Vimeo baut seine Video-Plattform auf Google Cloud. Dapper Labs nutzt Google Cloud, um seine Blockchain-Plattform Flow zu skalieren. Und FLYR Labs hilft Fluggesellschaften mit einer Plattform, die auf Google Cloud-Daten und KI-Funktionen basiert, Umsatz-Management und Bedarfsprognosen zu optimieren. Das ist nur eine kleine Auswahl an Tech-Unternehmen und Startups, die derzeit von den Vorteilen von Google Cloud profitieren. In diesem Artikel zeigen wir, wie Euer Startup selbst mit Google Cloud durchstarten kann und welche besonderen Support-Angebote Euch zur Verfügung stehen.

Vielleicht steht Ihr vor der Herausforderung, Prognosen zu erstellen und komplexe Prozesse zu operationalisieren. Oder Ihr kämpft damit, Eure Daten skalierbar zu verarbeiten und zu analysieren. Mit den umfangreichen Funktionen von Google Cloud, darunter App-Entwicklung, KI und Datenanalyse, könnt Ihr Prototypen und Anwendungen schnell erstellen, smarte Entscheidungen datenbasiert treffen und Infrastrukturkosten minimieren. Die skalierbare Infrastruktur von Google Cloud unterstützt Startups dabei, schnell zu wachsen und trotzdem flexibel zu bleiben und sorgt dafür, dass der gesamte Tech Stack von überall aus sicher zugänglich ist.

Wenn Ihr schon jetzt tiefer in die Themen Datenanalyse und -migration einsteigen möchtet, könnt Ihr das neue Whitepaper von Google Cloud „The future of data“ hier kostenlos herunterladen.

Unterstützung für Startups in der Frühphase

Wie der Support darüber hinaus aussieht? Das neuste Google for Startups Cloud Program bietet Gründer:innen Zugang zu Mentoring, Produkten, Programmen und Best Practices. Für Startups mit Investorenbeteiligung deckt es unter bestimmten Voraussetzungen und nach Ermessen von Google die Nutzungskosten für Google Cloud und Firebase im ersten Jahr bis zu einer Höhe von 100.000 US-Dollar in Form eines Google Cloud-Guthabens ab. Dazu übernimmt Google im zweiten Jahr nochmals 20 Prozent der Nutzungskosten von Google Cloud und Firebase, für bis zu 100.000 US-Dollar Google Cloud-Guthaben*. Die Bedingungen und Einzelheiten zu diesem Angebot findet Ihr hier. So könnt Ihr Eure Ressourcen ganz auf Wachstum, Innovation und Kundenakquise konzentrieren.

Unterstützung gibt’s darüber hinaus von dem globalen Startup Success Team, welches allen Startups, die am Google for Startups Cloud Program teilnehmen, als Beratungskontakt zur Seite steht. Diese Möglichkeit solltet Ihr Euch also nicht entgehen lassen – hier mehr erfahren und direkt für das Programm bewerben.

Markteinführung beschleunigen

Viele Unternehmen wenden viele Ressourcen für selbst entwickelte Tools und deren Wartung auf oder binden sich an eine Architektur, die keine Anpassungen und Änderungen zulässt, wenn sich Anforderungen weiterentwickeln. In Google Cloud können Startups Container-Plattformen nutzen. Anstatt, wie bei herkömmlichen virtuellen Maschinen auf Hardware-Ebene anzusetzen, virtualisieren Container weiter oben im Stack – auf der Ebene des Betriebssystems. Das ist schlanker und einfacher zu verwalten.

In Google Cloud steht Euch dazu das Open-Source-System Kubernetes zur Verfügung. Ihr solltet diese technologischen Vorteile für Euch nutzen und jetzt schon verstehen, welche Vorteile Container bieten – so seid Ihr bei der weiteren Entwicklung von Anfang an mit dabei.

Jetzt loslegen: Startup Summit am 22. Juni

Nicht verpassen: Google Cloud lädt Euch zum Google Cloud Startup Summit – am 22. Juni von 10:30 Uhr bis 11:30 Uhr – ein. Auf diesem virtuellen Event erfahrt Ihr mehr zu aktuellen Produktneuheiten und Initiativen zur Unterstützung für Gründer:innen, hört von den Erfahrungen anderer Startups und könnt Euch mit Technologie-Fachleuten von Google zu Themen wie User Experience und App-Entwicklung austauschen.

Beispielsweise gibt Richard Widmann, Head of Strategy für Digital Assets bei Google Cloud, einen Ausblick auf Web 3.0 und die Chancen von Blockchain-Technologien in seiner Session „Solving for the Future – Web 3.0“. Unter dem Motto „Building for Inclusion“ spricht Onajite Emerhor, Startup Developer Ecosystem Europe bei Google, über die Vorteile eines diversen Teams und Wege zum Aufbau einer inklusiven Atmosphäre. Und Emily J. Ryan, Head of Customer Engineering, Digital Natives EMEA North bei Google Cloud, erzählt, wie Euch Google Cloud beim Wachstum Eures Startups hilft – von der Entwicklung Eures MVP bis zum Aufbau Eures Kundenstamms. Lasst Euch hier anhand von Erfolgsstories anderer Startups aus unserer Region inspirieren.

Ihr wollt dabei sein? Dann meldet Euch gleich hier für das kostenlose digitale Event an. Nice to know: Im Anschluss könnt Ihr Euch die Sessions on demand ansehen.

Ein letzter Tipp: Der Google Cloud Blog widmet sich immer wieder Themen rund um Startups. Hier sind die neuesten Artikel zusammengefasst.

*Das Guthaben (Google Cloud Credits) kann für Google Cloud-Dienste und ausgewählte Google Cloud-Angebote verwendet werden. Bitte stelle sicher, dass dein Startup folgende Kriterien erfüllt, damit es für das Google for Startups Cloud Program berücksichtigt werden kann:

  • Finanzierung durch öffentlich nachweisbare Eigenkapitalfinanzierung – bis zu und einschließlich Pre-Seed, Angel, Seed und Series A (wenn Series A, innerhalb der letzten 12 Monate)
  • Gegründet innerhalb von 10 Jahren vor der Bewerbung für das Programm
  • Verfügung über eine öffentlich zugängliche Unternehmenswebsite und eine eindeutige E-Mail-Domain des Unternehmens
  • Verfügung über eine gültige Google Cloud Billing-Konto-ID (z. B. eine 18-stellige alphanumerische Hex-Zeichenkette wie ABC123-DEF456-GHI789), die mit der Domain und der Unternehmens-E-Mail in Deinem Bewerberantrag für das Programm verknüpft ist

Folgende Unternehmen sind von dem Programm ausgeschlossen:

  • Startups, die bereits für das Google For Startups Cloud-Programm angemeldet sind oder mehr als 4.000 USD Google Cloud-Guthaben erhalten haben
  • Unternehmen, die an die Börse gegangen sind oder übernommen wurden
  • Bildungseinrichtungen, staatliche Einrichtungen, gemeinnützige Organisationen, persönliche Blogs, Entwicklungsstudios, Beratungsfirmen oder Agenturen
  • Unternehmen, die Kryptowährungen schürfen, oder die, die Token entgegen den behördlichen Vorgaben in ihrem Land vertreiben. So werden beispielsweise Unternehmen, die Token ausschließlich zu spekulativen Zwecken ausgeben, nicht berücksichtigt.

In allen Fällen liegt die Aufnahme in dieses Programm im Ermessen von Google. Startups, die für das Programm nicht in Frage kommen, können dennoch 300 USD Google Cloud-Guthaben über die kostenlose Google Cloud-Testversion nutzen. Weitere Informationen und Bedingungen zum Bewerbungsprozess findet Ihr hier und auf der Programm-Website.