Wie ist die bekannteste Werbeagentur Deutschlands zu dem geworden, was sie heute ist? Und wie sieht es wirklich hinter den  Kulissen eines Unternehmens aus, das qua Profession Meister der Selbstinszenierung und von außen immer wieder Anfeindungen und Kritik ausgesetzt ist? Diese Fragen beantworten wir mit unserem zweiten Dokumentarfilm, dem nächsten OMR Original: „30 Jahre unzufrieden – Die Jung von Matt Story“ zeigt nie gesehene, exklusive Einblicke in Deutschlands bekannteste Agentur und ihre Geschichte.

Seit 30 Jahren steht Jung von Matt wie keine andere Agentur für unterhaltsame, bewegende, provozierende und clevere Kampagnen, mit denen Firmen ihre Marke mit Glanz, Emotion und Bekanntheit aufladen können. Jung von Matt ist die Werbeagentur in Deutschland. Von ihr erdachte Slogans und Sprüche wie „Supergeil“, „Wer hat’s erfunden?“ oder „3, 2, 1, meins!“ gehören zur deutschen Kulturgeschichte; sind zum Teil gar in den allgemeinen Sprachgebrauch übergegangen. Über drei Jahrzehnte hinweg dürften mehr als 10.000 Kreative für die Agentur tätig gewesen sein, die so die gesamte Branche entscheidend geprägt hat. Wirtschaftlich ist Jung von Matt heute erfolgreich wie nie.

Hier findet Ihr am 19. Januar den Link zum Youtube-Livestream!

Von verlorenen Etats und explodierten Werkzeugkoffern

Um sich diesen Status erhalten zu können, kämpft die Agentur seit Jahren an vielen Schauplätzen. Durch den Verlust des Großkunden Mercedes-Benz stand sie 2014 am Rande der Pleite. Mit der Digitalisierung und der Zersplitterung der Medienlandschaft ist Jung von Matt als Agentur, als deren Kernkompetenz einst TV-Kampagnen galten, „der Werkzeugkoffer explodiert“. Parallel dazu haben sich Holger Jung und Jean Remy von Matt, die beiden prägenden Gründer, immer weiter aus dem Tagesgeschäft zurückgezogen. Nachfolger Peter Figge musste eine neue, modernere Struktur schaffen. Und wie viele Mitbewerber hat auch Jung von Matt damit zu kämpfen, dass die Wahrnehmung von Agenturen als Arbeitgeber – gelinde gesagt – nicht die beste ist.

Im neuesten OMR Original „30 Jahre unzufrieden – Die Jung von Matt Story“ erhaltet Ihr erstmals einen Einblick in die Vorgänge hinter den Kulissen der mythenumrankten Agentur. In bisher nie gezeigten Szenen und Interviews geben Holger Jung und Jean Remy von Matt freimütig Auskunft über ihr kurioses Kennenlernen, die Anfangszeit der Agentur und ihre Selbstvermarktungsstrategie.

Prominenz aus Wirtschaft und Medien vor der OMR-Kamera

Agentur-CEO Peter Figge erklärt, wie er die Agentur so umgebaut hat, dass sie so viel Umsatz erwirtschaftet wie nie zuvor, nimmt aber auch Stellung zu Ausbeutungsvorwürfen.

Ehemalige und aktuelle Wettbewerber wie Werbelegende Reinhard Springer (Mitgründer von Springer & Jacoby), Kim Notz von KSNK und Dominik Czaja von Dojo Berlin sprechen über das Image von Jung von Matt in der Branche. Und Prominente aus Medien und Entertainment wie Ex-Bild-Chefredakteur Kai Diekmann, Ex-Profiboxer Wladimir Klitschko, Douglas-Chefin Tina Müller und Unternehmer Erich Sixt steuern Außenperspektiven bei. Hinzu kommen Archivaufnahmen mit dem damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder sowie dem Late-Night-Talker Harald Schmidt.

Schaut den Gratis-Stream!

Ihr seid nun neugierig auf „30 Jahre unzufrieden – Die Jung von Matt Story“? Nehmt an der Premiere am 19. Januar um 20:15 Uhr teil und schaut kostenlos den Livestream!

Hier findet Ihr am 19. Januar den Link zum Youtube-Livestream!