Vorheriger Glossar-Eintrag: Click-Trough-Rate (CTR)
previous article
 

Cloud Computing

Cloud Computing steht für im Internet gespeicherte Daten und Funktionen, die dann über ein Netzwerk zugänglich gemacht werden. Dabei werden die Daten für den Nutzer meist an nicht sofort ersichtlichen Orten gespeichert. Für das Cloud Computing sind Server unumgänglich. Diese Server, auf denen die Daten, Funktionen oder Programme gespeichert sind, ermöglichen, dass mehrere Nutzer gleichzeitig und ortsunabhängig auf diese Server zugreifen können. Dies ist besonders für Unternehmen sinnvoll, die an mehreren Standorten aktiv sind und bei denen Mitarbeiter gemeinsam an Projekten arbeiten müssen, ohne dass diese hierfür an einem Ort sind.

Das zur Verfügung gestellte Datenvolumen kann dabei angepasst werden, sodass Spitzen abgefangen werden können. Ungenutzte Kapazitäten müssen dabei nicht vorgehalten werden, sondern können eingespart werden, sodass die Performance verbessert wird und die Kosten gleichzeitig reduziert werden. Eine Anpassung ist schnell und unkompliziert möglich. In der aktuell schnelllebigen Zeit hilft das Cloud Computing dabei, dass Daten nicht nur gemeinsam bearbeitet werden können, sondern auch Austausch möglich ist, ohne dass Daten mehrfach entstehen und es zu Schwierigkeiten bei der Angleichung kommt.

‹ zur Übersicht