TikTok ist wie andere Plattformen natürlich offen für gezieltes Online-Marketing und hat dafür eine offizielle Werbeplattform eingerichtet. Aber gerade bei TikTok ist Influencer-Marketing die beliebte Taktik, um Reichweite bzw. Markenbekanntheit zu steigern oder Sales zu generieren. Das ist auch nicht die schlechteste Entscheidung, denn laut Statista steigen die Marktwerte für Influencer-Werbung stetig an.

Wenn Ihr Euch ebenfalls für diesen Weg entschieden habt und eine kooperative Verbindung mit TikTok-Influencern sucht, dann seid Ihr in diesem Artikel absolut richtig! Unser TikTok-Influencer-Experte Keyvan Haghighat Mehr erklärt Euch alles, was Ihr wissen müsst, um mit einer Top-Kampagne und dem richtigen Creator einen Raketenstart hinzulegen. Los geht’s!

TikTok-Influencer: Marketing, Wettbewerb und Chancen

Zuerst einmal: Gratulation für die Entscheidung, Marketing auf TikTok zu betreiben. TikTok ist nämlich absoluter Spitzenreiter im weltweiten Rennen der Social-Media-Portale. Das ist auch kein Wunder, denn ByteDance ließ schon lange, bevor die App TikTok hieß, alle Erfahrungen und Daten in die Erstellung der App miteinfließen. Von einer Newcomer-App kann im Grunde also nicht die Rede sein.

Eine App, die von vornherein alles richtig macht, setzt sich natürlich schnell nach ganz vorne ab. Deshalb ist TikTok nicht nur als App, sondern auch als Website weltweit auf Platz 1 und u. a. in Deutschland unter den Top 5 platziert – Tendenz stetig steigend. In Hinblick auf das Marketing stehen die Chancen für das Social-Media-Marketing also rosig wie nie.

Auch wenn zahlreiche Brands das TikTok-Influencer-Marketing bereits für sich entdeckt haben und alle Möglichkeiten ausnutzen, bleibt noch sehr viel Spielraum. Der beste Moment, um Euch zu etablieren und in die neuen Marketing-Trends einzusteigen, ist also jetzt. Wenn Ihr Euch trotz allem noch nicht sicher seid, ob TikTok und Influencer-Marketing zu Euch passt, dann könnt Ihr Euch hier eine TikTok-Potenzialanalyse holen!

Wie wirkungsvoll sind TikTok-Influencer wirklich?

Influencer, auf TikTok aufgrund des hohen Content-Gehalts und des Kreativitätsfokus eher „Creator“ genannt, beeinflussen das Kaufverhalten von User:innen ganz massiv. So gaben laut Statista Global Consumer Survey 28% aller TikTok User:innen an, ein Produkt gekauft zu haben, weil sie es über Creator vorgestellt bekamen.

Das bedeutet, dass jeder Dritte bereits durch Influencer auf ein Produkt aufmerksam wurde und dieses sogar gekauft hat. Grund dafür könnte sein, dass (laut einer Studie des PWC zum Kaufverhalten der Deutschen) jeder Vierte angibt, Influencer zu vertrauen. Vorausgesetzt, diese treten authentisch auf und beweisen herausragende Produktkenntnisse.

Für TikTok-Influencer-Marketing dürfte dabei eine Rolle spielen, dass vor allem bekanntere Influencer mit mehr als 5.000 Followern für User:innen wichtig sind und meinungsbildend wirken.

Das sind die Influencer-Marketing-Möglichkeiten auf TikTok

Das Ad-Konzept auf TikTok zu kennen, ist hilfreich, um gleichzeitig auch die Möglichkeiten des Influencer-Marketing auf TikTok in voller Bandbreite zu begreifen. Denn TikTok ist nicht nur kreativ und ausgeflippt, sondern auch vielfältig. Deshalb sind hier die wichtigsten Marketing-Möglichkeiten von TikTok im Überblick:

  • Branded Lenses

Die Branded Lenses sind das perfekte Tool, um als Marke im TikTok-Geschehen mitzumischen. Filter gehören zu den #1 Tools auf TikTok und die User brennen darauf, etwas Neues auszuprobieren. Da sind die firmeneigenen, exklusiven Filter einer Brand, die man gleich im neuen Video ausprobieren kann, absolut willkommen.

  • Brand TakeOver (TopViewLite) & TopView

Brand-Takeovers sind die Anzeigen, die den Bildschirm einnehmen, bevor die App startet. Das sind wertvolle Sekunden der Aufmerksamkeit, bevor wieder die TikTok-App mit ihrem Spiel-und-Spaß-Faktor übernimmt. TopView ist dasselbe in groß: Dieser Modus nimmt den gesamten Screen ein. So hat jede Werbung, die dort erscheint, für einige Sekunden die volle Aufmerksamkeit der User:innen.

  • Hashtag Challenges

Hashtag Challenges rufen vor allem zum Mitmachen auf. Jemand startet einen Trend – und je attraktiver die Idee, desto mehr Leute machen mit. Im besten Fall hat Eure Brand eine solche Challenge gestartet und die Idee geht viral. Fallbeispiel für eine erfolgreiche Hashtag-Challenge: Guess mit #inmydenim

  • In-Feed Native Videos

Gut getarnt im Look der ganz normalen User-Posts können In-Feed-Native-Videos von Eurer Marke überzeugen. Wenn Eure Videos sich dabei an die TikTok-Trends anpassen, dann werden auch gekennzeichnete Werbesequenzen gerne angeschaut. Die Toleranz gegenüber Werbung auf TikTok ist nämlich sehr hoch. Wichtig: Dreht Eure Inhalte dabei unbedingt im nativen Format. Auf TikTok bedeutet das z. B. im Hochformat.

  • Influencer-Marketing

Influencer sind sozusagen das Ass im Ärmel. Diese User haben bereits eine breite Schar an treuen Anhängern und zeigen authentisch ihren Lifestyle oder ihre Ideen in ihren Videos. Eine Kooperation mit dem passenden User könnte also Euren Bekanntheitsgrad steigern. Vorausgesetzt, Ihr macht alles richtig.

Wie Ihr TikTok-Influencer-Marketing richtig anpackt, das verraten wir jetzt ganz ausführlich.

So funktioniert TikTok-Influencer-Marketing

Vielleicht habt Ihr schon einmal auf Instagram oder Facebook Influencer-Marketing betrieben. Auf TikTok sieht das ganz ähnlich aus und erfordert die Kenntnis verschiedener Faktoren:

1. Eure eigene Brand genau kennen

Zuallererst einmal müsst Ihr wissen, wo Ihr steht und wo Ihr hinwollt. Dazu müsst Ihr Euch selbst ganz genau kennenlernen und herausfinden, welche Zielgruppe am besten auf Eure Marke reagiert. Wenn diese Faktoren bekannt sind, dann geht es daran, die Plattform ins Visier zu nehmen, auf der Ihr Euch profilieren wollt.

2. TikTok genau kennen

TikTok ist nicht wie andere Portale: TikTok ist das wilde Zirkus-Getümmel der Kurzweil-Suchenden. Dementsprechend groß ist auch die bunte Vielfalt an Inhalten. Filter, Hashtag-Challenges, Duette und LipSync stehen nicht nur an der Tagesordnung, sondern sozusagen an der Stundenordnung, denn das Portal ist wirklich schnelllebig und verlangt deutlich öfter nach neuen Inhalten als z. B. Facebook.

Daher ist es auch sinnvoll, wenn Ihr Euch einen TikTok-Veteranen sucht, der für das Influencer-Marketing wie geschaffen ist und Eure Marke angepasst an den Tonfall der Plattform präsentieren kann. Das ist besonders dann wichtig, wenn Eure Marke noch nicht so bekannt ist und noch nicht das Vertrauen der Community hat. Um den richtigen Creator zu finden, müsst Ihr aber vorher noch einen weiteren Punkt klarstellen:

3. Die Kampagne genau kennen

Erst, wenn Ihr genau wisst, wohin Ihr wollt, könnt Ihr jemanden finden, der Euch dorthin bringt. Fragt Euch als erstes: Wollt Ihr eine Kampagne oder eine längerfristige Strategie? Und was wollt Ihr damit erreichen? Wollt Ihr z. B. Reichweite, Markenbekanntheit oder Verkäufe? Stellt Euch dazu folgende Fragen:

  1. Wie hoch ist Euer Budget?
  2. Wie groß angelegt soll die Kampagne sein?
  3. Wie viele Influencer braucht Ihr?
  4. Ist die Realisierung der Kampagne realistisch?

Wenn Ihr diese Eckpunkte klargestellt habt, dann könnt Ihr Euch auf die Suche nach dem richtigen Creator für Euer Influencer-Marketing machen.

4. Recherche

Um den richtigen Creator zu finden, könnt Ihr natürlich erst einmal ganz klassisch auf die Suche gehen. Fragt Euch dabei: Welche Influencer haben auch Profile auf anderen Kanälen, die für Euer Marketing ebenfalls sinnvoll wären? Hier kann man nämlich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.

Wichtig ist dabei aber, dass Ihr jemanden sucht, der wirklich die Sprache der TikTok-Community beherrscht und nicht einfach nur plumpes Instagram-Marketing betreibt.

Das Einfachste für eine erfolgreiche Recherche ist natürlich, wenn Ihr Euch des richtigen Tools bedient, denn eine Software kann die Arbeit wirklich erleichtern. Weiter unten gibt es dafür ein paar Tool-Tipps!

5. Kontakt

Der Kontakt ist nach aufwändiger Recherche der heikelste Teil. Denn ein Influencer will natürlich gesehen werden. Eine unpersönliche Anfrage wird dementsprechend fast mit Sicherheit zu einer Absage führen. Gebt Euch deshalb Mühe und umwerbt die:den Auserwählte:n ein wenig.

Recherchiert ausführlich und liked einige Beiträge. So macht Ihr schon von vornherein auf Euch aufmerksam, bevor Ihr die Anfrage schickt. Formuliert diese dann persönlich und sprecht die Creator mit dem Namen an. Lasst durchblicken, dass Ihr die Inhalte genau kennt und warum sie Euch gefallen.

Achtet bei der Kontaktaufnahme aber nicht nur darauf, Eure Kenntnisse über den Creator zu vermitteln, sondern auch, Eure Ziele klar zu kommunizieren. Das bedeutet:

  • Sendet die Anfrage über die richtige Adresse.
  • Stellt Euch ausführlich vor, damit der Creator ein gutes Bild von Euch bekommt.
  • Argumentiert, warum Ihr zueinander passt und warum eine Kooperation für beide Seiten sinnvoll ist.
  • Stellt Eure Ideen für die Kampagne vor (je ausgefeilter, desto besser).
  • Fragt nach bisherigen Erfolgen und sprecht gleich zu Beginn über alle finanziellen Angelegenheiten (z.B. Euer Budget nennen oder nach dem gewünschten Anteil der Creator fragen).

So stellt Ihr schon einmal sicher, dass dieser Creator wirklich zu Eurer Brand passt und eine Synergie möglich ist, die überzeugend auf die User:innen wirkt. Denn wenn nicht, wird es den Influencer Glaubwürdigkeit kosten und Euch nicht weiterhelfen.

TikTok Influencer finden und ansprechen – so geht’s!

Nun, da hinreichend klargestellt wurde, wie wichtig Influencer-Marketing auf TikTok sein kann und welche Faktoren im Vorhinein festgestellt werden müssen, gilt es, die konkrete Kontaktaufnahme anzuvisieren. Um Influencer ausfindig zu machen und erfolgreich zu kontaktieren, gibt es drei sinnvolle Strategien:

TikTok Influencer selbst ansprechen

Per Google-Recherche könnt Ihr Influencer natürlich selbst ausfindig machen und ansprechen. Das bedeutet zwar erheblich mehr Zeitaufwand als z. B. per Marketing-Agentur, aber auch sehr persönlichen Kontakt. Denn wer recherchiert, kennt die Influencer natürlich am besten.

Wichtig: Der erste Treffer auf Google bedeutet nicht, dass dies der beliebteste oder erfolgreichste Influencer ist. Und darüber, ob dieser auch zu Eurer Marke passt oder einen aktiven Austausch mit den Followern pflegt, sagt dieser Umstand erst recht nichts aus. Nehmt Euch stattdessen lieber die Zeit und scrollt auf TikTok – oder beherzigt unsere Tipps!

Hier noch ein paarTipps, wie Ihr die Suche effizienter gestalten könnt:

  1. Je nachdem, wo Ihr Euch in Eurem Marketing-Prozess befindet, gibt es vielleicht schon Influencer, die über Euch sprechen. Über Social-Monitoring-Tools könnt Ihr das beispielsweise bequem herausfinden.
  2. Schaut Euch an, für wen sich Eure Zielgruppe bereits interessiert.
  3. Bezieht Eure Community direkt mit ein und fragt Eure Follower, wer in Ihren Augen interessant wäre.

Plattformen für Influencer

Da das Geschäft mit Influencern boomt, haben sich natürlich mittlerweile einige Plattformen etabliert, auf denen Angebot und Nachfrage zu einem glücklichen Zusammenspiel finden. Solche Plattformen sind z. B.:

HitchOn – Auf dieser Plattform stellen Unternehmer vorrangig Ihre Kampagnen vor und stellen Suchanzeigen. Influencer bewerben sich daraufhin.

TRIBE – Wenn Ihr lieber auf regionale Ziele setzt, dann ist TRIBE mit einem Pool aus Micro-Influencer genau richtig.

Professionelle Social-Media-Agentur

Social-Media-Agenturen sind spezialisiert auf Marketing aller Art und auf allen Plattformen. Wenn Ihr jemanden wollt, der sich auskennt, ist eine gute Agentur die beste Adresse. Auch aus dem Grund, da manche sogar über einen eigenen Creator-Pool verfügen und im Handumdrehen die richtige Person für Euch in Petto haben.

So könnt Ihr von der bereits vertrauensvollen Basis der Agenturen profitieren und bekommt schnell jemanden, der professionell nach Euren Vorstellungen agieren kann. Damit ist dann auch das Risiko viel geringer, an jemanden zu geraten, der Anfängerfehler begeht (z. B. all Eure Produkte in den Videos einfach nur spitze findet) und dann an Glaubwürdigkeit verliert.

TikTok-Influencer-Marketing-Tools

Social-Media-Tools sind der nicht mehr ganz so geheime Geheimtipp im Online-Marketing. Wer Erfolg haben will, baut natürlich auch auf die Hilfe einer tatkräftigen Influencer-Marketing-Software, die dabei hilft, passende Creator ausfindig zu machen, diese zu kontaktieren und eine beidseitig lukrative Geschäftsverbindung aufzubauen.

Beliebte Tools sind beispielsweise folgende:

Creator IQ – Das Allround-Tool ermöglicht die Kontaktaufnahme, Beziehungspflege und das Kampagnen-Management u.v.m. Hier habt Ihr alle Services im All-In-One-Paket.

Upfluence – Upfluence hilft dabei, über mehr als 20 verschiedenen Suchkriterien die richtigen Creator international ausfindig zu machen und innerhalb kurzer Zeiträume Kampagnen zu starten.

Brand 24 – Mit nutzerfreundlicher Bedienoberfläche bietet die Software eine Auswahl an Influencer für jeden Marketingbereich und für jede Unternehmensgröße. Perfekt für Starter wie auch Profis.

Wenn Ihr eine größere Auswahl haben und ein Tool finden wollt, das wirklich perfekt auf Eure Bedürfnisse abgestimmt ist, dann schaut Euch hier die gesamte Liste der Influencer-Marketing-Tools an.

Das müsst Ihr bei TikTok-Influencer-Marketing beachten

Für erfolgreiches Influencer-Marketing ist natürlich nicht nur die Auswahl des passenden Creators entscheidend, sondern auch, dass Ihr während Eurer Kampagne oder Eures langfristigen Auftritts auf TikTok die wichtigsten Kriterien nicht außer Acht lasst. Dazu gehören:

1. Authentizität von Influencern

Ein wichtiger Faktor, der den Erfolg von Influencern begründet, ist natürlich der authentische Auftritt: Influencer müssen überzeugen, Kenntnisse in ihrem Interessengebiet beweisen, kommunikativ überzeugen und auf TikTok natürlich auch mit allerlei kreativem Content aufwarten. Dabei ist den Followern wichtig, dass Creator ehrlich und damit glaubwürdig sind.

Einfach mal dafür bezahlen, dass ein cooles Produkt angepriesen wird, funktioniert dementsprechend schlecht. Denn dann wäre der Creator ja käuflich und man müsste jede Aussage, die für das Produkt spricht, in Frage stellen. Deshalb stellt erst fest, wie gut Creator mit ihrer Follower-Schaft interagieren und wie vertrauensvoll sich die Beziehungen gestalten, bevor Ihr eine Auswahl trefft.

2. Synergie zwischen Influencer und Produkt

Zweiter Faktor ist, wie gut Creator ihre Authentizität bewahren können, wenn sie Eure Marke vorstellen. Denn natürlich wollt Ihr, dass diese in ein positives Licht gerückt wird, ohne allzu werbend zu sein. Das bedeutet, die Influencer müssen sich durchaus kritisch darüber äußern können und dementsprechend Expertise auf Eurem Gebiet aufweisen.

Im Optimalfall findet Ihr also jemanden, der sich ehrlich für euch interessiert und Euch umfassend vorstellt.

3. Entscheidung: Nano-, Mikro- oder Makro-Influencer?

Für Euch als Brand zählen nicht unbedingt Influencer mit der höchsten Follower-Anzahl – und schon gar nicht auf TikTok, das einen ganz anderen Algorithmus fährt als Instagram oder Facebook. Wichtig ist vielmehr, zu entscheiden, ob Ihr regional oder international auftreten wollt, denn in vielen Fällen wären Mikro- oder sogar Nano-Influencer sinnvoller als eine Charli d’Amelio.

Nano-Influencer
Der Clou bei Nano-Influencer ist, dass diese eine besonders treue Followerschaft aufweisen (z.B. kennen sie diese zum Teil sogar persönlich), auch wenn diese nur aus 1.000 bis 10.000 Usern besteht. Die bis zu 5-mal höheren Engagement-Raten als bei den Top-Influencern sprechen für sich.

Nano-Influencer sind dabei keine Profis, aber überzeugen mit absoluter Authentizität, denn sie begeistern sich aufrichtig für ihre Themen und sind mit Überzeugung auf den Social-Media-Kanälen unterwegs. Sie sind die richtige Adresse, wenn Ihr neu seid und euch erst einmal regional einen Namen machen wollt. Wollt Ihr beispielsweise in Hamburg einen Lieferdienst auf die Beine stellen, dann wäre ein Nano-Influencer aus Hamburg natürlich optimal.

Mikro-Influencer
Mikro-Influencer mit ca. 10.000 bis 100.000 Followern sind sozusagen der Mittelteil zwischen Nano- und Makro-Influencern. Sie haben ebenfalls noch einen starken regionalen Bezug und damit mehr Einfluss auf die Follower, sind aber „auflagenstärker“ als Nano-Influencer.

Wenn Euch Makro-Infleuncer zu teuer oder zu aufwändig sind, dann könnte die Lösung in mehreren Mikro-Influencer bestehen, die mit den ohnehin höheren Engagement-Raten der Follower durchaus keine schlechte Wahl sind.

Makro-Influencer
Makro-Influencer weisen eine Followerschaft im 6- bis 7-stelligen Bereich auf. Die Engagement-Raten sind dabei zwar niedriger als bei Nano- und Mikro-Influencern, allerdings bieten Makro-Influencer für Marken viel Potenzial in Sachen Reichweitensteigerung, Sichtbarkeit oder CPMs.

Mega-Influencer
Mega-Influencer haben zwar die niedrigste Engagement-Rate, sind aber unschlagbar in der Reichweitensteigerung. Denn mit einer Followerschaft von einigen Millionen erlangen diese eine Reichweite, für die man mit Mikro-Influencern eine kleine Armee auf die Beine stellen müsste.

Was kostet ein Influencer auf TikTok?

Die Kosten von Influencer hängen stark von ihrer Follower-Anzahl und Popularität ab. Auf TikTok betrifft dies allerdings weniger die Follower als die Beliebtheit der Inhalte. Konkrete Zahlen gibt es nicht, allerdings kann man ungefähr rechnen. Je beliebter Influencer sind, desto höher natürlich der Preis.

Aktuell sind die Preise allerdings volatil und hängen von vielen Faktoren ab. Daher kann kein allgemeiner Pauschalpreis genannt werden und muss je nach Thema und Influencer individuell erfragt werden. Eine ungefähre Bandbreite an Kosten für Influencer-Marketing, die Euch erwarten könnten, findet ihr aber hier.

Zum Vergleich: Wollt Ihr Mikro-Influencer ins Boot holen, können Euch Kosten von ungefähr 30 bis 270€ pro Beitrag erwarten. Für Makro-Influencer muss man mit ca. 1.500€ bis 10.500€ pro Beitrag schon etwas tiefer in die Tasche greifen.

Was Influencer auf TikTok kosten, ist aber schwer zu sagen. Tendenziell ist Marketing auf TikTok etwas teurer als auf anderen Kanälen, dafür aber zumeist auch deutlich erfolgreicher. Das Preis-Leistungs-Verhältnis wird sich für Euch also eher rentieren.

Best Practices für TikTok Influencer Marketing

Dem TikTok-Influencer-Marketing sind natürlich keine Grenzen gesetzt. Um ein paar Beispiele für den kreativen und effizienten Einsatz von Creators in einer Marketing-Kampagne zu zeigen, gibt es hier drei Best Practices von großen Firmen:

1. Calvin Klein

Shawn Mendes in einem TikTok-Auftritt für die Calvin Klein Influencer-Kampagne

Calvin Klein entschied sich beim TikTok-Debut dafür, ganz klassisch mit einem offiziellen Account zu starten. Unterstützt wurde dies allerdings mit einer Reihe von Prominenten Influencern namens Kendall Jenner oder Shawn Mendes. Diese sprachen über ihren spannenden Berufsalltag und über Celebrity-Erfahrungen – natürlich ganz dezent in Calvin-Klein-Mode gehüllt.

2. Punica

Die Influencerin Daliamya bei einer Tanzeinlage für #PunicaDance

Um die Aufmerksamkeit eines jungen Publikums zu erzielen, setzte Punica auf eine interaktive Strategie: Mit dem Aufruf „Welcher Fruits-Character bist du?“ forderte die Marke User dazu auf, mit verschiedenen Punica-Frucht-Charakteren zu tanzen.

Diese legten den Punica-Dance aufs Parkett und konnten per Splitscreen in einem Duett-Video geteilt werden. Starthilfe waren dabei vier größeren TikTok-Influencer (@doro_dori, @katulka_, @alinamour und @daliamya), die den Anfang machten und die TikTok-Hashtag-Challenge anheizten.

3. Red Bull

Keeoh in Aktion bei einem Influencer-Video für RedBull

Red Bull zählt zu den geschicktesten Online-Marketern überhaupt und beweist nicht selten seinen Einfallsreichtum. Im Falle von TikTok-Influencer-Marketing allerdings bewies die Brand eher Anpassungsvermögen und einen guten Überblick über die Interessen der TikTok-Community.

Dementsprechend folgte die Kampagne dem Zaubertrick-Trend auf TikTok und zeigte den Influencer Keeoh in “yo but where did the Redbull go”, wie er augenscheinlich ein Redbull in einen Krug leert, der dann aber leer ist. Am Ende zeigt sich, dass das Redbull direkt in den Mund eines Freundes bzw. Über den Freund geschüttet wurde, der anschließend hinter dem Tisch hervorspringt.

Vor- und Nachteile von Influencer-Marketing

Natürlich ist Influencer-Marketing bei allen Vorzügen nicht nur das Nonplusultra. Es gibt Vorteile wie auch Nachteile, die es abzuwägen gilt, bevor man erste Schritte setzt.

Vorteile:

  • Hohe Reichweiten: Mit Influencer-Marketing kann man sich die Reichweite und etablierte Fanbase der Influencer sofort zunutze machen.
  • Ständig neue Chancen: TikTok wächst ständig und bietet neue Gelegenheiten. Die Chance, viral zu gehen ist auf TikTok mit Abstand am höchsten.
  • Feedback: TikTok ist gutes Testgelände, um herauszufinden (z. B. über Social-Listening), ob ein Influencer oder eine Influencerin in Verbindung mit der Brand gut ankommt.
  • Zielgerichtete Ansprache: Die Zielgruppe ist über die Auswahl verschiedener Interessengebiete und Themen gut erreichbar und Influencer erreichen die etablierte Fanbase noch direkter.
  • Akzeptanz für Werbung auf TikTok ist generell hoch. Mehr noch, wenn beliebte Influencer ein Produkt geschickt ins Video einbauen.

Nachteile

  • Genaues Abwägen muss sein: Die Wahl falscher Influencer kann die Glaubwürdigkeit der Marke beeinträchtigen, daher muss die Person wirklich zu 100% passen.
  • Unabhängigkeitsminus: In Kooperation kann man nicht immer ganz so frei wie früher entscheiden. Ist zudem die Zusammenarbeit nicht von Erfolg gekrönt, kann das negative Publicity zur Folge haben
  • Preis: Je nachdem, ob es sich um Nano-, Mikro- oder Makro-Influencer handelt, kann der Preis variieren. Influencer kennen ihren Wert.

Fazit: TikTok Influencer Marketing steckt voller Möglichkeiten

TikTok-Marketing ist generell noch nicht ausgereift und wird weniger genutzt als für Firmen gut wäre, denn nun bietet sich so viel Potenzial für das Online-Marketing wie schon lange nicht mehr.

Dabei ist TikTok-Influencer-Marketing bei allen Möglichkeiten und Vorteilen kein Garant für absoluten Erfolg, aber bei richtiger Umsetzung eine wichtige Starthilfe und erfolgreiches Marketing-Mittel. Wer seine Chance wittert, tut also gut daran, diese zu nutzen.

Über unseren Gastautoren

MBN Portrait - Keyvan Haghighat Mehr

Keyvan Haghighat Mehr ist COO und Mitgründer der hamburger Social Media Agentur media by nature. Selbst ein Social-Native, ist er spezialisiert auf datengetriebene Markeninszenierung auf Social Media. Auch im Hinblick auf TikTok-Influencer-Marketing zeigen die Gründer 100% Expertise: Mit ihrem Creator-Pool sind sie der Konkurrenz voraus und bieten 1A-Service für Marken im DACH-Raum, die erfolgreiches Influencer-Marketing betreiben wollen.