Anzeige

Das waren die zehn meistgelesenen Rockstars-Artikel im Jahr 2014

Mediakraft gegen Simon Unge, Fitness-Youtuber Karl Ess, interner Mail-Verkehr von Mathias Döpfner und einem Springer-Mitarbeiter

Top10 final 2
Liebe OM-Macher, was war das wieder für ein abgefahrenes und schnelles Jahr? Im Online Marketing dreht sich die Welt ja gefühlt noch schneller als sowieso schon – fast im Minutentakt entstehen neue Trends und Hypes. Seit April wollen wir genau das mit unserem Daily-Blog abbilden und veröffentlichen seit dem pro Tag einen Artikel zum Thema digitales Marketing. In den neun Monaten hat sich viel getan, so dass der Rückblick auf unsere zehn meistgelesenen Storys nicht einfach nur spannend ist, sondern auch andeutet, welche Themen die Branche besonders bewegt haben. Unsere Top 10 des Jahres 2014.

Mediakraft: Die spannendste Wette im Online Marketing

Ende Juli beschäftigten wir uns in einem Artikel das erste Mal mit dem Kölner Youtube-Netzwerk Mediakraft. Damals konnte das Unternehmen in einer zweiten Finanzierungsrunde 16,5 Millionen Euro einsammeln und wir fragten uns, ob diese riskante Wette für die Investoren irgendwann einmal aufgeht. Der Artikel lief von Anfang an recht gut – so richtig durch die Decke ging er aber erst kurz vor Weihnachten, als der Youtuber Simon Unge in einem öffentlichkeitswirksamen Video (wie es sich eben für einen richtigen Youtuber gehört) seinen Ausstieg bei Mediakraft verkündete. Dabei ließ er kein gutes Wort an seinem Noch-Arbeitgeber. Nebenbei sorgte er mit einem Link zum Artikel, den er unter das Video postete, für Traffic-Rekorde sowie Server-Ausfälle und machte die Story zur mit Abstand erfolgreichsten.

Ärger im Youtuber-Paradies – Was der Konflikt zwischen LeFloid und Mediakraft bedeutet

Wieder Youtube, wieder Mediakraft und wieder ein Streit. Dieses Mal war es allerdings LeFloid, der in einem Interview mit der Vice seinem Unmut freien Lauf ließ. Er sei „leider noch“ bei Mediakraft, sagte er damals, aber seine Kündigungsfrist laufe schon. Im Gegensatz zu Simon Unge, der in seinem Video zwei Monate später kein Blatt vor den Mund genommen hatte, war LeFloids Kritik aber sehr sachlich. Das dürfte Mediakraft allerdings wenig trösten, immerhin war Florian Mundt, wie der Youtuber mit bürgerlichen Namen heißt, eines der Zugpferde des Netzwerkes. Er wolle sich nach Ablauf der Kündigungsfrist erst einmal selbst vermarkten und den Austausch mit anderen Youtubern im Verein 301+ suchen.

Mediakraft sorgte 2014 für viel Gesprächsstoff - zuletzt mit dem Abschied von Simon Unge.

Mediakraft sorgte 2014 für viel Gesprächsstoff – zuletzt mit dem Abschied von Simon Unge.

Karl Ess: Vom Personal Trainer zum millionenschweren Fitness-Youtube-Star

Ja, Platz drei ist schon wieder ein Youtube-Thema. Und nein, wir schreiben nicht nur über Youtube-Themen. Trotzdem scheinen Storys zu Googles Videoplattform häufig eine enorme Kraft zu entwickeln – dazu aber mehr in einer anderen Geschichte in den Top fünf. Der Artikel über den Fitness-Youtuber Karl Ess und seine zahlreichen Geschäftsmodelle verzeichnet seit der Erwähnung im Youtube-News-Kanal von MrTrahpack immer noch täglich hohe Zugriffszahlen. Ein besonderes Interesse scheint seinen Fans daran zu liegen, wie viel Karl genau verdient. Über Google-Suchen seines Namens kombiniert mit „Geld“ oder „verdient“ landen immer noch regelmäßig Besucher auf unserer Seite.

„Ich schäme mich, Herr Döpfner!“ – So streiten sich ein Springer-Mitarbeiter und Mathias Döpfner über das Leistungsschutzrecht

Eigentlich veröffentlichen wir ja nur einen Artikel pro Tag. Dass sich eine Ausnahme aber auch mal lohnen kann, zeigt die Story über einen E-Mail-Verkehr zwischen Axel Springer-Chef Mathias Döpfner und einem Mitarbeiter, der sehr offen und direkt den Umgang mit dem stark kritisierten und von Springer mit initiierten Leistungsschutzrecht in Frage stellt. Nachdem wir den Artikel an einem späten Freitagabend so schnell es ging fertiggestellt hatten, verbreitete er sich über die sozialen Netzwerke und wurde von Portalen wie meedia.de und netzpiloten.de aufgegriffen. Immer noch lesenswert, auch wegen der lebhaften Diskussion unter dem Artikel.

Wie wir durch Unge vs. Mediakraft die Kraft von Youtube am eigenen Leib zu spüren bekommen haben

Ihr habt es vielleicht schon geahnt – wir sind, wie oben schon kurz angekündigt, wieder bei einem Youtube-Thema. Dass das kein Zufall ist und wie sehr wir die Kraft vom Videonetzwerk als Trafficmaschine zu spüren bekommen haben, beschreiben wir in diesem Artikel. Nachdem Simon Unge unsere Story zu Mediakraft (siehe Platz 1) in seinem Kündigungs-Video verlinkt hatte, hatten wir zeitweise so viele Besucher gleichzeitig auf unserer Seite, wie an manchen Tag insgesamt nicht. Ärgerliche Konsequenz: unser Server ging am Wochenende immer mal wieder down. Dazu gab es noch ein paar kleine Drohanrufe und Hassmails von Unge-Fans, die uns wohl mit Mediakraft verwechselt hatten. Eine lesenswerte Geschichte, die zeigt, welche Power (und Zielgruppe) Youtube haben kann.

Heftig.co legte 2014 einen furiosen Start hin. Wir waren auf der Suche nach den Gründern.

Heftig.co legte 2014 einen furiosen Start hin. Wir waren auf der Suche nach den Gründern.

Heftig: Wir setzen eine Belohnung von 1.000 Euro aus

Im Februar startete die Clickbait-Seite heftig.co. Schnell gelang es dem Portal, mit optimierten Headlines mehrere Millionen Nutzer pro Monat zu generieren. Schon im April hatten Geschichten auf heftig.co mehr Likes als bild.de und Spiegel Online. Wer allerdings hinter dem Erfolg steckte, war damals noch nicht bekannt. Wir setzten einfach mal eine Belohnung von 1.000 Euro aus…

Wie ein Hamburger Werbestar mit Domain-Marketing Aids bekämpfen will – und Bono als Verbündeten gewonnen hat

Michael Trautmann, Mitgründer der Werbeagentur thjnk, erzählte beim Werbefestival in Cannes U2-Sänger Bono von seiner Idee, mit Hilfe der Domain .hiv den Kampf gegen Aids zu unterstützen. Das Projekt kam gut an, auch bei Netzikone Sascha Lobo, der unseren Artikel teilte und bewiesen hat, welche Kraft Influencer Marketing haben kann. Seitdem kann man uns übrigens auch über onlinemarketingrockstars.hiv erreichen.

So verdient man 10.000 Euro mit Stockfotos

Der Kölner Fotograf Robert Kneschke veröffentlichte in einem Blogpost seine persönliche Jahresbilanz. Demnach machte er von Juli 2012 bis Juni 2013 durchschnittlich mehr als 10.000 Euro Umsatz pro Monat nur mit Stockfotos. Der Löwenanteil des Verdienst wurde dabei beim Portal Fotolia erwirtschaftet.

Das sind die 50 teuersten deutschen Google Keywords

Dass Keywords bei Google AdWords je nach Branche und Wettbewerb mal teurer und mal billiger sind, dürfte bekannt sein. Dass aber teilweise für einen einzigen Klick hohe zweistellige Eurobeträge gezahlt werden, ist dann schon heftig. Andreas Graap lieferte uns das Ranking der 50 teuersten Google Keywords.

Das sind die acht schlimmsten Typen unserer Branche

Wir können auch lustig – zumindest haben wir das mal versucht – und haben acht stereotypische Vertreter der digitalen Branche nachgezeichnet, die so richtig nervtötend sein können. Vom Social-Media-Erklärbären über den Digitalveteranen bis hin zum 110-Prozent-Überzeugten.

Jetzt diese Artikel lesen