Besuchermanagement für Museen & Co.

Aus seinen Gesprächen mit anderen Unternehmern ziehe Reck auch einen positiven Aspekt neben all dem Krisenmanagement: „Wir können viel von dem Geländeverlust gegenüber den USA wieder wettmachen, wenn wir auch jetzt investieren und einen Schritt nach vorne machen“, sagt er. Deutschland dürfe auf keinen Fall den Fehler des neuen Markts wiederholen und Startups einfach fallenlassen. Nur wenn weiter investiert werde, könnten hierzulande nach der Krise auch schnell digitale Champions entstehen.

Welche Tipps Johannes Reck für das Home Office hat, welche Marketing-Kanäle Getyourguide noch nicht komplett abgeschaltet hat und wie er mit Kollegen digitale Spiele- und Netflix-Abende veranstaltet, hört Ihr im OMR Podcast.

Unsere Podcast-Partner im Überblick:

New Work rückt gerade durch die Corona-Krise noch stärker als zuvor in den Fokus. Aber wie sollten Unternehmen diese Art zu arbeiten abbilden? OMR-Buddy und Host Christoph Burseg hat diese und viele weitere Fragen an den absoluten New-Work-Papst Christoph Magnussen gestellt – im Podcast „Digitale Vorreiter powered by Vodafone“. Die beiden helfen Euch in nur einer Folge dabei, die aktuellen Trends zu verstehen. Unbedingt reinhören – hier gehts zur Folge.

Neu bei uns als Podcast-Partner an Bord und vielleicht gerade jetzt für noch mehr Menschen spannend also sowieso schon: Disney+. Der hauseigene Streaming-Dienst des Medienkonzerns startet am 24. März endlich auch in Deutschland – und wartet natürlich mit dem kompletten Katalog auf. Von Star Wars über das Entenhausen-Universum bis zu Marvels Comic-Verfilmungen ist alles dabei. Für 6,99 Euro im Monat seid Ihr an Bord, kündigen könnt Ihr natürlich jederzeit. Also am besten den 24. März markieren und Disney+ unter disneyplus.com ausprobieren.

Gerade in unsicheren Zeiten wie jetzt solltet Ihr darauf hören, was die Kunden wollen und erwarten. Eines der besten Tools, um in dem Bereich schlauer zu werden, ist Appinio. Hier könnt Ihr in Echtzeit Marktforschung betreiben und Menschen nach ihrer Meinung fragen. Kunden wie Red Bull, VW, Lidl und Beiersdorf nutzen Appinio schon jetzt genau dafür. Ihr wollt das mal ausprobieren? Dann schickt eine Mail an omr@appinio.com und bekommt 20 Prozent auf Eure erste Befragung. Kleines Extra: Die Kollegen haben eine groß angelegte Studie zur Stimmung der Bevölkerung in Zeiten von Corona durchgeführt. Hier findet Ihr das Ergebnis.

Alle Themen des Podcasts mit Getyourguide-Gründer Johannes Reck im Überblick:

  • Warum sprechen wir gerade mit Johannes Reck von Getyourguide über die Corona-Krise? (ab 01:48)
  • Was ist das größte Problem, das Getyourguide durch die aktuelle Situation hat? (ab 03:56)
  • Welche Strategie fährt das Unternehmen derzeit – auch, um nach der Krise wieder hochfahren zu können (ab 06:43)
  • Wie arbeitet das Unternehmen derzeit aus dem Home Office? (ab 09:21)
  • Sind die Maßnahmen aus der Politik derzeit die richtigen? (ab 10:42)
  • Ist Johannes Reck derzeit froh, dass sein Unternehmen nicht an der Börse notiert ist? (ab 11:41)
  • Werden sich auch in der Tourismus-Branche jetzt Entwicklungen beschleunigen, die andernfalls langsamer gekommen wären? (ab 12:21)
  • Wie steht es derzeit aus Recks Sicht um Hotelketten & Co.? (ab 16:11)
  • Kann Getyourguide in Bereiche reinwachsen, weil jetzt große Player Probleme bekommen? (ab 17:12)
  • Wie und wo kann das Unternehmen aktuell Kosten sparen? (ab 18:28)
  • Diese Tipps hat Johannes Reck vom Amazon-COO, Netflix-CEO Reed Hastings und dem Booking.com-Führungsteam bekommen (ab 19:33)
  • Wie wird Tourismus nach der Krise aussehen? (ab 22:26)
  • Johannes Recks zentrale Learnings in Sachen Home Office (ab 24:46)
  • Welche Reaktion wünscht sich Johannes Reck aus der Politik? (ab 29:04)
  • Welche Marketing-Maßnahmen zieht Getyourguide trotz der Krise durch? (ab 34:49)

Jetzt diese Artikel lesen