Darum hat der StudiVZ-Gründer keine 6 Prozent Facebook-Anteile genommen

Ehssan Dariani

StudiVZ-Gründer Ehssan Dariani erzählt im Rockstars Podcast vom Aufstieg und Fall des Netzwerks

Reich geworden ist er durch die Gründung von StudiVZ. Aber noch immer trauert Ehssan Dariani dem Verkauf der Plattform an Holtzbrinck und seinen folgenden Ausstieg ein bisschen nach. Im neuen Rockstars Podcast erzählt er, wie er StudiVZ in Deutschland groß gemacht hat und warum er ein Kaufangebot von Facebook ausschlagen musste.

Ehssan Dariani findet den Begriff Unternehmer arg ausgeleiert. Er sei daneben eben auch Aktivist und Intellektueller, sagt er zu Philipp Westermeyer im Rockstars Podcast. Er war und ist zwar in Unternehmen wie Brands4Friends und Mr. Spex investiert, mache aktuell aber einfach, worauf er Lust habe. Und das merkt man ihm auch am Mikrofon an. Er erzählt einfach mal drauf los – aber dadurch bekommt Ihr vielleicht ein paar spannende Insights aus den turbulenten StudiVZ-Tagen und ganz sicher Stoff für jede Menge Smalltalk…

Reichweiten-Aufbau mit Campus Captains

„Wenn 85 Prozent der US-Studenten auf der Plattform sind und zwei Drittel davon täglich, dann muss man das auch in Deutschland probieren“, sagt Dariani zu seiner Idee, ein soziales Netzwerk aufzubauen während er in den USA Facebook kennenlernt. „Ich habe mir gedacht: Entweder klappt das in sechs Monaten und du wirst reich und berühmt, oder es scheitert und dann hast du viel gelernt.“ Doch bekanntlich funktioniert der Facebook-Klon und in der Spitze hat StudiVZ 20 Millionen monatlich aktive Nutzer. Im Podcast erzählt Dariani, wie er und sein Co-Gründer Dennis Bemmann so unfassbar viele Nutzer gewonnen haben.

Ehssan Dariani

Ehssan Dariani im Podcast-Gespräch mit Philipp Westermeyer.

„Wir haben das Prinzip der ‚Campus Captains‘ erfunden, das waren super engagierte Leute, die neue Nutzer eingeladen haben“, sagt Dariani. Später rufen StudiVZ-Praktikanten Organisationen, wie zum Beispiel die jungen Liberalen an, um ihnen die Plattform und die Möglichkeiten vorzustellen. Einige laden laut Dariani daraufhin Tausende ihrer Mitglieder ein, dem Netzwerk beizutreten. So habe StudiVZ die erste kritische Masse an Nutzern gewonnen. Mit einem Kniff habe er dann selbst dafür gesorgt, viele davon zu aktiven Nutzern zu machen.

„Ich habe die Gruppe „Sexy und Smart“ selbst geschaffen. Da waren viele hübsche Mädchen von den jeweiligen Universitäten drin. Die haben sich gefreut, weil sie eingeladen wurden“, sagt Dariani. Eingeladen wurde aber nur, wer ein einigermaßen vollständiges Profil mit Foto vorweisen konnte. Wenn sich jetzt männliche Studenten bei StudiVZ registrieren, wurden ihnen zuerst Mitglieder aus der lokalen „Sexy und Smart“-Gruppe angezeigt. Wenn sie auf eines der hübschen Mädchen klickten, sahen sie ein vollständiges Profil. Diese Vorbild-Funktion habe laut Dariani zu vielen brauchbaren Nutzer-Profilen geführt.

Fünf bis sechs Prozent Facebook-Anteile abgelehnt

Besonders spannend wird der Podcast, als Dariani auf den Verkauf von StudiVZ zu sprechen kommt. Laut seiner Aussage habe ein Equity-Deal von Facebook auf dem Tisch gelegen, StudiVZ für fünf bis sechs Prozent Facebook-Anteile zu verkaufen – wohlgemerkt Ende 2006. Er habe zu diesem Zeitpunkt ein Viertel der Anteile an StudiVZ gehalten. Nach heutigem Stand wären seine Anteile über fünf Milliarden US-Dollar wert. Es habe auch Gespräche mit Zuckerberg und CTO Dustin Moskowitz gegeben. Auf die Frage von Philipp, ob das was besonderes gewesen sei, sagt Dariani im Podcast trocken: „Nö, damals waren sie ja auch nicht berühmt.“

Ein großer Teil der Investoren habe aber einen Cash-Deal von Holtzbrinck oder Axel Springer vorgezogen und so sei der Verkauf an Holtzbrinck für 85 Millionen Euro zu Stande gekommen. Kurz darauf wird Dariani als CEO abgesetzt. Trotzdem ist Dariani natürlich kein armer Mann. Sein Geld habe er in Immobilien, Mr. Spex, Brands4Friends und andere Startups gesteckt. Sein aktuelles Hauptprojekt ist die Cookies-App, mit der man Freunden Geld per Smartphone schicken kann.

Der aktuelle Podcast wird von unserem Partner Quazer präsentiert. Das Doku- und Wissensportal bietet hochwertige Videos aus allen Themenbereichen – von Geschichte, über Kochen bis hin zu Wissenschaft. Also wenn mal wieder nichts im Fernsehen läuft, solltet Ihr unbedingt auf dem Portal vorbei schauen und Euch vielleicht auch die App runterladen.

Jetzt das Quazer-Portal besuchen

Alle Themen vom Rockstars Podcast mit Ehssan Dariani im Überblick:

  • Wer ist Ehssan Dariani? Und was macht er seit dem StudiVZ-Ausstieg? (ab 2:17)
  • Wie hat er sich für Flüchtlinge eingesetzt und wie sieht er die Zukunft? (ab 4:05)
  • Wie kam er dazu, das deutsche Facebook zu gründen und was sagt er zum Copycat-Vorwurf? (ab 6:21)
  • Das Ende von StudiVZ aus Ehssan Darianis Sicht (ab 7:20)
  • Wie hat er StudiVZ so schnell so groß gemacht? (ab 8:23)
  • Können Fake-Profile auch in Netzwerken beim Reichweitenaufbau helfen? (ab 11:17)
  • Wie hat er die Reichweite vermarktet? (ab 15:46)
  • Was ist dran an den Gerüchten, dass Facebook StudiVZ kaufen wollte? (ab 18:54)
  • Ist Brands4Friends durch Werbung bei StudiVZ groß geworden? (ab 22:09)
  • Was macht er unternehmerisch heute noch? (ab 24:38)
  • Wie sich Philipp und Ehssan Dariani vor vielen Jahren kennen gelernt haben und was „Jugend forscht“ damit zu tun hat (ab 26:20)

Der neue Rockstars Podcast ist ab sofort bei Soundcloud, iTunes (falls die aktuelle Episode noch nicht sichtbar ist, einfach abonnieren) oder per RSS-Feed verfügbar. Ganz neu: Ihr könnt uns jetzt auch auf der US-Plattform Stitcher finden. Viel Spaß beim Anhören!

Jetzt diese Artikel lesen