Kann dieser Typ wirklich Wahlkämpfe beeinflussen – und wenn ja, wie?

Alexander Nix, CEO von Cambridge Analytica

Themen:

Cambridge-Analytica-CEO Alexander Nix spricht auf der OMR Bühne

Es war die große Geschichte zum Donald-Trump-Triumph: Die britische Big-Data-Firma Cambridge Analytica soll durch die Auswertung der Facebook-Profile von Millionen von Amerikanern und einer zielgerichteten Marketing-Strategie auf der Plattform entscheidend zu Trumps Wahlsieg beigetragen haben – wie es in einem vielbeachteten Artikel heißt. Aber kann das wirklich stimmen oder vermarktet sich das Unternehmen nur clever, um für weitere Wahlen Kunden zu gewinnen? Wir wollen es herausfinden – und zwar mit Cambridge-Analytica-CEO Alexander Nix live auf der OMR-Bühne am 3. März 2017.

Viele diskutierten 2016 über die Story rund um Cambridge Analytica – zumindest in der Medien- und Marketing-Szene. „Das Magazin“ aus der Schweiz erzählt in seiner Geschichte „Ich habe nur gezeigt, dass es die Bombe gibt“ vom Psychologen Michal Kosinski und wie er ein Verfahren entwickelt hat, um mit Hilfe von Facebook-Daten die Persönlichkeitsprofile der Nutzer genau zu analysieren und ihnen entsprechend passende Wahlbotschaften auszuspielen. Dieses Verfahren soll Cambridge Analytica eingesetzt haben, um Donald Trump zum Wahlsieg zu verhelfen. Der Artikel wurde zum erfolgreichsten deutschsprachigen Text des letzten Jahres mit fast 237.000 Likes und Shares bei Facebook und anderen Plattformen.

Viele aus der Branche haben schon damals bei uns nachgefragt, ob da etwas dran ist, oder ob es sich einfach um einen PR-Coup handelt. Mit Hilfe von einigen von Deutschlands renommiertesten Facebook-Marketing-Experten haben wir versucht, die Frage zu klären. Die Experten waren sich nicht komplett einig: Viele vermuteten eine inszenierte PR-Geschichte, waren sich aber gleichzeitig sicher, dass Facebook-Daten ein mächtiges Tool im Wahlkampf sein können.

Wir versuchen aufzuklären: Live auf der Bühne

Um der Sache komplett auf den Grund zu gehen, holen wir den CEO von Cambridge Analytica Alexander Nix auf das Online Marketing Rockstars Festival 2017. Auf der OMR Bühne wird er erzählen, wie er Facebook-Targeting und Psychometrik einsetzt, um die Einstellungen von Facebook-Nutzern zu ändern – und damit vielleicht auch ihr (Wahl-)Verhalten. Das dürfte nicht nur für kontroverse Diskussionen sorgen, sondern vielleicht auch einen Ausblick auf die Möglichkeiten für die anstehende Bundestagswahl liefern. Schließlich gehen viele Experten davon aus, dass die Parteien spätestens durch die Geschichte rund um Cambridge Analytica für das Thema sensibilisiert wurden. Wir werden Nix auf der Bühne genauer auf den Zahn fühlen und kritisch nachfragen. Gleichzeitig hat er anklingen lassen, dass er exklusive Insights liefern wird, die so erstmals öffentlich gezeigt werden: Wie sahen die Wahlbotschaften aus? Welche Einstellungen macht Cambridge Analytica im Backend? Wie genau sehen aktuelle Cases von Cambridge Analytica aus?

Alexander Nix, Brite, blonde Haare, der vom Look her auch als Investmentbanker durchgehen würde, gründet Cambridge Analytica Ende 2012. Gleichzeitig ist er Director des Mutterunternehmens SLC Group, das schon seit 25 Jahren versucht, im Auftrag von Firmen, dem Militär, Hilfsorganisationen oder Regierungen Meinungen und Verhalten von Menschen zu verändern – nicht durch kreative Werbespots sondern durch Forschung zum Verhalten von Millionen von Menschen. Auf die große Bühne der Weltöffentlichkeit schafft es Cambridge Analytica dann durch die Unterstützung der Brexit-Kampagne und erster Vorwahlerfolge von Ted Cruz – einem Konkurrenten von Trump. Da dieser am Ende nicht als Wahlsieger dasteht, wird aber auch klar, dass Cambridge Analytica keinen sicheren Weg zum Erfolg gefunden hat. Wir werden sehen, was Alexander Nix dazu zu sagen hat.

Warum Cambridge Analyticas Modell für die Marketing-Branche wichtig ist

Als Marketing-Event wollen wir die Arbeit von Nix aber vor allem durch die Branchen-Brille betrachten. Viele vermuten, dass Cambridge Analytica den PR-Coup nutzt, um große Unternehmen als Kunden zu gewinnen. Offenbar biete die Big-Data-Agentur neuen Kunden einen A/B-Test an, um die eigene Schlagkraft zu präsentieren: Der Kunde spricht 50.000 Nutzer mit klassischem Targeting an und Cambridge Analytica nutzt die eigene Methodik, um weitere 50.000 Nutzer zu erreichen. Die spannende Frage für die Marketing-Branche ist jetzt, ob die Methodik von Nix und seinem Team wirklich so viel besser funktioniert, als klassisches Facebook-Marketing – vor allem, weil die Plattform so genaue Targeting-Möglichkeiten für Werbepartner bietet.

Am 3. März 2017 wird Alexander Nix also auf der Konferenz-Bühne des Online Marketing Rockstars Festivals stehen und noch tiefer in das Vorgehen seines Unternehmens einsteigen.

Wer noch tiefer in das Thema einsteigen möchte: Neben Alexander Nix auf dem Festival, wird Alexander Tayler, Chief Data Officer von Cambridge Analytica, auf der Content Communication Night (ConCom Night) sprechen. Mit dem Event – quasi ein gesetztes Dinner im Docks Musikclub – eröffnen wir gemeinsam mit Territory das Online Marketing Rockstars Festival am 1. März 2017. Für das exklusive Event mit Alexander Tayler, Casper-Co-Founder Constantin Eis, Instagram-Queen Pamela Reif, Refinery29-Gründer Philippe von Borries und vielen anderen könnt Ihr hier noch ein Ticket für 150 Euro kaufen. Das ist doch ganz fair für ein Abendessen mit solchen Leuten.

Jetzt diese Artikel lesen