Um erfolgreich im Business zu sein und zu bleiben, sind einige Kennzahlen notwendig. Zudem ist Erfolg auch davon abhängig, wie genau die Ziele definiert werden und welche Auswirkung jedes einzelne Produktteam auf das Gesamtgeschäft hat.

Da kommen einige Dinge zusammen, die Ihr im Überblick behalten müsst. Unterstützung hierbei bietet Euch die North Star Metric, mit der Ihr wie ein Fixstern alle wichtigen Kennzahlen als eine festlegen könnt, um Euch daraufhin allein auf das Unternehmenswachstum fokussieren zu können.

In diesem Artikel erklären wir Euch ganz genau, was eine North Star Metric überhaupt ist und was Sie Euch und Eurem Unternehmen bringt. Zudem erfahrt Ihr, wie Ihr step by step die Metrik umsetzt.

 

Was ist North Star Metric?

Übersetzt bedeutet North Star Metric, kurz NSM, Polarstern-Kennzahl. Bildlich gesprochen handelt es sich bei der NSM um einen Fixstern, der der wichtigste Messwert all Eurer Business-Analysen darstellt. Ihr fasst über die NSM somit Eure grundlegendsten Kennzahlen zusammen und übersetzt diese in einen spezifischen Mehrwert für Eure Kund:innen. Dieser dient für Euch als Richtungsweiser, der langfristiges Unternehmenswachstum fördert.

Die Idee hinter NSM ist, dass sich der Mehrwert für Eure Kund:innen direkt in das positive Wachstum Eures Unternehmens umwandelt: Je zufriedener Eure Nutzer:innen sind, desto eher werden sie Euer Produkt weiterempfehlen und damit neue User:innen anwerben. Diese Dynamik soll durch die NSM messbar gemacht werden.

Berühmte Beispiele, die man auf eine NSM anwenden kann, sind z. B. folgende:

  • NSM von Spotify: Zeit, die damit verbracht wird, Content zu hören.
  • NSM von AirBnB: Anzahl an Nächten, die gebucht werden.
  • NSM von Facebook: Monatliche, aktive Nutzer:innen.
  • NSM von WhatsApp: Anzahl der Nachrichten, die gesendet wurden.
  • NSM von Amazon: Anzahl der Käufe pro Monat.

So setzt ihr North Star Metric für Euer Unternehmen ein

Die NSM wird vor allem im Growth- und Produktmarketing angewendet und konzentriert sich auf nachhaltiges Kundenwachstum. Wenn Ihr eine langfristiges Wachstumsstrategie entwickeln wollt, dann lohnt es sich, Eure NSM zu identifizieren und so Eure Kund:innen und Euer Produkt noch besser zu verstehen.

Um Eure North Star Metric genau festzulegen, solltet Ihr erst einmal verschiedene Metriken und Szenarien gemeinsam durchspielen, bevor Ihr Euch auf eine konkrete einigt. Diese Tipps helfen Euch auf dem Weg:

  • Mehrwert identifizieren: Legt gemeinsam fest, wie Eure Kund:innen zum Mehrwert und Nutzen Eures Produktes kommen.
  • Kundenverhalten kennen: Untersucht, wie Eure aktiven Nutzer:innen und treuen Kund:innen sich mit Eurem Produkt beschäftigen.
  • Kundenverhalten verstehen: Damit Ihr das Verhalten Eurer Kund:innen auch nachvollziehen könnt, solltet Ihr feststellen, welche Metrik das positive Wachstum in diesem Bereich am besten verkörpert. Diese Kennzahl wird Eure NSM sein.

In 8 Schritten zur North Star Metric

Habt Ihr genau festgelegt, auf was Ihr Euch im Kundenwachstum konzentrieren wollt, könnt Ihr Euch nun auf die Umsetzung für Eure NSM fokussieren. In welcher Schritten Ihr das das am besten angeht, zeigen wir Euch jetzt:

  1. Eure North Star Metric spiegelt den Erfolgsmoment Eurer Kund:innen wider.
  2. Eure North Star Metric drückt den Wert Eures Produktes für Eure Kund:innen aus.
  3. Eure North Star Metric ist messbar.
  4. Eure North Star Metric wird auf Grundlage eines bestimmten Zeitraumes gemessen.
  5. Eure North Star Metric befindet sich in eigener Kontrolle und wird nicht durch externe Faktoren (außer Eurer Kund:innen) beeinflusst.
  6. Eure North Star Metric spiegelt direkt Euer Unternehmenswachstum wider.
  7. Eure North Star Metric wird durch den gesamten Pirate-Funnel beeinflusst.
  8. Eure North Star Metric wächst mit einer gewissen Häufigkeit (bspw. täglich).

Euer Unternehmen sollte grundsätzlich eine einzige NSM haben, mit der allein nicht jede Abteilung arbeiten kann. Hier kommen weitere Kennzahlen zusammen, die für die unternehmensweite NSM relevant sind. Eine richtig ausgewählte NSM sollte das Ergebnis der kollaborativen und voneinander abhängigen Aktivität aller Abteilungen widerspiegeln.

Darüber hinaus kann sich Eure NSM im Laufe der Zeit ändern, denn Euer Unternehmen wächst und entwickelt sich weiter. Entsprechend sollte sich auch Eure NSM dieser Weiterentwicklung anpassen, damit Ihr neuen Anforderungen aus der Branche gerecht werden könnt.

North Star Metric am Beispiel von Amplitude

Die Theorie steht, aber wie sieht die praktische Erfahrungen von North Star Metric in anderen Unternehmen aus? In diesem Abschnitt zeigen wir Euch, wie die Firma Amplitude, die sich mit ihrem Analysetool mit Produktoptimierung beschäftigt, NSM für sich und ihre Kund:innen einsetzt.

Über Amplitude

Amplitude ist eine Product-Analytics Lösung, die sich sowohl für große Enterprise-Kund:innen als auch für Start- und Scale-Ups eignet. Das Tool hilft Unternehmen dabei, das Verhalten eigener Produkt-Nutzer:innen zu analysieren, um Metriken wie Conversion, Activation und Retention zu optimieren. Zurzeit betreibt Amplitude über 40.000 digitale Produkte aus über 180 Ländern weltweit. Zudem zählt Amplitude mehr als 1.400 Kund:innen, darunter Atlassian, Instacart, NBCUniversal, Shopify und Under Armour.

Tipps zur Identifizierung Eurer North Star Metric

Gemeinsam mit den internen Produktteams sowie seinen Kund:innen hat Amplitude folgende sieben Tipps aus der Praxis zusammengetragen, die Product Leader.innen über North Star Metric wissen sollten und die Euch bei der Identifizierung Eurer NSM helfen können:

  1. Eine North Star Metric erzählt eine Geschichte: Eine North Star Metric hilft dabei, eine überzeugende Geschichte zu schreiben, die Teams zusammenbringt und Teil dieser Geschichte werden lässt. Wenn eine NSM funktioniert, ist das ein Richtwert für alle Teammitglieder:innen. Dadurch entsteht ein klares Ziel, auf das jeder hinarbeiten kann. So findet sich jede:r Mitarbeiter:in in dieser Geschichte wieder, was zur Bedeutsamkeit der eigenen Arbeit führt. Beispielsweise kann ein Team daran arbeiten, die Anzahl der Meetings, die Kund:innen buchen können, zu verbessern, anstatt dass Team ein Produkt zur Planung von Meetings entwickeln zu lassen. Letztendlich wird die NSM zu einer vereinenden Geschichte für das ganze Produktteam.
  2. Die North Star Metric sorgt für die organisatorische Anpassung: Viele Führungsteams betrachten die Auswirkungen auf das Geschäft aus einer finanziellen Perspektive. Das ergibt Sinn. Um zu wachsen, muss ein Unternehmen mehr Umsatz einbringen. Allerdings ist „mehr Geld verdienen“ ein sehr allgemeines Ziel, das nicht berücksichtigt, was Teams tagtäglich tun, um mehr Wert für die Nutzer zu erschaffen. In jedem Unternehmen gibt es viele Teams mit unterschiedlichen Zielen und Initiativen. Um ein Unternehmen auszubauen, muss man auch gründlich über das Produkt selbst nachdenken. Eine North Star Metric bietet allen eine Metrik, um die sie sich gruppieren können. Jedes Team kann dann einen Weg zur Verbesserung der Inputs finden, die in die North Star Metric einfließen.
  3. Die North Star Metric kann bei Unklarheiten helfen: Im Laufe des Unternehmenswachstums ziehen die Teams oft in unterschiedliche Richtungen. Es kann eine Menge Unklarheiten darüber geben, welche Richtung man einschlagen soll. Ohne eine spezifische Metrik, die es zu verfolgen gilt, haben Produktteams mitunter Schwierigkeiten, Fortschritte zu erzielen. Die NSM kann Euch auch dabei helfen, neue Ideen abzulehnen. Dadurch ist das Team viel fokussierter und es fällt Euch leichter, Entscheidungen zu treffen, wenn Dinge unklar sind.
  4. Die North Star Metric ist wie ein Leitfaden: Obwohl die NSM eine starke Kraft innerhalb eines Unternehmens ist, ist sie nicht die einzige Metrik, die allein zählt. Ein Produktteam sollte sicherstellen, dass auch andere Metriken berücksichtigt werden. Ein Unternehmen ist kompliziert, und sich ausschließlich auf den North Star zu verlassen, vereinfacht die Arbeit, die für das Wachstum des Unternehmens getan werden muss, zu sehr.
  5. Die Überzeugung der Führungskräfte ist unerlässlich: Ein North Star soll eine Organisation einheitlich ausrichten. Daher ist der Buy-In der Führungskräfte unerlässlich. Schließlich geht eine North Star Metric Hand in Hand mit der globalen Geschäftsausrichtung. Eine NSM muss das Umsatzwachstum berücksichtigen, was für Führungskräfte wichtig ist. Gleichzeitig sollte sie die Auswirkungen auf das Geschäft und den Gesamtwert verdeutlichen. Eine North Star Metric wird die strategische Vision eines Unternehmens leiten. Die Führungskräfte an Bord müssen bereit sein, diese Metrik zu teilen, zu fördern und Entscheidungen auf dieser Grundlage zu treffen. Und sie müssen es genauso ernst nehmen wie das Produktteam.
  6. Die Sichtbarkeit ist eine Priorität: Eine NSM ist in der Theorie großartig, aber wenn sie niemand sieht, wird es auch niemanden interessieren. Das bedeutet, dass die North Star Metric überall angegeben werden soll, wann immer dies möglich ist. Sobald Mitarbeiter:innen erkennen, dass sie alle für diese eine eMetrik verantwortlich sind, kommt es zu einer positiven Resonanz. Die Integration der North Star Metrik in andere Artefakte – wie Kickoffs, OKRs, Entscheidungsreviews, Strategieplanung – ist unerlässlich. Versucht sie in E-Mails, Präsentationen und in der ganzen Organisation gut sichtbar werden zu lassen.
  7. Die Auswahl einer North Star Metric kann Zeit in Anspruch nehmen: So effektiv eine NSM auch ist, so lange kann es dauern, bis man bei der richtigen landet. Zudem kann es ein chaotischer Prozess werden. Wie könnt Ihr also eine North Star Metric auswählen, die eine organisatorische Ausrichtung ermöglicht? Hier empfiehlt Amplitude Workshops mit verschiedenen Gruppen durchführen und Anmerkungen von verschiedenen Interessengruppen zu sammeln. Eine Grundlage bietet auch das North Star Playbook.

Fazit: Diese Vorteile bringt Euch eine North Star Metric

Die North Star Metric bietet Euch einen „Kennzahlen-Himmel“, an dem Ihr Euch in allen Marketing- und Vertriebsmaßnahmen ausrichten könnt. Zudem könnt Ihr anhand der NSM den konkreten Mehrwert für Eure Kund:innen bestimmen, um damit weiter zu wachsen. Eure NSM sollte sich auf alle Abteilungen Eures Unternehmens herunterbrechen, bzw. ausweiten können, sodass alle Mitarbeiter:innen an der gleichen Richtung und mit dem gleichen Ziel arbeiten.

Täglich komme neue Aufgaben und Herausforderungen dazu, die sich mit Wachstumsschritten beschäftigen. Hierbei solltet Ihr Euch immer wieder vor Augen führen, was eigentlich DIE eine wesentliche Metrik ist, die Euer Unternehmen langfristig wachsen lässt. Genau dazu dient die North Star Metric. Sie sollte im Zentrum Eurer Wachstumsstrategie liegen. Alle Aktivitäten sollten auf diese Metrik direkt oder indirekt abzielen.

Wir fassen für Euch noch einmal die wesentlichen Vorteile zusammen, die sich mit einer North Star Metric für Euer Unternehmen und Kundenwachstum ergeben:

  • Fokus: Das gesamte Unternehmen sollte den gleichen Fokus teilen. Auf der Teamebene können nach wie vor zusätzliche Kennzahlen hinzukommen, aber insgesamt arbeiten alle Mitarbeiter:innen an dem gleichen Ziel.
  • Klarheit: Jeder sollte auf einen Blick erkennen, können wie gut es dem Unternehmen geht.
  • Kundenzentrierung: Eurem Unternehmen sollte es dabei gehen, Mehrwert für Eure Kund:innen zu schaffen. Kundenbindung und Kundennutzen wird stärker in den Fokus gerückt. Maßnahmen, die kurzfristig Umsätze steigern, aber im “Long Term” für den Kundenwachstum nachteilig sind, werden nach hinten geschoben.

Ihr wollt Euch noch tiefer mit der North Star Metric beschäftigen? Dann ladet Euch das North Star Metric Playbook herunter.